Wucher beim Totenschein: Prüfen Sie die Arztrechnung genau

 - 

Wenn man stirbt, endet nicht nur das Leben, sondern auch die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse. Und genau ab diesem Moment fühlen sich die Kassen für Ihr soeben dahingeschiedenes Mitglied nicht mehr verantwortlich.

Das hat für die zur Bestattung verpflichteten Angehörigen direkt eine finanzielle Folge. Sie müssen den Arzt bezahlen, der den Tod offiziell festgestellt hat. Häufig zahlen sie dafür aber zu viel.

Bei der Erstellung der Rechnung müssen sich die Ärzte an die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) halten. Hierin werden ärztliche Leistungen katalogisiert und einer Gebührenziffer zugeordnet. Für ärztliche Leistungen dürfen somit keine Phantasiepreise nach Gutdünken des Arztes abgerechnet werden. Dabei dürfen nach den gesetzlichen Bestimmungen bestimmte Leistungsziffern bei einer Todesfeststellung gar nicht und andere nicht gleichzeitig abgerechnet werden. Doch wer weiß das als Normalbürger schon?

Höchstens 76,56 € darf der Totenschein kosten

Einige Ärzte sind unzufrieden mit dem Honorar, welches sie für die Leistungsziffern bei Todesfeststellungen bekommen. Seit mehreren Jahren beklagen die Mediziner, dass sie die Leichenschau so schlecht vergütet bekommen. So bringt die Untersuchung eines Toten (Ziffer 100 GOÄ) mit vollständiger Entkleidung des Verstorbenen und Blick in alle Körperöffnungen gerade mal einen Betrag zwischen 14,47 € und 33,52 € (in schwierigen Fällen mit einer schriftlichen Begründung maximal 51 €). Hinzu kommt das Wegegeld, das abhängig von der Tageszeit bzw. vom Wochentag maximal 25,56 € betragen darf. Somit dürfen Ärzte maximal 76,56 € für die Leichenschau in Rechnung stellen.

Rechtswidrig, aber durchaus gebräuchlich, setzen manche Ärzte noch den Besuch einschließlich Untersuchung und Beratung mit auf die Rechnung (Ziffer 50). Ein Besuch darf aber nur dann berechnet werden, wenn der Arzt zu einem Sterbenden gerufen wird. In der Regel ist der Patient beim Eintreffen des Arztes aber bereits verstorben. Dieser Besuch wäre eigentlich mit der Krankenkasse abzurechnen. Die Erhebung von Zuschlägen für Nacht-/Wochenend-/Feiertagsdienst ist unzulässig, findet sich jedoch auch schon mal auf der einen oder anderen Arztrechnung.

Die Rechnung des Arztes begleicht meist der Bestatter und weißt sie als Durchlaufposten auf seiner Gesamtrechnung aus. Die Hinterbliebenen, im Trauerfall mit anderen Dingen beschäftigt, kommen selten auf die Idee, die Zulässigkeit der Arztrechnung zu prüfen. Sie ahnen noch nicht mal, dass die ärztliche Rechnung rechtswidrig sein könnte. Nicht immer fallen auch den Bestattungsunternehmen mögliche Ungereimtheiten auf den Arztrechnungen auf. Der Dumme ist am Ende der Verbraucher.

So schützen Sie sich vor falschen Arztrechnungen

Vereinbaren Sie mit dem Bestattungsunternehmen, dass sie selbst die Kosten für die Leichenschau separat bezahlen möchten. Bezahlen Sie Arztrechnungen niemals in bar.

Prüfen Sie, ob die Arztrechnung formell richtig ist. Sind der Name und die Anschrift des Arztes gut zu lesen? Setzt sich der Rechnungsbetrag aus Gebührenziffern nach der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) zusammen und besteht nicht einfach nur aus einer Pauschale?

Für den Fall, dass auf der Arztrechnung neben Ziffer 100 GOÄ (Leichenschau) auch noch unzulässigerweise die Ziffer 50 GOÄ (Untersuchung) oder Ziffern für die Untersuchung bestimmter Organe oder Zuschläge für Nacht-/Wochenend-/Feiertagsdienst erhoben werden, sollte die Arztrechnung unabhängig von der Höhe der Rechnung der Landesärztekammer zur Prüfung vorgelegt werden. Das gilt generell auch für den Fall, dass der Rechnungsbetrag 76,56 € übersteigt.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.