Die größten Probleme der Deutschen

 - 

(verpd) Eine in Deutschland sowie in der gesamten EU durchgeführte Studie ging der Frage nach, von welchen Sorgen die Bürger persönlich am meisten betroffen sind. Dabei belegen die Themen Inflation und Lebenshaltungskosten die höchsten Plätze. Doch auch die Pension und die Gesundheit sind für viele aktuell ein dringliches Problem.

In einer regelmäßig durchgeführten Umfrage werden die Meinungen, Einstellungen und Sorgen der Bürger in der Europäischen Union (EU) und in einzelnen Ländern für die Studie Eurobarometer erhoben.

Für die aktuelle Studie, das "Eurobarometer 86", wurden im November 2016 im Auftrag der EU-Kommission in der gesamten EU 27.705 Personen, davon 1.531 in Deutschland, ab einem Alter von 15 Jahren befragt. Unter anderem wurden die Teilnehmer dazu aufgefordert anzugeben, welche zwei Sorgenbereiche aus einer Liste mit 15 Themen sie momentan persönlich am meisten betreffen.

Wertvolle Expertentipps erhalten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen in unserem Ratgeber Die neue Pflegeversicherung: Was sich für Pflegebedürftige und Pflegende ändert.

Finanzielle Sorgen

Platz eins im persönlichen Sorgen-Ranking belegt in Deutschland diesbezüglich der Bereich Inflation und Lebenshaltungskosten. Für 19 Prozent und damit für fast jeden fünften Bürger ist dieses Thema eines der beiden dringlichsten Probleme auf seiner persönlichen Ebene. Im EU-Schnitt liegt dieses Thema ebenfalls auf Platz eins, allerdings mit einem Anteil von 28 Prozent aller Nennungen.

Auf Rang zwei folgt mit einem Anteil von 16 Prozent der Bereich Renten. In der EU belegt die Sorge um die Rente mit einer Nennung von 15 Prozent Platz drei hinter den Themen Gesundheit und soziale Sicherung, die mit 16 Prozent EU-weit auf Platz zwei liegen. In Deutschland hingegen belegen die Bereiche "Gesundheit und soziale Sicherung", aber auch das Bildungssystem Platz drei im Sorgen-Ranking mit jeweils 13 Prozent Anteil aller Nennungen.

Den Platz vier des persönlichen Problembarometers teilen sich die drei Themen die persönliche finanzielle Lage im Haushalt des Befragten, die Einwanderung und die Kriminalität. Jeweils neun Prozent der Bürger hierzulande nannten eines oder zwei dieser Bereiche als die Themen, von denen sie derzeit am meisten betroffen sind.

Wertvolle Expertentipps für Ihre Geldanlagen erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber Der GeldBerater.

Persönliche Absicherung im Fokus

Gegen so manche Sorgen wie die finanzielle Lage bei Krankheit oder im Alter hilft eine frühzeitige Vorsorge, um zumindest im Fall des Falles gut abgesichert zu sein.

So gibt es zwar keine Garantie dafür, dass man beispielsweise nicht selbst schwer erkrankt beziehungsweise zum Pflegefall wird, doch wenigstens die finanziellen Folgen kann man mit einer privaten Pflege- und Krankenversicherung abfedern.

Auch für die finanzielle Absicherung im Rentenalter bietet die Versicherungsbranche eine Vielzahl von Produkten an, die zum Teil auch staatlich gefördert werden. Mithilfe eines Experten lassen sich mögliche Absicherungslücken ermitteln und individuell passende Vorsorgelösungen finden.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Was Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wissen sollten

    [] (verpd) Jeder kann durch einen Unfall, durch Krankheit oder im Alter pflegebedürftig werden. Daher ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist, aber auch welche Leistungen einem im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung zustehen, wenn man selbst oder ein naher Angehöriger zum Pflegefall wird. mehr

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.