Wovor die meisten Urlauber Angst haben

 - 

(verpd) Die meisten Urlauber fürchten sich vor gesundheitlichen Problemen. Diese Sorge beschäftigt mehr als die Angst, dass persönliche Gegenstände während einer Reise geklaut oder beschädigt werden, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Der Sommer rückt – zumindest zeitlich gesehen – allmählich näher. Viele freuen sich bereits auf ihren Urlaub, sind sich dabei aber auch der möglichen Gefahren, die eine Reise mit sich bringen kann, bewusst. Eine aktuelle Umfrage, die ein Tochterunternehmen eines Versicherers vor Kurzem veröffentlicht hat, zeigt, vor welchen Risiken sich viele Urlauber am meisten fürchten.

Durchgeführt wurde die Umfrage in diesem Jahr vom Institut Ipsos Public Affairs in sieben europäischen Ländern, darunter auch in Deutschland. Die Befragten konnten angeben, ob ihnen eine Gefahr sehr, etwas, kaum oder gar nicht zu schaffen macht.

Von Krankheit bis hin zum defekten Auto

An der Spitze der Gefahren, vor denen sich die deutschen Befragten, die 2014 verreisen wollen, besonders fürchten, stehen gesundheitliche Probleme im Urlaub: Mit 52 Prozent der Nennungen ist für über die Hälfte der Befragten dieses Risiko ein Thema. Auf Platz zwei des Sorgenrankings dreht es sich ebenfalls um die Gesundheit. 48 Prozent sorgen sich nämlich darüber, dass bei Angehörigen oder Freunden, die nicht mit in den Urlaub fahren, Gesundheitsprobleme auftreten könnten.

Der Verlust persönlicher Gegenstände sowie ein Unfall mit dem gewählten Verkehrsreisemittel, also Auto, Flugzeug oder Bahn, werden von 44 beziehungsweise 41 Prozent genannt. 32 Prozent beschäftigen die Gefahr eines Terroranschlages, 31 Prozent der Gedanke, dass ihr Eigenheim während ihrer Abwesenheit beschädigt wird, und 28 Prozent das Risiko, einer Naturkatastrophe ausgesetzt zu sein, sehr. 13 Prozent sorgen sich besonders darum, dass ihr Auto während der Reise einen Defekt hat oder beschädigt wird.

Mit einem sicheren Gefühl verreisen

Eine weitere Erkenntnis der Umfrage: Sicherheitsaspekte beeinflussen auch die Entscheidung, wohin die Reise gehen soll. Das Risiko terroristischer Anschläge hat dabei das größte Gewicht: Es spielt für 46 Prozent der Deutschen eine wesentliche Rolle. 44 Prozent berücksichtigen auch eine potenzielle Bedrohung durch soziale Unruhen. Gesundheitsrisiken am Urlaubsort werden von 41 Prozent mitbedacht.

Zahlreiche Risiken, vor denen sich Urlaubern fürchten, können durch einen passenden Versicherungsschutz abgesichert werden. Eine Auslandsreise-Krankenversicherung, aber auch andere Versicherungsverträge, wie ein Kfz-Schutzbrief oder eine Reiserücktritts- und/oder Abbruchversicherung, helfen nicht nur in finanzieller Form. Bei Schwierigkeiten erhält der Versicherte je nach Vertragsvereinbarung auch eine aktive Hilfe, zum Beispiel in Form eines Dolmetschers am Urlaubsort nach einem Notfall oder andere Assistenzleistungen.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.