Zwangseinweisung: Gutachter muss kein Psychiater sein

Zwangseinweisung: Gutachter muss kein Psychiater sein

 - 

Niemandem sei es gewünscht, aber gefeit ist davon auch niemand: vom Kontakt mit der geschlossenen Psychiatrie. In manchen Fällen sind Angehörige in einer Weise psychisch erkrankt, dass sie sich und andere gefährden – und leider kann einem selbst das schlimmstenfalls ja auch drohen.

Für solche Fällen hat der Bundesgerichtshof in einer Entscheidung vom 15.9.2010 die Regeln festgezurrt, wann und wie die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie gerichtlich angeordnet werden kann (Az. XII ZB 383/10). Erstaunlich ist dabei: Wenn es um eine Unterbringung von weniger als vier Jahren Dauer geht, kann das im Einzelfall sogar auf Grundlage eines Gutachtens des Hausarztes erfolgen. Ein Gericht muss dann allerdings dessen Sachkunde prüfen.

Verhandelt wurde dabei über den Fall eines 38-jährigen Manns aus Sachsen, der sich gegen den gerichtlichen Beschluss wehrte, mit dem seine weitere Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie angeordnet wurde. Das Amtsgericht, das zunächst über den Fall entschieden hatte, hatte seine Hausärztin mit einem Sachverständigengutachten beauftragt, ohne ihn hierüber zu informieren und ohne die Sachkenntnis der Allgemeinmedizinerin zu prüfen. Das war laut BGH rechtswidrig. Wie der BGH weiter entschied, durfte das Amtsgericht zudem nicht die zeitweilige Fixierung des Patienten genehmigen, ohne dass seine Betreuerin das überhaupt beantragt hatte.

Der Betroffene war zwar vor dem BGH erfolgreich, das Gericht nutzte den Fall jedoch, um grundsätzliche Anmerkungen zur Verfahrensweise zu machen, die für Betroffene durchaus problematisch sein können.
Wie bei Zwangseinweisungen vorzugehen ist, ist in Grundzügen im Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit geregelt. Nach § 321 soll der Sachverständige Arzt für Psychiatrie sein, er muss es aber nicht. Vorgeschrieben ist dagegen, der er "Erfahrung auf dem Gebiet der Psychiatrie" hat.

Aus Sicht des BGH ist es auch nicht erforderlich, dass der Patient seinen Arzt von der Schweigepflicht entbindet. Das Gutachten sei – so stellt das Gericht ausdrücklich fest – selbst dann gerichtlich verwertbar, wenn der Arzt damit sein Berufsgeheimnis bricht.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.