Zwangseinweisung: Gutachter muss kein Psychiater sein

 - 

Niemandem sei es gewünscht, aber gefeit ist davon auch niemand: vom Kontakt mit der geschlossenen Psychiatrie. In manchen Fällen sind Angehörige in einer Weise psychisch erkrankt, dass sie sich und andere gefährden – und leider kann einem selbst das schlimmstenfalls ja auch drohen.

Für solche Fällen hat der Bundesgerichtshof in einer Entscheidung vom 15.9.2010 die Regeln festgezurrt, wann und wie die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie gerichtlich angeordnet werden kann (Az. XII ZB 383/10). Erstaunlich ist dabei: Wenn es um eine Unterbringung von weniger als vier Jahren Dauer geht, kann das im Einzelfall sogar auf Grundlage eines Gutachtens des Hausarztes erfolgen. Ein Gericht muss dann allerdings dessen Sachkunde prüfen.

Verhandelt wurde dabei über den Fall eines 38-jährigen Manns aus Sachsen, der sich gegen den gerichtlichen Beschluss wehrte, mit dem seine weitere Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie angeordnet wurde. Das Amtsgericht, das zunächst über den Fall entschieden hatte, hatte seine Hausärztin mit einem Sachverständigengutachten beauftragt, ohne ihn hierüber zu informieren und ohne die Sachkenntnis der Allgemeinmedizinerin zu prüfen. Das war laut BGH rechtswidrig. Wie der BGH weiter entschied, durfte das Amtsgericht zudem nicht die zeitweilige Fixierung des Patienten genehmigen, ohne dass seine Betreuerin das überhaupt beantragt hatte.

Der Betroffene war zwar vor dem BGH erfolgreich, das Gericht nutzte den Fall jedoch, um grundsätzliche Anmerkungen zur Verfahrensweise zu machen, die für Betroffene durchaus problematisch sein können.
Wie bei Zwangseinweisungen vorzugehen ist, ist in Grundzügen im Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit geregelt. Nach § 321 soll der Sachverständige Arzt für Psychiatrie sein, er muss es aber nicht. Vorgeschrieben ist dagegen, der er "Erfahrung auf dem Gebiet der Psychiatrie" hat.

Aus Sicht des BGH ist es auch nicht erforderlich, dass der Patient seinen Arzt von der Schweigepflicht entbindet. Das Gutachten sei – so stellt das Gericht ausdrücklich fest – selbst dann gerichtlich verwertbar, wenn der Arzt damit sein Berufsgeheimnis bricht.

Weitere News zum Thema

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Bald wird wieder an der Uhr gedreht

    [] (verpd) Ende Oktober wird hierzulande wieder von Sommer- auf Winterzeit umgestellt. Bei vielen stellt sich die innere Uhr jedoch nicht so schnell auf die geänderte Uhrzeit um, was zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Diese Probleme lassen sich jedoch mit den richtigen Maßnahmen abmildern. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

  • Rauchen aufhören, Lebenszeit gewinnen

    [] (verpd) In Deutschland ist laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Zahl der Raucher seit rund 30 Jahren leicht rücklaufig, dennoch rauchen immer noch über 16 Millionen Erwachsene regelmäßig. Dabei verringert sich die Lebenserwartung eines Rauchers drastisch. Selbst wer weniger als zehn Zigaretten pro Tag konsumiert, lebt statistisch im Schnitt fünf Jahre kürzer im Vergleich zu einem Nichtraucher. Es lohnt sich also, mit dem Rauchen aufzuhören, zumal dieses Laster ein kleines Vermögen kostet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.