Zuzahlungen: Freibeträge stehen allen im Haushalt lebenden Kindern zu

 - 

Auch für privat krankenversicherte Kinder müssen gesetzliche Krankenkassen den Kinderfreibetrag abziehen.

Gesetzlich Versicherte müssen in steigendem Umfang Zuzahlungen zu Leistungen der Krankenkassen leisten – maximal 2 Prozent ihres Haushaltseinkommens, wobei für jedes Familienmitglied Freibeträge abzuziehen sind. Das BSG hat am 26.6.2007 entschieden, dass der Freibetragsabzug auch dann vorzunehmen ist, wenn Kinder nicht familienversichert sind (Az. B 1 KR 41/06 R).

Das Urteil betrifft vor allem Familien mit gemischter – teils privater, teils gesetzlicher – Krankenversicherung. Hierzu hatte das BSG bereits am 19.2.2002 (Az. B 1 KR 20/00 R) befunden, dass auch die Einkünfte von Haushaltsangehörigen zu berücksichtigen seien, die nicht gesetzlich krankenversichert sind.

Nun hat das BSG – entgegen der Ansicht der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen – entschieden, dass auch der Freibetragsabzug für alle Familienmitglieder gelten müsse – egal, wie sie versichert sind. So ist beispielsweise für jedes Kind des Versicherten ein Abzug in Höhe des Kinderfreibetrages nach § 32 Abs. 6 EStG vorzunehmen. Dieser beträgt zurzeit für Ehepaare 5.808 Euro (einschließlich des Erziehungsfreibetrags von 2.160 Euro) im Jahr.

Das BSG befand: Für den Abzug des Freibetrages komme es nicht auf den Versicherungsstatus der Kinder an. Von der Summe der Bruttoeinkommen aller Haushaltsangehörigen sei deshalb auch für solche Kinder der volle Kinderfreibetrag abzuziehen, die über den Ehepartner des Versicherten beihilfeberechtigt und im Übrigen privat krankenversichert sind.

Die Berücksichtigung aller Kinder, die in einem Haushalt leben, sei – so die obersten deutschen Sozialrichter – Ausdruck des Solidarprinzips. Bei gleichem Haushaltseinkommen seien Haushalte mit Kindern wirtschaftlich schlechter gestellt als solche ohne Kinder. Zuzahlungen nach § 61 SGB V sollten nicht dazu führen, dass das aus dem Familieneinkommen zu bestreitende finanzielle Existenzminimum jedes Kindes gefährdet wird.

Weitere News zum Thema

  • Ohne Lebensgefahr auf die Eisfläche

    [] Die Faszination eines zugefrorenen Gewässers ist für viele hoch, denn dann ist vieles möglich, von Wintersportaktivitäten unterschiedlichster Art bis hin zu einem einfachen Spaziergang auf der Eisfläche. Doch wer sich auf das Eis wagt, sollte wissen, wann es wirklich dick genug ist, dass es einen oder mehrere Personen trägt, aber auch was zu tun ist, wenn man selbst oder ein anderer einbricht. mehr

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

  • Hausapotheke kontrollieren und auffüllen

    [] Ein erstes leichtes Kratzen im Hals, tränende Augen oder ein plötzlich auftretender Schnupfen lassen sich dann schnell und effektiv bekämpfen, wenn man entsprechende Medikamente im Haus hat. Natürlich dürfen die Medikamente nicht überaltert sein, denn abgelaufene Arznei wirkt unter Umständen nur bedingt oder gar nicht mehr. Oder sie kann sogar gesundheitsschädlich sein. Grund genug, insbesondere vor der Erkältungssaison die Hausapotheke zu inspizieren. mehr

  • Rund um die gesetzliche Krankenversicherung

    [] Dass die gesetzliche Krankenversicherung keine Rundumabsicherung im Krankheitsfall ist und diverse Therapien, Präventionsmaßnahmen sowie Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel nicht oder nur anteilig zahlt, ist vielen bekannt. Doch was im Detail übernommen wird und was nicht, wissen viele nicht. mehr

  • Wenn ein Ehrenamtlicher verunfallt

    [] Ohne das Engagement der Millionen Ehrenamtlichen in Deutschland würde vieles nicht funktionieren. In sozialen, kirchlichen, kulturellen oder politischen Bereichen, beim Sport und oder bei Rettungsdiensten sowie auf dem Gebiet des Tier-, Umwelt- oder Kinderschutzes würde ohne Ehrenamtliche vieles nicht möglich sein, was heute selbstverständlich ist. Dennoch ist der gesetzliche Versicherungsschutz in der Regel nicht ausreichend, um alle möglichen finanziellen Folgen auszugleichen, wenn einem Ehrenamtlichen während seiner Tätigkeit etwas passiert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.