Zusatzbelastung für gesetzlich Versicherte befürchtet

 - 

Die Wirtschaftskrise hat die Krankenversicherer erreicht. Wie das derzeitige Finanzloch gestopft werden kann, liegt in den Händen der neuen Regierung. Vorschläge gibt es viele. Auf jeden Fall zahlen die Bürger: entweder als Beitragszahler oder als Steuerzahler.

Der gesetzlichen Krankenversicherung droht derzeit ein Milliardendefizit. Im laufenden Jahr liegt der Fehlbetrag nach Berechnungen des Schätzerkreises für die gesetzliche Krankenversicherung bei 2,3 Milliarden Euro. Im Jahr 2010 sollen sogar 7,5 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds fehlen.

Einige Krankenkassen forderten am Mittwoch eine Anhebung des einheitlichen Beitragssatzes ("Gesundheitsfonds"). Sozialverbände und Gewerkschaften verlangten dagegen höhere Steuerzuschüsse für das Gesundheitssystem und warnten vor flächendeckenden Zusatzbeiträgen.

Die scheidende Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) meint dagegen, Beitragserhöhungen seien weder nötig noch sinnvoll. FDP und CSU forderten strukturelle Veränderungen. Die CDU hielt sich mit Lösungsansätzen noch bedeckt.

Grüne und Linke befürchten, dass die kommende schwarz-gelbe Koalition unbegrenzte Zusatzbeiträge zulassen wird, um die Milliardenlücke im System zu füllen. Am Ende müssten dann allein die Patienten "die Zeche zahlen", kritisierten Grünen-Chefin Claudia Roth und der Linke-Gesundheitsexperte Frank Spieth.

Der Sozialverband VdK, der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Deutsche Gewerkschaftsbund verlangten höhere staatliche Zuschüsse für die gesetzliche Krankenversicherung aus dem Steueraufkommen.

Der Chef der AOK-Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs, forderte dagegen eine Erhöhung des allgemeinen Beitragssatzes. Das Defizit könne "nicht allein über Zusatzbeiträge der Krankenkassen" ausgeglichen werden.

Unser Kommentar
Wer die Kosten zu tragen hat, scheint klar: wir Bürger. Werden Zusatzbeiträge erhoben, zahlen die Versicherten alles. Werden die Beitragssätze und/oder die Bemessungsgrenzen angehoben, zahlen die Versicherten die Hälfte, die andere Hälfte deren Arbeitgeber. Werden die Steuerzuschüsse erhöht, zahlen alle Steuerpflichtigen, wobei die privaten Haushalte rund zwei Drittel des Steueraufkommens tragen, während die Unternehmen etwa ein Drittel beisteuern. Die Unternehmen können ihre Mehrbelastungen mittelfristig weitergeben, als Preiserhöhungen und/oder als Lohnsenkungen. Im Endeffekt zahlt der Bürger also doch wieder alles. Dementsprechend weniger Geld kann er für Konsum und Kapitalanlage ausgeben.

Weitere News zum Thema

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.