Zu späte Entscheidung der Krankenkasse bringt Leistungsanspruch

 - 

Die Rechte von gesetzlich Krankenversicherten wurden 2013 erheblich ausgeweitet. So wurden damals die Möglichkeiten der Krankenkassen, Entscheidungen von Versicherten auf die lange Bank zu schieben, deutlich verringert.

§ 13 Abs. 3 a SGB V bestimmt nun: Die Krankenkasse hat über einen Antrag auf Leistungen zügig, spätestens bis zum Ablauf von drei Wochen nach Antragseingang oder in Fällen, in denen eine gutachtliche Stellungnahme, insbesondere des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (Medizinischer Dienst), eingeholt wird, innerhalb von fünf Wochen nach Antragseingang zu entscheiden.

Und geregelt ist hier auch, was passiert, wenn eine Kasse diese Regeln nicht einhält: Erfolgt keine Mitteilung eines hinreichenden Grundes, gilt die Leistung nach Ablauf der Frist als genehmigt. Nun hat sich, nach einer Reihe unterinstanzlicher Gerichte erstmals das Bundessozialgericht (BSG) mit dieser Regelung befasst (Az. B 1 KR 25 / 15 R).

Es ging um den Antrag eines Versicherten der Knappschaft auf Übernahme der Kosten für 25 Sitzungen psychotherapeutischer Leistungen als Langzeittherapie. Die Kasse reagierte zwar auf diesen Antrag, aber erst nach sechs Wochen – und mit einer Ablehnung. Der Betroffene schloss darauf selbst einen Vertrag mit einem Psychotherapeuten, trat in Vorleistung und verlangte nun die von ihm vorgestreckten 2.200,00 € von der Versicherung. Das BSG gab dem Betroffenen genau wie die Vorinstanzen recht. Die Knappschaft muss ihm also das Geld erstatten. Wichtig dabei ist allerdings: Die beantragte Leistung muss im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung stehen, was im nun entschiedenen Fall zutraf.

Bei Anträgen auf Zahnersatz gelten etwas andere Regelungen. Falls hier ein Gutachter eingeschaltet wird, hat die Krankenkasse ab Antragseingang innerhalb von sechs Wochen zu entscheiden.

Weitere News zum Thema

  • Rund um das Thema Patientenrechte

    [] (verpd) Als Patient können viele Fragen aufkommen: Darf ich als Patient nach einem Befund meines Arztes eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen? Habe ich ein Anrecht darauf, meine Patientenakte einzusehen? Inwieweit kann ich das Krankenhaus für eine notwendige stationäre Behandlung frei wählen? Antworten darauf, findet man unter anderem beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG), aber auch bei anderen offiziellen Stellen. mehr

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.