Verbot kommerzieller Suizidhilfe von Bundesrat verabschiedet

Verbot kommerzieller Suizidhilfe von Bundesrat verabschiedet

 - 

Geschäftsmäßige Hilfe zur Selbsttötung ist in Deutschland künftig strafbar.

Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat die Neuregelung der Sterbehilfe gebilligt.

Vereine oder Einzelpersonen dürfen demnach keine Sterbehilfe als Dienstleistung anbieten. Künftig drohen bis zu drei Jahre Haft, wenn etwa einem unheilbar Krebskranken geschäftsmäßig ein tödliches Medikament zur Verfügung gestellt wird.

Die Straflosigkeit des Suizids bleibt bestehen.

Wie Sie Ihrem Willen für den Fall des Falles Ausdruck geben können, lesen Sie in unserem Dossier Alles rund um die Patientenverfügung.

Weitere News zum Thema

  • Damit das Skivergnügen nicht im Krankenhaus endet

    [] Skifahren können viele, wenn es aber um die Regeln geht, die auf der Skipiste gelten, müssen nicht wenige passen. Dabei sind das korrekte Verhalten beim Skifahren und die richtige Vorbereitung darauf das A und O, um das Unfallrisiko deutlich zu verringern. mehr

  • Wenn andere für einen entscheiden müssen

    [] (verpd) Wer verhindern möchte, dass das Gericht einen Betreuer bestellt, der über persönliche Bereiche zum Beispiel über die Unterbringung in einem Heim oder über vermögensrechtliche Angelegenheiten für einen entscheidet, wenn man selbst dazu nicht in der Lage ist, kann vorsorgen. So kann jeder im Voraus festlegen, wer einen in einer solchen Lage als Bevollmächtigter vertritt oder wer als Betreuer einzusetzen ist, aber auch welche Entscheidungs- oder Handlungsweisen in bestimmten Situationen gewünscht werden. Möglich ist dies mit einer Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und / oder Patientenverfügung. mehr

  • Kommerzielle Suizidhilfe verboten

    [] Wer Hilfe zum Sterben leistet, darf daraus kein Geschäft machen, sonst drohen ihm drei Jahre Haft. Dagegen bleibt die Suizidhilfe von Angehörigen straffrei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.