Pflegeberatung und Noten für die Pflege

 - 

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen haben seit 1.1.2009 das Recht auf eine umfassende Beratung durch neue Pflegeberater(innen) der Kassen.

Auf Wunsch des Versicherten muss die Pflegeberatung bei ihm zu Hause stattfinden. In den Bundesländern, in denen die neuen jetzt vorgeschriebenen Pflegestützpunkte bereits eingerichtet sind, findet die Beratung dort statt.

Noten für Pflegeeinrichtungen

Wie gut oder schlecht Pflegeheime und ambulante Pflegedienste sind, ist künftig für Betroffene und ihre Angehörigen leichter durchschaubar. Während bisher die Ergebnisse von Qualitätsprüfungen nur mit Genehmigung der Pflegeeinrichtungen an Pflegebedürftige und Angehörige weitergegeben werden durften, müssen sie künftig "verständlich, übersichtlich und vergleichbar sowohl im Internet als auch in anderer geeigneter Form kostenfrei veröffentlicht werden". Das regelt § 115 Abs. 1 a SGB XI.

Eine Zusammenfassung des Prüfungsergebnisses ist dabei "an gut sichtbarer Stelle in jeder Pflegeeinrichtung auszuhängen". Über die Art der Bewertung haben die Beteiligten lange gestritten. Geeinigt hat man sich schließlich – zunächst für die stationäre Pflege – auf ein Schulnotensystem. Jede Pflegeeinrichtung wird mit Noten zwischen 1 (sehr gut) und 5 (mangelhaft) beurteilt. Veröffentlicht werden müssen die Ergebnisse von Prüfungen, die ab 2009 durchgeführt werden. Bis Ende 2010 müssen die Medizinischen Dienste die Qualität aller ambulanten und stationären Einrichtungen mindestens einmal untersucht haben. Ab Mitte 2009 werden die ersten Resultate im Internet eingestellt sein.

In die Bewertung der Pflegequalität von stationären Pflegeeinrichtungen fließen insgesamt 82 Kriterien ein. 35 davon betreffen die "Pflege und medizinische Versorgung". Dabei geht es u. a. um die Vorbeugung gegen Stürze oder Dekubitus. Ist ein solches Wundgeschwür vorhanden, dann wird geprüft, ob "Ort und Zeitpunkt der Entstehung der chronischen Wunde/des Dekubitus nachvollziehbar" ist. Auch freiheitseinschränkende Maßnahmen (z. B. Fixierungen ans Bett bei extrem unruhigen Pflegebedürftigen) werden kontrolliert. Dabei wird z. B. geprüft, ob dafür Einwilligungen oder Genehmigungen vorliegen. Jeweils 10 weitere Kriterien betreffen den Umgang mit demenzkranken Bewohnern sowie die soziale Betreuung und Alltagsgestaltung, jeweils 9 Kriterien die Bereiche Wohnen, Verpflegung sowie Hauswirtschaft und Hygiene.

Vorsorgetipp
Bereits jetzt können Angehörige und Betroffene einsehen, wie ihr Heim bzw. die Einrichtung, für die sie sich interessieren, bei bisherigen Begutachtungen abgeschnitten hat. Die Ergebnisse liegen den Heimen vor und diese können sie den Betroffenen auf Anfrage zur Einsicht geben.

Weitere News zum Thema

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.