Wucher beim Totenschein: Prüfen Sie die Arztrechnung genau

 - 

Wenn man stirbt, endet nicht nur das Leben, sondern auch die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse. Und genau ab diesem Moment fühlen sich die Kassen für Ihr soeben dahingeschiedenes Mitglied nicht mehr verantwortlich.

Das hat für die zur Bestattung verpflichteten Angehörigen direkt eine finanzielle Folge. Sie müssen den Arzt bezahlen, der den Tod offiziell festgestellt hat. Häufig zahlen sie dafür aber zu viel.

Bei der Erstellung der Rechnung müssen sich die Ärzte an die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) halten. Hierin werden ärztliche Leistungen katalogisiert und einer Gebührenziffer zugeordnet. Für ärztliche Leistungen dürfen somit keine Phantasiepreise nach Gutdünken des Arztes abgerechnet werden. Dabei dürfen nach den gesetzlichen Bestimmungen bestimmte Leistungsziffern bei einer Todesfeststellung gar nicht und andere nicht gleichzeitig abgerechnet werden. Doch wer weiß das als Normalbürger schon?

Höchstens 76,56 € darf der Totenschein kosten

Einige Ärzte sind unzufrieden mit dem Honorar, welches sie für die Leistungsziffern bei Todesfeststellungen bekommen. Seit mehreren Jahren beklagen die Mediziner, dass sie die Leichenschau so schlecht vergütet bekommen. So bringt die Untersuchung eines Toten (Ziffer 100 GOÄ) mit vollständiger Entkleidung des Verstorbenen und Blick in alle Körperöffnungen gerade mal einen Betrag zwischen 14,47 € und 33,52 € (in schwierigen Fällen mit einer schriftlichen Begründung maximal 51 €). Hinzu kommt das Wegegeld, das abhängig von der Tageszeit bzw. vom Wochentag maximal 25,56 € betragen darf. Somit dürfen Ärzte maximal 76,56 € für die Leichenschau in Rechnung stellen.

Rechtswidrig, aber durchaus gebräuchlich, setzen manche Ärzte noch den Besuch einschließlich Untersuchung und Beratung mit auf die Rechnung (Ziffer 50). Ein Besuch darf aber nur dann berechnet werden, wenn der Arzt zu einem Sterbenden gerufen wird. In der Regel ist der Patient beim Eintreffen des Arztes aber bereits verstorben. Dieser Besuch wäre eigentlich mit der Krankenkasse abzurechnen. Die Erhebung von Zuschlägen für Nacht-/Wochenend-/Feiertagsdienst ist unzulässig, findet sich jedoch auch schon mal auf der einen oder anderen Arztrechnung.

Die Rechnung des Arztes begleicht meist der Bestatter und weißt sie als Durchlaufposten auf seiner Gesamtrechnung aus. Die Hinterbliebenen, im Trauerfall mit anderen Dingen beschäftigt, kommen selten auf die Idee, die Zulässigkeit der Arztrechnung zu prüfen. Sie ahnen noch nicht mal, dass die ärztliche Rechnung rechtswidrig sein könnte. Nicht immer fallen auch den Bestattungsunternehmen mögliche Ungereimtheiten auf den Arztrechnungen auf. Der Dumme ist am Ende der Verbraucher.

So schützen Sie sich vor falschen Arztrechnungen

Vereinbaren Sie mit dem Bestattungsunternehmen, dass sie selbst die Kosten für die Leichenschau separat bezahlen möchten. Bezahlen Sie Arztrechnungen niemals in bar.

Prüfen Sie, ob die Arztrechnung formell richtig ist. Sind der Name und die Anschrift des Arztes gut zu lesen? Setzt sich der Rechnungsbetrag aus Gebührenziffern nach der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) zusammen und besteht nicht einfach nur aus einer Pauschale?

Für den Fall, dass auf der Arztrechnung neben Ziffer 100 GOÄ (Leichenschau) auch noch unzulässigerweise die Ziffer 50 GOÄ (Untersuchung) oder Ziffern für die Untersuchung bestimmter Organe oder Zuschläge für Nacht-/Wochenend-/Feiertagsdienst erhoben werden, sollte die Arztrechnung unabhängig von der Höhe der Rechnung der Landesärztekammer zur Prüfung vorgelegt werden. Das gilt generell auch für den Fall, dass der Rechnungsbetrag 76,56 € übersteigt.

Weitere News zum Thema

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.