MedicProof-Gutachten gleichgestellt

 - 

Zur Pflegepflichtversicherung hat das Bundessozialgericht klargestellt, dass die Gutachten der privaten Krankenversicherungen wie Gutachten des Medizinischen Diensts zu behandeln sind.

In seinem Urteil vom 22.4.2015 (Az. B 3 P 8/13 R M) hat das Bundessozialgericht (BSG) festgestellt, dass künftig in sozialgerichtlichen Verfahren Gutachten von MedicProof ebenso verbindlich sind wie solche des Medizinischen Diensts der Krankenkassen.

Bislang waren diese Gutachten für die Sozialgerichte nur gültig, wenn sie nicht von der üblichen Sachlage abwichen. Ein Sozialgericht durfte deshalb im Prozess eines Pflegebedürftigen gegen dessen privates Versicherungsunternehmen nur dann den Sachverhalt durch Einholung eines gerichtlichen Gutachtens selbst aufklären, wenn das Gutachten der PKV erkennbar unzutreffend war. Diese Abweichung von der Rechtslage der sozialen Pflegeversicherung hat der dritte Senat des BSG nun augehoben.

Die bisherige Bindung der Sozialgerichte an offenbar von der wirklichen Sachlage erheblich abweichende Gutachten ist nach Ansicht des BSG nicht mit einem effektiven Rechtsschutz der in der Pflegeversicherung Versicherten vereinbar. Das gelte umso mehr, als die Feststellungen der privaten Versicherungs-Unternehmen für die Gruppe der privat Versicherten, die ergänzende Beihilfeleistungen nach beamtenrechtlichen Grundsätzen erhalten, faktisch auch für die Höhe der Beihilfe verbindlich sind. Die Beihilfestellen im Bund und in den Ländern schließen sich in der Regel ohne eine eigene Prüfung den Feststellungen der privaten Krankenversicherung an und gewähren Leistungen nach der Pflegestufe, in die der Versicherer den Betreffenden auf der Basis des Gutachtens von MedicProof einstuft. Damit stellt sich das Gericht gegen die bisherige Praxis.

Umfassende Informationen zur Pflegepflichtversicherung lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber Angehörige pflegen. Was Sie über Pflegezeit, Pflegeleistungen, Pflegeheim und Elternunterhalt wissen müssen

Weitere News zum Thema

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

  • Zusätzlich 80.000 Menschen erhalten Pflegeleistungen

    [] Dank der am 1.1.2017 in Kraft getretenen Pflegereform sind mehr Pflegeleistungen bewilligt worden als nach dem früheren Begutachtungsverfahren. Davon profitieren bislang rund 80.000 Menschen, die sonst leer ausgegangen wären. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.