Wie weit die Leistungspflicht der Krankenkassen geht

 - 

(verpd) Gesetzliche Krankenkassen müssen Behinderte nur mit Rollstühlen versorgen, die einen Basisausgleich ihrer Behinderung im Nahbereich gewährleisten.

Das geht aus zwei kürzlich veröffentlichten Entscheidungen des Sozialgerichts Stuttgart hervor.

In einem Gerichtsverfahren wollte eine Frau, die von ihrer gesetzlichen Krankenkasse bereits mit einem Aktiv- und einem Elektrorollstuhl versorgt worden war, die Übernahme der Kosten für einen sogenannten Restkraftunterstützer. Dieses Gerät ermöglicht es Behinderten, deren Armkraft nicht ausreicht, einen herkömmlichen Greifrollstuhl in allen Situationen des täglichen Lebens zu bedienen, zum Beispiel auch, um ohne fremde Hilfe ein öffentliches Verkehrsmittel benutzen zu können.

Die Klägerin war jedoch dazu in der Lage, sich auch ohne einen Restkraftunterstützer innerhalb eines Radius von 1000 Meter mit ihrem Aktivrollstuhl auf „normalem“ Terrain fortzubewegen. Das reichte dem Stuttgarter Sozialgericht aus, ihre Klage als unbegründet zurückzuweisen (Az. S 23 KR 5204/12). Nach Meinung der Richter sind Krankenkassen nämlich nur dazu verpflichtet, Behinderte so zu versorgen, dass sie sich in ihrer Wohnung und in deren Nahbereich bewegen können, etwa um frische Luft zu schnappen und Alltagsgeschäfte zu erledigen.

Verpflichtung zur Grundversorgung

Es besteht hingegen kein Anspruch darauf, eine selbstständige Fortbewegung in Kombination von Auto beziehungsweise Bahn und Rollstuhl zu ermöglichen, um so den Bewegungsradius erheblich zu erweitern. Das gilt nach Ansicht der Richter selbst dann, wenn Alltagsgeschäfte wegen einer fehlenden Infrastruktur im Nahbereich der Wohnung eines Behinderten nicht erledigt werden können und dafür Strecken zurückzulegen sind, welche die Kräfte eines Rollstuhlfahrers übersteigen.

In diesem Sinne wurde auch die Klage einer anderen Frau gegen eine gesetzliche Krankenkasse vom Stuttgarter Sozialgericht (Az. S 23 KR 4008/12) als unbegründet zurückgewiesen. In diesem Fall war die Klägerin von ihrer gesetzlichen Krankenkasse mit einem Elektrorollstuhl versorgt worden, mit dem eine Höchstgeschwindigkeit von sechs Stundenkilometern erreicht werden konnte. Diese Geschwindigkeit hielt die Behinderte für unzumutbar. Denn es sei nicht möglich, mit dem Rollstuhl etwas entfernter liegende Ziele innerhalb einer angemessenen Zeit zu erreichen.

Die Klägerin verlangte daher die Versorgung mit einem Elektrorollstuhl, der mindestens doppelt so schnell war. Auch in diesem Fall hielt das Gericht die Versorgung jedoch für ausreichend. Denn zur Erschließung des Nahbereichs reiche der Rollstuhl der Klägerin völlig aus. Für eine Erschließung außerhalb dieses Bereichs sei die gesetzliche Krankenversicherung jedoch nicht zuständig.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.