Zusatzbelastung für gesetzlich Versicherte befürchtet

 - 

Die Wirtschaftskrise hat die Krankenversicherer erreicht. Wie das derzeitige Finanzloch gestopft werden kann, liegt in den Händen der neuen Regierung. Vorschläge gibt es viele. Auf jeden Fall zahlen die Bürger: entweder als Beitragszahler oder als Steuerzahler.

Der gesetzlichen Krankenversicherung droht derzeit ein Milliardendefizit. Im laufenden Jahr liegt der Fehlbetrag nach Berechnungen des Schätzerkreises für die gesetzliche Krankenversicherung bei 2,3 Milliarden Euro. Im Jahr 2010 sollen sogar 7,5 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds fehlen.

Einige Krankenkassen forderten am Mittwoch eine Anhebung des einheitlichen Beitragssatzes ("Gesundheitsfonds"). Sozialverbände und Gewerkschaften verlangten dagegen höhere Steuerzuschüsse für das Gesundheitssystem und warnten vor flächendeckenden Zusatzbeiträgen.

Die scheidende Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) meint dagegen, Beitragserhöhungen seien weder nötig noch sinnvoll. FDP und CSU forderten strukturelle Veränderungen. Die CDU hielt sich mit Lösungsansätzen noch bedeckt.

Grüne und Linke befürchten, dass die kommende schwarz-gelbe Koalition unbegrenzte Zusatzbeiträge zulassen wird, um die Milliardenlücke im System zu füllen. Am Ende müssten dann allein die Patienten "die Zeche zahlen", kritisierten Grünen-Chefin Claudia Roth und der Linke-Gesundheitsexperte Frank Spieth.

Der Sozialverband VdK, der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Deutsche Gewerkschaftsbund verlangten höhere staatliche Zuschüsse für die gesetzliche Krankenversicherung aus dem Steueraufkommen.

Der Chef der AOK-Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs, forderte dagegen eine Erhöhung des allgemeinen Beitragssatzes. Das Defizit könne "nicht allein über Zusatzbeiträge der Krankenkassen" ausgeglichen werden.

Unser Kommentar
Wer die Kosten zu tragen hat, scheint klar: wir Bürger. Werden Zusatzbeiträge erhoben, zahlen die Versicherten alles. Werden die Beitragssätze und/oder die Bemessungsgrenzen angehoben, zahlen die Versicherten die Hälfte, die andere Hälfte deren Arbeitgeber. Werden die Steuerzuschüsse erhöht, zahlen alle Steuerpflichtigen, wobei die privaten Haushalte rund zwei Drittel des Steueraufkommens tragen, während die Unternehmen etwa ein Drittel beisteuern. Die Unternehmen können ihre Mehrbelastungen mittelfristig weitergeben, als Preiserhöhungen und/oder als Lohnsenkungen. Im Endeffekt zahlt der Bürger also doch wieder alles. Dementsprechend weniger Geld kann er für Konsum und Kapitalanlage ausgeben.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen erzielen erneut Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben das erste Halbjahr 2017 mit einem Überschuss von gut 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten mit Ausnahme der Landwirtschaftlichen Krankenversicherung lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen zudem weniger stark als von Experten prognostiziert. mehr

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.