Zwangseinweisung: Gutachter muss kein Psychiater sein

 - 

Niemandem sei es gewünscht, aber gefeit ist davon auch niemand: vom Kontakt mit der geschlossenen Psychiatrie. In manchen Fällen sind Angehörige in einer Weise psychisch erkrankt, dass sie sich und andere gefährden – und leider kann einem selbst das schlimmstenfalls ja auch drohen.

Für solche Fällen hat der Bundesgerichtshof in einer Entscheidung vom 15.9.2010 die Regeln festgezurrt, wann und wie die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie gerichtlich angeordnet werden kann (Az. XII ZB 383/10). Erstaunlich ist dabei: Wenn es um eine Unterbringung von weniger als vier Jahren Dauer geht, kann das im Einzelfall sogar auf Grundlage eines Gutachtens des Hausarztes erfolgen. Ein Gericht muss dann allerdings dessen Sachkunde prüfen.

Verhandelt wurde dabei über den Fall eines 38-jährigen Manns aus Sachsen, der sich gegen den gerichtlichen Beschluss wehrte, mit dem seine weitere Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie angeordnet wurde. Das Amtsgericht, das zunächst über den Fall entschieden hatte, hatte seine Hausärztin mit einem Sachverständigengutachten beauftragt, ohne ihn hierüber zu informieren und ohne die Sachkenntnis der Allgemeinmedizinerin zu prüfen. Das war laut BGH rechtswidrig. Wie der BGH weiter entschied, durfte das Amtsgericht zudem nicht die zeitweilige Fixierung des Patienten genehmigen, ohne dass seine Betreuerin das überhaupt beantragt hatte.

Der Betroffene war zwar vor dem BGH erfolgreich, das Gericht nutzte den Fall jedoch, um grundsätzliche Anmerkungen zur Verfahrensweise zu machen, die für Betroffene durchaus problematisch sein können.
Wie bei Zwangseinweisungen vorzugehen ist, ist in Grundzügen im Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit geregelt. Nach § 321 soll der Sachverständige Arzt für Psychiatrie sein, er muss es aber nicht. Vorgeschrieben ist dagegen, der er "Erfahrung auf dem Gebiet der Psychiatrie" hat.

Aus Sicht des BGH ist es auch nicht erforderlich, dass der Patient seinen Arzt von der Schweigepflicht entbindet. Das Gutachten sei – so stellt das Gericht ausdrücklich fest – selbst dann gerichtlich verwertbar, wenn der Arzt damit sein Berufsgeheimnis bricht.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.