Pflegepflichtversicherung allein reicht nicht

 - 

Fast ein Drittel der stationären Pflegefälle ist auf Sozialhilfe angewiesen.

Im Pflegefall rutschen viele Bundesbürger in die Sozialhilfe ab. Die Leistungen der Pflegepflichtversicherung, sowohl bei einer gesetzlichen Krankenkasse oder bei einer privaten Pflegeversicherung, reichen für die stationäre Pflege in der Regel nicht aus, um die Heimkosten zu decken (siehe Beispiel unten).

Etwa 30 % der Patienten in Pflegeheimen seien zusätzlich oder vollständig abhängig von Sozialhilfe, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Tews, zu Beginn der Messe Altenpflege 2015.

Beispiel

Der monatliche Eigenteil für die stationäre Pflege kann in Pflegestufe II 1.900 € betragen (Heimkosten 3.230 € abzüglich 1.330 € aus der Pflegepflichtversicherung). In zwei Jahren Pflegebedarfszeit wären 45.600 € aufzubringen.

Wenn das eventuell verfügbare Vermögen aufgebraucht ist, muss unter Umständen das eventuell vorhandene Eigenheim verkauft werden. Andernfalls übernimmt das Sozialamt zunächst die Kosten. Die Behörde versucht dann allerdings, sich das Geld von den Angehörigen zurückzuholen. Diese werden im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten zur Kostendeckung herangezogen.

Geldwerte Ratgeber für Finanzfüchse

Weitere News zum Thema

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.