Zusatzbelastung für gesetzlich Versicherte befürchtet

 - 

Die Wirtschaftskrise hat die Krankenversicherer erreicht. Wie das derzeitige Finanzloch gestopft werden kann, liegt in den Händen der neuen Regierung. Vorschläge gibt es viele. Auf jeden Fall zahlen die Bürger: entweder als Beitragszahler oder als Steuerzahler.

Der gesetzlichen Krankenversicherung droht derzeit ein Milliardendefizit. Im laufenden Jahr liegt der Fehlbetrag nach Berechnungen des Schätzerkreises für die gesetzliche Krankenversicherung bei 2,3 Milliarden Euro. Im Jahr 2010 sollen sogar 7,5 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds fehlen.

Einige Krankenkassen forderten am Mittwoch eine Anhebung des einheitlichen Beitragssatzes ("Gesundheitsfonds"). Sozialverbände und Gewerkschaften verlangten dagegen höhere Steuerzuschüsse für das Gesundheitssystem und warnten vor flächendeckenden Zusatzbeiträgen.

Die scheidende Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) meint dagegen, Beitragserhöhungen seien weder nötig noch sinnvoll. FDP und CSU forderten strukturelle Veränderungen. Die CDU hielt sich mit Lösungsansätzen noch bedeckt.

Grüne und Linke befürchten, dass die kommende schwarz-gelbe Koalition unbegrenzte Zusatzbeiträge zulassen wird, um die Milliardenlücke im System zu füllen. Am Ende müssten dann allein die Patienten "die Zeche zahlen", kritisierten Grünen-Chefin Claudia Roth und der Linke-Gesundheitsexperte Frank Spieth.

Der Sozialverband VdK, der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Deutsche Gewerkschaftsbund verlangten höhere staatliche Zuschüsse für die gesetzliche Krankenversicherung aus dem Steueraufkommen.

Der Chef der AOK-Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs, forderte dagegen eine Erhöhung des allgemeinen Beitragssatzes. Das Defizit könne "nicht allein über Zusatzbeiträge der Krankenkassen" ausgeglichen werden.

Unser Kommentar
Wer die Kosten zu tragen hat, scheint klar: wir Bürger. Werden Zusatzbeiträge erhoben, zahlen die Versicherten alles. Werden die Beitragssätze und/oder die Bemessungsgrenzen angehoben, zahlen die Versicherten die Hälfte, die andere Hälfte deren Arbeitgeber. Werden die Steuerzuschüsse erhöht, zahlen alle Steuerpflichtigen, wobei die privaten Haushalte rund zwei Drittel des Steueraufkommens tragen, während die Unternehmen etwa ein Drittel beisteuern. Die Unternehmen können ihre Mehrbelastungen mittelfristig weitergeben, als Preiserhöhungen und/oder als Lohnsenkungen. Im Endeffekt zahlt der Bürger also doch wieder alles. Dementsprechend weniger Geld kann er für Konsum und Kapitalanlage ausgeben.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.