Woran die meisten Menschen in Deutschland sterben

 - 

(verpd) Wie bereits in den Vorjahren waren 2012 Herz-/Kreislauf-Erkrankungen erneut die mit Abstand häufigste Todesursache in Deutschland, gefolgt von Krebsleiden. Diese beiden Krankheitsgruppen kommen auf einen Anteil von rund zwei Drittel, wie aus der aktuellen Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht. Insgesamt wurde ein leichter Anstieg der Todesfallzahl festgestellt.

Nachdem 2011 entgegen dem Trend der Vorjahre eine rückläufige Todesfallzahl in Deutschland zu verzeichnen war, ist die Anzahl 2012 nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wieder angestiegen. Mit 869.582 Menschen starben rund zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Damit ist die Todesfallzahl auf den höchsten Wert in diesem Jahrtausend geklettert. Mit über 850.000 lag die Zahl der gestorbenen Menschen auch 2003 und zwischen 2009 und 2011 auf vergleichsweise hohem Niveau. Die niedrigste Zahl weisen die Statistiker mit weniger als 820.000 für 2004 aus.

Hohes Sterberisiko: Herz-/Kreislauf-Probleme

Der Anteil der verstorbenen Männer lag 2012 mit 47,9 Prozent (rund 416.400 Todesfälle) erneut leicht über dem des Vorjahres von 47,8 Prozent, bei den Frauen gab es entsprechend eine leichte Abnahme auf 52,1 Prozent. Das durchschnittliche Sterbealter ist erneut auf 77,8 Jahre (2011: 77,4 Jahre) angestiegen. Seit dem Jahr 2000 – hier betrug das durchschnittliche Sterbealter 75,0 Jahre – ist das Todesalter damit um fast 2,5 Jahre, seit 1990 (durchschnittliche Sterbealter 74,0 Jahre) sogar um fast 3,5 Jahre angestiegen.

Mit einem Anteil von unverändert 40,2 Prozent waren 2012 Krankheiten des Herz-/Kreislauf-Systems wie auch im Vorjahr die häufigste Todesursache. Von den fast 350.000 in Deutschland hieran Verstorbenen waren 150.000 Männer (43 Prozent) und an die 200.000 Frauen (57 Prozent).

Bei den Herzinfarkten als Teil dieser Gruppe zeigt sich eine umgekehrte Verteilung. Hier waren von den insgesamt rund 55.000 verstorbenen Menschen 55,7 Prozent Männer und 44,3 Prozent Frauen. Krankheiten des Herz-/Kreislauf-Systems führen insbesondere bei älteren Menschen häufig zum Tod, wie Destatis weiter mitteilte. So gehörten 92 Prozent der hieran Verstorbenen zur Altersgruppe ab 65 Jahren.

Mehr infektiöse und parasitäre Erkrankungen als Todesursache

An zweiter Stelle der häufigsten Todesursachen folgen Krebserkrankungen. Rund jeder vierte Sterbefall entfiel 2012 auf die Folgen eines Krebsleidens.

Die häufigsten diagnostizierten Krebsarten waren bei Frauen und Männern bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane, bei Männern zudem bösartige Neubildungen der Atmungsorgane. Bei den Frauen war Brustkrebs die häufigste Einzeldiagnose bei den tödlich verlaufenden Krebserkrankungen mit 17.748 Fällen.

Die Statistiker stellten weiter fest, dass die Zahl der Sterbefälle infolge von infektiösen und parasitären Erkrankungen 2012 ein weiteres Mal deutlich angestiegen ist. Im Vergleich zum Vorjahr gab es einen Zuwachs von zehn Prozent auf über 18.300 Todesfälle. Seit 2002 beträgt die Steigerung sogar 75 Prozent.

Die häufigsten Todesursachen 2012

Todesursache

Todesfälle

Anteil

Krankheiten des Herz-/Kreislauf-Systems

349.217

40,2 %

Krebserkrankungen

221.611

25,5 %

Krankheiten des Atmungssystems

60.454

7,0 %

Krankheiten des Verdauungssystems

40.094

4,6 %

Nicht natürliche Ursache (Unfälle, Suizid, Vergiftungen, etc.)

32.931

3,8 %

Infektiöse und parasitäre Krankheiten

18.353

2,1 %

Todesfälle insgesamt

869.582

100,0 %

Auswahl; Quellen: Destatis, Gesundheits-Berichterstattung des Bundes

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Krankenkassen schreiben Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben die ersten neun Monate 2016 mit einem Überschuss von rund 1,55 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit zeigen. Bis auf die Innungskrankenkassen lagen alle Kassenarten im Plus. Die Ausgaben stiegen nicht so stark wie in früheren Zeiten. mehr

  • Rund jede vierte Krankenkasse verlangt mehr

    [] 9.1.2017 (verpd) Der Grundbeitragssatz, den die gesetzlichen Krankenkassen jeweils von den gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern verlangen, beträgt 7,3 Prozent. Insgesamt also 14,6 Prozent. Zusätzlich können die Kassen einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die von den entsprechenden Arbeitnehmern alleine zu tragen sind. Alle Krankenkassen machen seit diesem Jahr von diesem Recht Gebrauch. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.