Betreutes Wohnen: So finden Sie das richtige Haus

 - 

Viele ältere Menschen leben in ihrer eigenen Wohnung in einem Ein-Personen-Haushalt. Mit diesem Alleinleben ist die Sorge verbunden, das man plötzlich Hilfe benötigen könnte. Hier setzt die neue Wohnform "Betreutes Wohnen" an, die seit einigen Jahren zunehmend realisiert wird.

Beim betreuten Wohnen wird versucht, die Vorteile eines eigenen Haushalts (Unabhängigkeit, private Atmosphäre) mit den Vorteilen eines gut ausgestatteten Heims (Sicherheit und Angebot von Versorgungs-, Betreuungs- und Pflegeleistungen) zu kombinieren.

Betreutes Wohnen bietet eine abgeschlossene Wohnung mit der Möglichkeit, einen eigenen Haushalt zu führen oder im Bedarfsfall Verpflegung und Betreuung zu erhalten. Diese Häuser befinden sich oft – wegen der Inanspruchnahme von Verpflegung, Reinigungsdiensten und Wäscheservice sowie pflegerischen Dienstleistungen – in unmittelbarer Nähe eines Pflegeheims. Gegenüber Seniorenwohnheimen unterscheidet sich Betreutes Wohnen nur in einem wesentlichen Punkt: Seniorenwohnheime unterliegen grundsätzlich dem Heimgesetz, Betreutes Wohnen nur unter bestimmten Voraussetzungen. für Seniorenwohnheime.


Der Begriff "Betreutes Wohnen" erweckt den Eindruck, dass es sich hier um eine Wohnform mit umfassenden Betreuungs- und Versorgungsangebot handelt. Das muss aber nicht immer der Fall sein. Außerdem gehen viele Ältere davon aus, dass mit dieser Wohnform bei erheblicher Verschlechterung der Gesundheit ein weiterer Umzug in ein Pflegeheim vermieden werden kann. Das muss nicht zutreffen, denn die einzelnen Angebote unterscheiden sich erheblich.

Tipp
Vor dem Umzug in Betreutes Wohnen empfiehlt sich ein genauer Vergleich von Leistungen und Preisen unterschiedlicher Häuser.

Suche nach einem geeigneten Haus


Zunächst müssen Sie klären, an welchen Ort Sie ziehen wollen. Soll es vor allem ruhig oder lieber zentral sein, in der Nähe Ihrer Kinder usw.? Haben Sie diese Frage für sich geklärt, können Sie sich auf die Suche vor Ort begeben. Dabei helfen Ihnen folgende Stellen:


  • die Gemeinde (Sozial- oder Seniorenamt, Wohnungsamt, Baubehörde, Seniorenbeauftragte),

  • Wohlfahrtsverbände und private Träger (z. B. Wohnungsbaugesellschaften),

  • Initiativen zum Wohnen im Alter,

  • Immobilienabteilungen der Banken, Sparkassen und Bausparkassen, z.B. das Buch "Wohnen mit Service" der LBS.

Alle Gemeinden verfügen über eine Übersicht des regionalen Angebots zum betreuten Wohnen. Daher sollten Sie dort die ersten Erkundigungen einholen. Wenn Sie dann über das Angebot des Betreuten Wohnens in Ihrer Region informiert sind, können Sie sich ausführliches Informationsmaterial der verschiedenen Häuser (mit Angabe über Angebote und Preise) schicken lassen.

Besichtigung der Häuser


Vereinbaren Sie immer einen Besuchstermin und lassen Sie sich alles so genau wie möglich zeigen und erklären. Schauen Sie sich auch die Umgebung in Ruhe an. Nutzen Sie die Gelegenheit, ein persönliches Gespräch mit Bewohnern und einer eventuellen Bewohnervertretung zu führen. Fragen Sie auch nach der Möglichkeit eines Probewohnens, wenn dies Ihnen bei der späteren Auswahl helfen könnte.

Vergleich der Angebote


Der Begriff Betreutes Wohnen garantiert noch keine bestimmten Leistungen. Daher ist ein genauer Vergleich der Leistungen und Kosten erforderlich. Notieren Sie alle Daten der Häuser, die Sie in die engere Wahl nach der Erstbesichtigung gezogen haben. Die Daten können Sie den Informationsbroschüren entnehmen oder es sind die Angaben, die Sie während des Erstbesuches erfragt haben. Fehlen Ihnen wichtige Informationen, dann haken Sie nach und klären Sie offene Punkte telefonisch oder bei einer weiteren Besichtigung.

Miet- und Betreuungsvertrag


In der Regel haben Sie zwei Vertragspartner: Der Mietvertrag wird mit dem Vermieter, der Betreuungsvertrag mit dem Betreuungsträger abgeschlossen.

Im Betreuungsvertrag sind die Grundleistungen des durch einen pauschalen Betrag abgedeckt, der den haustechnischen Dienst und die Betreuung durch eine Kontaktperson umfasst. Pflegerische und hauswirtschaftliche Dienste, Fahr- und Begleitdienste und weitere mögliche Serviceleistungen sind Wahlleistungen, die bei Bedarf in Anspruch genommen werden können und extra zu bezahlen sind.

Für den Fall, dass Sie eine Wohnung kaufen möchten, haben Sie die gleichen Rechte und Pflichten wie der Besitzer einer normalen Eigentumswohnung. Allerdings kann es Sonderregelungen geben, die garantieren sollen, dass in der Wohnanlage für eine verlässliche Dauer Betreutes Wohnen sichergestellt wird.

Tipp
Das Preis-Leistungsverhältnis muss stimmen und es sollte Preis-Tranparenz bestehen. Das beinhaltete eine komplette Leistungsübersicht im Bereich Wohnen, Grundservice, Wahlleistungen und Pflegeleistungen. Der Leistungs-umfang sollte detailliert beschrieben sein, etwa die Dauer und die Häufigkeit der Inanspruchnahme der Wahlleistungen. Außerdem sollte Ihnen ein vollständiges Verzeichnis aller Preise der verschiedenen Anbieter vorliegen.


 

Weitere News zum Thema

  • Was sich in 2017 für Pflegebedürftige ändert

    [] (verpd) Zum 1. Januar 2017 wird es aufgrund des bereits in Kraft getretenen zweiten Pflegestärkungsgesetzes diverse Änderungen bei der gesetzlichen Pflegeversicherung geben. So gibt es eine Änderung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, also der Festlegung, wann eine Person als pflegebedürftig gilt. Zudem werden die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung geändert. mehr

  • Wie die Deutschen Risiken einschätzen

    [] (verpd) Tödliche Verkehrsunfälle oder Terrorrisiken sind zwar reale Bedrohungen, aber sie machen den Bundesbürgern mehr Angst, als sie sollten. Demgegenüber sind Sachschäden und Rechtsstreitigkeiten deutlich unterschätzte Gefahren. Auch das Krankheits- und Pflegerisiko wird unterschätzt, wie Forscher in einer Studie festgestellt haben. mehr

  • Rente ab zehn Pflegewochenstunden

    [] Die Pflegereform 2017 bringt schneller Rentenpunkte für Pflegende. Zudem werden Pflegepersonen ab dem 1. Januar 2017 auch in der Arbeitslosenversicherung versichert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.