Zahnersatz: Keine Genehmigung, kein Geld

 - 

(verpd) Gesetzlich Krankenversicherte, die Zahnersatz benötigen, haben keinen Anspruch auf Zahlung eines Festzuschusses, wenn sie ihrem Versicherer nicht vorab einen Heil- und Kostenplan vorlegen und damit die entsprechende Behandlung und die Kosten vorab genehmigen lassen. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. L 4 KR 535/11).

Ein freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse benötigte einen Zahnersatz. Er legte seiner Krankenkasse jedoch nicht vor der Behandlung den Heil- und Kostenplan vor, sondern reichte nach Behandlungsschluss gleich die Rechnung der Zahnärztin ein.

Die gesetzliche Krankenkasse lehnte es daraufhin ab, dem Mann den von ihm beantragten Festzuschuss zu bewilligen.

Zwingendes Erfordernis

Daraufhin zog der Versicherte gegen seine Kasse vor Gericht. Seine Argumentation: Die Versorgung mit Zahnersatz sei nachweislich medizinisch zwingend erforderlich gewesen. Zudem sei er davon ausgegangen, dass in so einem Fall die Vorlage eines Heil- und Kostenplans entbehrlich sei. Doch er erlitt sowohl vor dem Sozialgericht Osnabrück als auch in der Berufungsverhandlung vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen eine Niederlage.

Die Richter beider Instanzen schlossen sich der Meinung der Krankenkasse an, dass im Fall eines Zahnersatzes nur dann ein Anspruch auf Zahlung eines Festzuschusses besteht, wenn der Versicherte vor Behandlungsbeginn einen Heil- und Kostenplan vorlegt.

Das erkläre sich aus der Entstehungsgeschichte sowie dem Sinn und Zweck der Regelung in Paragraf 87 Absatz 1a SGB V (Fünftes Sozialgesetzbuch). Danach habe nämlich sowohl die Prüfung des Heil- und Kostenplans als auch die des Festzuschusses vor Beginn einer Behandlung wegen Zahnersatz zu erfolgen.

Sache des Versicherten

Inhaltlich umfasse die Prüfung insbesondere die Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit der geplanten Maßnahme sowie die sonstigen Anspruchs-Voraussetzungen. Falle die Prüfung positiv aus, so bewillige die Krankenkasse die Festzuschüsse entsprechend dem im Heil- und Kostenplan ausgewiesenen Befund. Das Genehmigungs-Erfordernis rechtfertigt sich nach Ansicht der Richter daraus, dass die Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit einer Zahnersatzversorgung vorab besser überprüft werden kann.

Der mit einem solchen Verfahren verfolgte Zweck entfalle jedoch, wenn die Zahnersatzversorgung bereits durchgeführt worden sei. Denn dann habe eine nachträgliche Genehmigung keinen Sinn mehr. Es fällt folglich in den Verantwortungsbereich des Klägers, dass er nicht das gesetzlich vorgeschriebene Prozedere eingehalten hat. Seine Klage wurde daher von beiden Instanzen als unbegründet zurückgewiesen. Auch eine Revision zum Bundessozialgericht wurde nicht zugelassen.

Übrigens: Auch wenn die gesetzliche Krankenkasse einen Teil der Kosten für einen Zahnersatz zahlt, kann der Eigenbetrag, den ein Patient beispielsweise für eine Brücke oder ein Implantat selbst bezahlen muss, schnell einige Tausend Euro betragen. Mit einer privaten Zahnzusatz-Versicherung lässt sich dieses Kostenrisiko erheblich mindern. Je jünger man beim Abschluss einer solchen Police ist, desto niedriger ist die Prämie.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.