Pflegeaufwand jetzt direkt von der Steuer abziehbar

 - 

Die Pflegekosten für Pflegebedürftige in Familien können ab sofort bei der Steuer einfacher abgezogen werden. Bis zu 20% dieser Kosten sind neuerdings direkt von der Einkommensteuer absetzbar. Der Steuervorteil gilt für Gesamtkosten bis 20000,- Euro. Damit können nun auch zu Hause Gepflegte maximal 4000,- Euro von der Steuer abziehen, ohne dass sie einer Pflegestufe zugeordnet sein müssen.


Pflege und Betreuung zählen somit seit kurzem ebenso zu den haushaltsnahen Dienstleistungen wie etwa Haushaltshilfen für Reinigungsarbeiten und andere Dienste, die von Familienangehörigen erledigt werden könnten, also keinen ausgebildeten Fachmann erfordern.


Geänderte Vorschriften der Finanzämter stellen neuerdings klar, dass durch die Pflegekassen ausgezahltes Pflegegeld nicht auf den Steuervorteil abgezogen werden darf, da das Pflegegeld nicht zweckgebunden für bestimmte Aufwendungen ausgezahlt wird. Das gilt auch dann, wenn Angehörige für die Kosten aufkommen und das Pflegegeld an sie weitergeleitet wird.


Pflegebedürftige Menschen und ihre Familien brauchen nach den neuen Vorschriften keine Nachweise mehr über die Pflegebedürftigkeit vorzulegen. Für den vollen Steuerabzug ist das Vorliegen einer Pflegestufe nicht mehr erforderlich.


Die Steuervergünstigung hilft somit nun auch all jenen, die für Pflege und Betreuung professionelle Dienstleister einschalten, aber keiner Pflegestufe zugeordnet sind, etwa weil ihr Grundpflegebedarf unterhalb von Pflegestufe I liegt, aber eine demenzielle Erkrankung eine zeitintensive Beaufsichtigung und Betreuung nötig macht.

Tipp
Pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen, die gelegentlich zusätzlich einen professionellen Pflegedienst beauftragen, können nun in vollem Umfang von der Steuervergünstigung profitieren, gleichgültig ob sie Pflegegeld beziehen oder nicht.

Weitere News zum Thema

  • Was Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wissen sollten

    [] (verpd) Jeder kann durch einen Unfall, durch Krankheit oder im Alter pflegebedürftig werden. Daher ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist, aber auch welche Leistungen einem im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung zustehen, wenn man selbst oder ein naher Angehöriger zum Pflegefall wird. mehr

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.