Mit der Stoppuhr Pflegeaufwand ermitteln

 - 

Mit zunehmendem Pflegebedarf gibt es bei der Pflegeversicherung höhere Leistungen. Kein Wunder, dass deshalb darüber gestritten wird, wie der Pflegebedarf gemessen wird.

Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts muss dabei in jedem Fall die Stoppuhr zu Hilfe genommen werden (Az. B 3 P 10/08 R). Im Urteil war vor allem der Hilfebedarf beim Gehen strittig. Angesetzt wurden dabei 25 bis 27 Wegstrecken für die Hin- und Rückwege zu den Mahlzeiten, zur Toilette und zur Dusche sowie dem abendlichen Zubettgehen.

Die Pflegebedürftige wurde dabei jeweils von einer Pflegekraft begleitet. Für jeden Gang wurde dabei rund eine halbe Minute angesetzt, was auf eine Minute aufgerundet wurde. Falsch, befand das BSG: Aufgerundet werden dürfe erst das Gesamtergebnis, das sich für die tägliche Hilfe beim Gehen ergebe. Unterm Strich kam so pro Tag ein um 13 Minuten geringerer Pflegebedarf heraus – woraus sich ergab, dass die Pflegekasse zu Recht (wie das BSG befand) die Einstufung in eine höhere Pflegestufe ablehnte.

Tipp
Nach diesem Urteil ist es gerade für pflegende Angehörige wichtiger denn je, minutiös in einem Pflegetagebuch festzuhalten, bei welchen Verrichtungen sie den Pflegebedürftigen wie lange unterstützen. Ein Pflegetagebuch ist bei der Pflegekasse erhältlich. Verbindliche Richtlinien zur Einstufung von Pflegebedürftigen hat der Spitzenverband der Medizinischen Dienste (MDS) entwickelt. Dabei handelt es sich um die "Richtlinien zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit nach dem XI. Buch des Sozialgesetzbuches" (BRi) entwickelt. Das 199 Seiten starke Werk kann unter www.mds-ev.org heruntergeladen werden. Die BRi sind die Grundlage für jede Einstufung.

Weitere News zum Thema

  • Was sich in 2017 für Pflegebedürftige ändert

    [] (verpd) Zum 1. Januar 2017 wird es aufgrund des bereits in Kraft getretenen zweiten Pflegestärkungsgesetzes diverse Änderungen bei der gesetzlichen Pflegeversicherung geben. So gibt es eine Änderung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, also der Festlegung, wann eine Person als pflegebedürftig gilt. Zudem werden die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung geändert. mehr

  • Wie die Deutschen Risiken einschätzen

    [] (verpd) Tödliche Verkehrsunfälle oder Terrorrisiken sind zwar reale Bedrohungen, aber sie machen den Bundesbürgern mehr Angst, als sie sollten. Demgegenüber sind Sachschäden und Rechtsstreitigkeiten deutlich unterschätzte Gefahren. Auch das Krankheits- und Pflegerisiko wird unterschätzt, wie Forscher in einer Studie festgestellt haben. mehr

  • Rente ab zehn Pflegewochenstunden

    [] Die Pflegereform 2017 bringt schneller Rentenpunkte für Pflegende. Zudem werden Pflegepersonen ab dem 1. Januar 2017 auch in der Arbeitslosenversicherung versichert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.