Die größten Ängste der Deutschen

 - 

(verpd) In diesem Jahr bestimmt die Furcht vor Terrorismus das Sorgenranking der Bundesbürger, wie eine vor Kurzem veröffentlichte Umfrage zeigt. Fast drei von vier Deutschen haben hiervor große Angst, ein Fünftel mehr als im Vorjahr. Der Langzeitstudie zufolge nahmen die Ängste der Deutschen 2016 im Vergleich zum Vorjahr weiter zu. Zudem fürchteten sie einige Ereignisse mehr als bisher.

Vor Kurzem hat ein Versicherer seine zum 25. Mal jährlich durchgeführte repräsentative Untersuchung zum Sorgenranking der Deutschen vorgelegt. Dazu werden jedes Jahr jeweils rund 2.400 Bürger ab 14 Jahre nach ihren größten politischen, wirtschaftlichen und persönlichen Sorgen befragt. Dabei müssen die Umfrageteilnehmer für vorgegebene Themenbereiche auf einer Skala von eins bis sieben ihre Ängste einordnen. Die Werte fünf, sechs und sieben wurden als "große Angst" zusammengefasst.

Professor Dr. Manfred G. Schmidt vom Institut für Politische Wissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, der die diesjährigen Umfrageergebnisse wissenschaftlich begleitet, kommentierte die Ergebnisse wie folgt: „2016 ist das Jahr der Ängste.“

Terrorismus bereitet die größten Sorgen

Der Grund für das Fazit des Wissenschaftlers: Der sogenannte Angstindex, der den Gesamtdurchschnitt "große Angst" der 16 Standardängste darstellt, ist um zehn Prozentpunkte auf 49 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Anstieg in der Geschichte der Studie, die jährlich seit 25 Jahren erstellt wird. Und nur drei Mal erreichte der Index einen höheren Wert – 2003 und 2005 waren es 51 Prozent und vor sechs Jahren 50 Prozent.

Ganz oben in der Rangliste der Ängste steht aktuell erstmals der Terrorismus. Die meisten Befragten, nämlich 73 Prozent, gaben an, große Angst vor Terror zu haben. Nachdem es bereits im Vorjahr eine Zunahme bei der Nennung der Furcht vor diesem Ereignis um 13 Prozentpunkte gegeben hatte, war das Plus um weitere 21 Prozentpunkte von 2015 auf 2016 fast doppelt so groß.

Eine Ursache dafür sieht der Verfasser der Studie bei den Attentaten der Terror-Miliz IS in Europa, die die Angst vor terroristischen Anschlägen massiv geschürt hätten. Im Vergleich zu der Zeit vor dem 11. September 2001 hat sich die Angst mehr als verdreifacht.

Deutliche Steigerungen

Einen ähnlich starken Anstieg gab es mit jeweils fast 20 Prozentpunkten auch bei den auf Platz zwei und drei des Sorgenrankings platzierten Risiken. 68 Prozent haben große Angst vor politischem Extremismus und ein Prozent weniger befürchten, dass eine weitere Zuwanderung zu Spannung in der Bevölkerung führt. Diese Ängste erreichten damit jeweils den Höchstwert seit Beginn der Studie.

Ebenfalls deutlich zugelegt haben die Ängste vor einer Überforderung der Deutschen und/oder der Behörden durch Flüchtlinge, vor den Kosten für die Steuerzahler, die durch die Schuldenkrise von EU-Staaten verursacht sind, sowie vor einer Überforderung der Politiker. Jeweils rund zwei Drittel fürchteten sich vor diesen Ereignissen beziehungsweise deren Folgen. Bis auf die nur leicht angewachsene Furcht vor Schuldenkrisen-Kosten war überall eine massive Zunahme zwischen 16 und 18 Prozent zu verzeichnen.

Sorgen vor Pflegefall und Erkrankungen steigen

Ebenfalls deutlich zugenommen – und zwar um jeweils acht Prozentpunkte – haben die auf dem Sorgenranking nächstplatzierten Sorgen, nämlich im Alter zum Pflegefall zu werden und die Furcht vor einer schweren Erkrankung. Jeweils weit mehr als die Hälfte der Befragten fürchteten sich davor. Gleiches gilt auch für die Furcht vor den steigenden Lebenshaltungskosten, die im Vergleich zu 2015 um sechs Prozent zugenommen hat.

Weitere persönliche Risiken, die von knapp über oder unter 50 Prozent der Befragten genannt wurden, sind Naturkatastrophen sowie ein sinkender Lebensstandard im Alter, vor Letzterem hatten neun Prozent mehr als im Vorjahr „große Angst“.

Persönliche Absicherung

Doch bei vielen möglichen persönlichen Ereignissen, die dem Einzelnen Sorgen bereitet, wie Schäden durch Naturkatastrophen oder die finanzielle Lage bei Krankheit oder im Alter, kann er aktiv etwas unternehmen, um zumindest im Fall des Falles gut abgesichert zu sein.

So gibt es zwar keine Garantie dafür, dass man beispielsweise nicht von einer Naturkatastrophe betroffen wird oder nicht selbst schwer erkrankt beziehungsweise zum Pflegefall wird, doch wenigstens die finanziellen Folgen kann man mit privaten Versicherungslösungen abfedern.

Weitere News zum Thema

  • Was Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wissen sollten

    [] (verpd) Jeder kann durch einen Unfall, durch Krankheit oder im Alter pflegebedürftig werden. Daher ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist, aber auch welche Leistungen einem im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung zustehen, wenn man selbst oder ein naher Angehöriger zum Pflegefall wird. mehr

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.