Pflegeversicherung: So vermeiden Sie Pflegestufe 0

Gutachter tun sich bei Demenz-Kranken schwer mit der Einordnung in Pflegestufe I. Aus diesem Grund kommt es immer wieder vor, dass Demenz-Kranke und Alzheimer-Patienten im Frühstadium in die Pflegestufe 0 eingestuft werden. Das bedeutet: Der Pflegeantrag wird abgelehnt, obwohl Alzheimer-Patienten völlig hilflos und auf ständige Unterstützung und Begleitung durch andere Menschen angewiesen sind.

Begründung der Ablehnung: Demenz-Kranke und Alzheimer-Patienten könnten meist nach einer kurzen Aufforderung oder Erinnerung die genannten "Verrichtungen des täglichen Lebens“ selbstständig ausführen.

Hintergrund: Nicht alle Betreuungs- und Pflegetätigkeiten werden im Pflegeversicherungsgesetz beschrieben. Was nicht beschrieben wird, wird deshalb bei der Einstufung des Pflegefalls auch nicht berücksichtigt.

Zu solchen Tätigkeiten gehört beispielsweise eine während des Tages notwendige beständige Aufsicht, damit keine Selbst- und Fremdgefährdungen auftreten (wie etwa das Anstellen von Herdplatten) oder kontinuierliche Hilfestellungen bei der Strukturierung des Tagesablaufs.

Geldtipp
Um im Frühstadium einer Demenz-Erkrankung die Einstufung in Pflegestufe I zu erreichen, ist es wichtig, jede notwendige Anleitung und Beaufsichtigung in Zusammenhang mit einer „Verrichtung des täglichen Lebens“ als zeitlichen Hilfebedarf anerkannt zu erhalten. Dokumentieren Sie deshalb den Pflegeaufwand ausführlich vor dem Besuch des Medizinischen Dienstes in einem Pflegetagebuch, und zwar möglichst detailliert für mindestens eine Woche.

Weitere News zum Thema

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.