Pflegeversicherung: Steigender Beitrag absehbar

 - 

Wir leben heute länger als früher. Da wir aber nicht gleichzeitig immer gesünder und fitter werden, steigen die krankheitsbedingten Kosten und der Pflegebedarf.

Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Anzahl der Pflegebedürftigen in den kommenden Jahren deutlich zunehmen wird: von derzeit 2,1 auf 3,4 Millionen im Jahr 2030. Diese Prognose stützt sie auf Berechnungen des Statistischen Bundesamts.

Frauen in der Mehrheit

Wer pflegebedürftig ist, erhält Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. Von den 2,1 Mio. Leistungsbeziehern waren 1,4 Mio. Empfänger von ambulanten und 0,7 Mio. Empfänger von stationären Pflegeleistungen. Die Mehrzahl der Pflegebedürftigen sind wegen der höheren Lebenserwartung Frauen. Ihr Anteil an den stationär Pflegebedürftigen ist mit rund 74,8 Prozent deutlich höher als bei den ambulant Pflegebedürftigen mit rund 62,7 Prozent.

Mit der ab 1.7.2008 wirksamen Beitragssatzanhebung von 0,25 Prozentpunkten auf 1,95 Prozent (bzw. 2,2 Prozent für Kinderlose) reicht die Finanzierung nach Meinung der Bundesregierung bis Ende 2014 aus. Danach muss der Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung weiter angehoben werden. Der notwendige Beitragssatz könnte laut Bundesregierung bis 2030 auf etwa 2,3 Prozent des Bruttogehalts ansteigen.

Warnruf aus der Forschung

Diese Prognosen gelten unter Experten als zu niedrig angesetzt. Wegen der deutlich höheren Lebenserwartung der geburtenstarken Jahrgänge von 1955 bis 1970 steigt laut einer Studie des Freiburger Universitäts-Forschungszentrums Generationenverträge die Anzahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2060 auf rund 4 Millionen an. Der Beitragssatz müsste dann bei 4,6 Prozent liegen. In der Spitze sei sogar ein Anstieg auf rund 7 Millionen Pflegebedürftige möglich. Das erfordere einen Beitragssatz von 6,7 Prozent.

Tipp
Wenn die Babyboomer ins Rollstuhlalter kommen, wird es eng in deutschen Pflegeheimen und kostspielig für die Beitragszahler. Aber auch die künftigen Leistungsbezieher müssen sich auf Kürzungen gefasst machen. Wohl dem, der rechtzeitig eine private Pflegekostenzusatzversicherung abgeschlossen hat, denn die gesetzliche Pflegeversicherung deckt auch schon heute längst nicht alle Pflegekosten ab.

Weitere News zum Thema

  • Wenig Vertrauen in das Gesundheitssystem

    [] (verpd) Eine Befragung für eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sieben von zehn Bürgern Angst davor haben, selbst pflegebedürftig zu werden. Viele sind zudem unsicher, mit welchen Kosten sie im Falle des Falles rechnen müssen. mehr

  • Offizieller Onlineratgeber zur Pflege

    [] (verpd) Die Regelungen, welche Leistungen Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen zustehen, sind in vielen Bereichen sehr komplex und damit erklärungsbedürftig. Das von jedem Bürger kostenfrei abrufbare Onlinetool des Bundesministeriums für Gesundheit, der sogenannten Pflegeleistungs-Helfer, informiert insbesondere darüber, welche gesetzlichen Leistungen es für eine ambulante Pflege gibt. Zudem informiert das Tool, was gilt, wenn mehrere Leistungen in Anspruch genommen werden. mehr

  • Was sich in 2017 für Pflegebedürftige ändert

    [] (verpd) Zum 1. Januar 2017 wird es aufgrund des bereits in Kraft getretenen zweiten Pflegestärkungsgesetzes diverse Änderungen bei der gesetzlichen Pflegeversicherung geben. So gibt es eine Änderung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, also der Festlegung, wann eine Person als pflegebedürftig gilt. Zudem werden die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung geändert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.