Pflegebegleitung: Versicherung zahlt für Unfall

 - 

Wer einen Pflegebedürftigen betreut und diesen zum Arzt begleitet, steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das gilt auch dann, wenn die Begleitung zum Arzt gar nicht als offizielle Pflegezeit mitgerechnet wird. Das entschied das Bundessozialgericht am 9.11.2010 und schaffte damit ein Stück mehr Rechtssicherheit für pflegende Angehörige (Az. B 2 U 6/10 R).

Generell gilt: Wer Angehörige pflegt, ist per Gesetz unfallversichert - und zwar kostenlos. Ein Unfall bei der Pflege ist also ein Arbeitsunfall. Und ein Unfall auf dem Weg zu dem Ort, wo gepflegt wird oder auf dem Rückweg nach Hause gilt als Unfall auf dem Arbeitsweg, also als sogenannter Wegeunfall. Trotz dieser scheinbar klaren Ausgangslage ging ein Streit über einen Treppensturz und dessen Folgen bis zum BSG. Im entschiedenen Fall hatte eine Tochter ihre pflegebedürftige Mutter zum Arzt begleitet. Auf dem Rückweg stürzte die Mutter im Treppenhaus - und riss dabei ihre Tochter mit sich, die sich hierbei ihr linkes Knie brach.

Der Bayerische Gemeindeunfallversicherungsverband (GUV) lehnte die Anerkennung des Unfalls als Arbeitsunfall ab, da sich der Unfall nicht während einer versicherten Pflegetätigkeit ereignet habe. Dabei stützte er sich auf die "Richtlinien zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit", die vom Spitzenverband der Medizinischen Dienste herausgegeben werden. Generell wird danach bei der Entscheidung, ob und in welchem Ausmaß Pflegebedürftigkeit vorliegt, zwar ein Hilfebedarf beim Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung berücksichtigt - allerdings nur dann, wenn dieser regelmäßig (mindestens einmal pro Woche) und auf Dauer (voraussichtlich mindestens sechs Monate) anfällt.

Doch das war hier nicht der Fall. Deshalb waren in den 106 Minuten des täglichen Pflegebedarfs, die der Medizinische Dienst für die ältere Dame errechnet hatte, Arztbesuche nicht mit eingerechnet.
Das spielt keine Rolle, befand nun das BSG. Ein Arbeitsunfall könne auch vorliegen, wenn ein Unfall nur im Sachzusammenhang mit der unfallversicherten Pflege stehe. Es seien nicht nur solche Pflegeleistungen versichert, die bei der Zuordnung einer Pflegestufe angerechnet werden. Die Begleitung durch die Tochter kam - so das Gericht - überwiegend der Pflegebedürftigen zugute. Damit erfolgte die verrichtete Begleitung im Sachzusammenhang mit der unfallversicherten Pflege - und sei damit unfallversichert.

Tipp
Wenn Sie pflegender Angehöriger sind, besteht für Sie automatisch - und ohne gesonderten Antrag - Unfallversicherungsschutz. Hierum brauchen Sie sich nicht selbst zu kümmern. Die Pflegekasse des von Ihnen betreuten Pflegebedürftigen kann Ihnen den jeweils zuständigen Unfallversicherungsträger nennen.

Weitere News zum Thema

  • Was Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wissen sollten

    [] (verpd) Jeder kann durch einen Unfall, durch Krankheit oder im Alter pflegebedürftig werden. Daher ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist, aber auch welche Leistungen einem im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung zustehen, wenn man selbst oder ein naher Angehöriger zum Pflegefall wird. mehr

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.