Für Pflegetätigkeit gibt es Rente vom Staat

 - 

Wer Angehörige oder einen Nachbarn pflegt, ist in der Rentenversicherung pflichtversichert. Die Pflegekasse zahlt für pflegende Angehörige Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung.

Die dafür erforderliche Mindestpflegezeit beträgt 14 Stunden wöchentlich in Pflegestufe I. Bei der Prüfung dieser Voraussetzung übernimmt der Rentenversicherungsträger die Feststellungen des Medizinischen Diensts der Krankenkassen. Berücksichtigt wurden bisher nur die Zeiten der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Hilfe.

Doch laut einem Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz vom 29.4.2009 (Az. L 4 R 46/08) ist in diesem Fall der Begriff der Pflege in einem ganzheitlichen Sinn aufzufassen. Zu berücksichtigen ist auch der Aufwand für familiäre Pflege und Betreuung, der nicht aus den Mitteln der Pflegeversicherung finanziert wird. Dazu gehört außerdem die Erfüllung kommunikativer Bedürfnisse des Pflegebedürftigen.
Zu diesem Problem fällt das Bundessozialgericht am 5.5.2010 ein Urteil (Az. B 12 R 12/09 R). Folgt es der Rechtsauffassung des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz, werden zahlreiche Pflegepersonen in der Rentenversicherung besser abgesichert.

Tipp
Stellen Sie einen Antrag auf Rentenbeitragszahlung bei Ihrem Rentenversicherungsträger bzw. legen Sie Widerspruch gegen einen Ablehnungsbescheid ein, um Rechtsnachteile bei einem erfolgreichen Urteil zu vermeiden.

Ansprüche anmelden sollten folgende Personengruppen:

  • Pflegepersonen, bei denen die Aufnahme in die Rentenversicherung bislang nicht festgestellt oder abgelehnt wurde, da zwar eine tägliche 45-minütige Grundpflege festgestellt wurde, jedoch durch den Medizinischen Dienst keine 14-stündige sonstige Pflegezeit pro Woche.
  • Personen, die nach den erweiterten Pflegekriterien wöchentlich mindestens 14 Stunden Pflegeleistungen erbringen, sollten einen Erstantrag bei Ihrem Rentenversicherungsträger stellen.
    Hat der Rentenversicherungsträger bereits einen Ablehnungsbescheid erteilt, sollte hiergegen Widerspruch eingelegt und nach Ablauf der einmonatigen Widerspruchsfrist ein Überprüfungsantrag gestellt werden. Bei einem abgelehnten Widerspruch, können Sie vor dem Sozialgericht kostenlos Klage erheben.
  • Pflegepersonen, die bereits rentenversicherungspflichtig sind, jedoch nach den neuen Kriterien mehr als 21 bzw. 28 Stunden wöchentlich pflegen, sollten einen neuen Antrag stellen, da in diesen Fällen höhere Rentenbeiträge eingezahlt werden.

Tipp
Ob Sie die erforderlichen Pflegezeiten erreichen, können Sie mit einem minutengenauen Pflegetagebuch ermitteln.

Weitere News zum Thema

  • Was Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wissen sollten

    [] (verpd) Jeder kann durch einen Unfall, durch Krankheit oder im Alter pflegebedürftig werden. Daher ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist, aber auch welche Leistungen einem im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung zustehen, wenn man selbst oder ein naher Angehöriger zum Pflegefall wird. mehr

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.