Zuzahlungen: Freibeträge stehen allen im Haushalt lebenden Kindern zu

 - 

Auch für privat krankenversicherte Kinder müssen gesetzliche Krankenkassen den Kinderfreibetrag abziehen.

Gesetzlich Versicherte müssen in steigendem Umfang Zuzahlungen zu Leistungen der Krankenkassen leisten – maximal 2 Prozent ihres Haushaltseinkommens, wobei für jedes Familienmitglied Freibeträge abzuziehen sind. Das BSG hat am 26.6.2007 entschieden, dass der Freibetragsabzug auch dann vorzunehmen ist, wenn Kinder nicht familienversichert sind (Az. B 1 KR 41/06 R).

Das Urteil betrifft vor allem Familien mit gemischter – teils privater, teils gesetzlicher – Krankenversicherung. Hierzu hatte das BSG bereits am 19.2.2002 (Az. B 1 KR 20/00 R) befunden, dass auch die Einkünfte von Haushaltsangehörigen zu berücksichtigen seien, die nicht gesetzlich krankenversichert sind.

Nun hat das BSG – entgegen der Ansicht der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen – entschieden, dass auch der Freibetragsabzug für alle Familienmitglieder gelten müsse – egal, wie sie versichert sind. So ist beispielsweise für jedes Kind des Versicherten ein Abzug in Höhe des Kinderfreibetrages nach § 32 Abs. 6 EStG vorzunehmen. Dieser beträgt zurzeit für Ehepaare 5.808 Euro (einschließlich des Erziehungsfreibetrags von 2.160 Euro) im Jahr.

Das BSG befand: Für den Abzug des Freibetrages komme es nicht auf den Versicherungsstatus der Kinder an. Von der Summe der Bruttoeinkommen aller Haushaltsangehörigen sei deshalb auch für solche Kinder der volle Kinderfreibetrag abzuziehen, die über den Ehepartner des Versicherten beihilfeberechtigt und im Übrigen privat krankenversichert sind.

Die Berücksichtigung aller Kinder, die in einem Haushalt leben, sei – so die obersten deutschen Sozialrichter – Ausdruck des Solidarprinzips. Bei gleichem Haushaltseinkommen seien Haushalte mit Kindern wirtschaftlich schlechter gestellt als solche ohne Kinder. Zuzahlungen nach § 61 SGB V sollten nicht dazu führen, dass das aus dem Familieneinkommen zu bestreitende finanzielle Existenzminimum jedes Kindes gefährdet wird.

Weitere News zum Thema

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

  • Rezeptfreie Medikamente: Die Vorteile des Grünen Rezeptes

    [] (verpd) Viele Arzneimittel sind zwar nicht verschreibungspflichtig, aber aufgrund ihrer enthaltenen Wirkstoffe von Gesetzes wegen nur in Apotheken erhältlich. Für diese rezeptfreien, aber apothekenpflichtigen Arzneimittel gibt es keine generelle Kostenerstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung. Allerdings übernehmen mittlerweile einige Krankenkassen die Kosten für solche Medikamente ganz oder anteilige, sofern der Arzt dafür ein sogenanntes Grünes Rezept ausgeschrieben hat. mehr

  • Gesund bleiben an heißen Tagen

    [] Nicht jeder verträgt hohe Außentemperaturen problemlos. Was der Einzelne tun kann, um ohne Gesundheitsprobleme durch den Sommer zu kommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.