Wie Sie Vorsorgeaufwendungen 2011 besser steuermindernd absetzen können

 - 

Seit dem 1.1.2010 können Sie Ihre Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung weitgehend steuerlich absetzen. Die Grundlage dafür liefert das Bürgerentlastungsgesetz. Aus dem Gesetz ergeben sich Entlastungen für die Bürgerinnen und Bürger i.H.v. 9,5 Mrd. Euro.

Durch die Neuregelung werden insbesondere diejenigen Steuerpflichtigen entlastet, die hohe Beiträge für eine Basiskranken- und Pflegepflichtversicherung zahlen müssen. Die Basiskrankenversicherung«umfasst alle gesetzlichen Leistungen ohne das Krankengeld. Deshalb werden die Beiträge um 4% für das Krankengeld gekürzt. Begünstigt sind vor allem Steuerpflichtige, die ihre Kinder gesondert versichern müssen, weil die Kinder zu viel verdienen oder privat versichert sind.

Wer profitiert von der Neuregelung?

Das Entlastungsvolumen von 9,5 Mrd. Euro entfällt größtenteils auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, aber auch Beamte und Selbständige werden entlastet:

  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 7,3 Mrd. Euro Entlastung,
  • Beamte 0,58 Mrd. Euro Entlastung,
  • Selbstständige 1,6 Mrd. Euro Entlastung.

Höchstbetragsregelungen aufgehoben

Ab 2010 werden alle Beiträge des Steuerpflichtigen für sich oder eine ihm gegenüber unterhaltsberechtigte Person (z.B. seinen Ehegatten sowie seine Kinder) zu einer Basiskranken- und Pflege-Pflichtversicherung berücksichtigt. Einen Höchstbetrag gibt es nicht mehr, sodass alle vom Steuerpflichtigen tatsächlich aufgewandten Beiträge als Sonderausgaben angesetzt werden können.
Berücksichtigt werden auch Beiträge, die der Steuerpflichtige als Versicherungsnehmer für die Absicherung seines eingetragenen Lebenspartners leistet.

Zusätzlich wird der Rahmen der steuerlich abziehbaren Unterhaltsleistungen eines Unterhaltsverpflichteten um die Beiträge erhöht, die für die Basiskranken- und Pflegepflichtversicherung des Unterhaltsempfängers aufgewandt werden. Das betrifft die Fälle, in denen der Unterhaltsberechtigte selbst Versicherungsnehmer ist und vom Unterhaltsverpflichteten Geld für die Finanzierung seiner Basiskranken- oder Pflegepflichtversicherung erhält. Das gilt z.B. für Unterhaltszahlungen eines Steuerpflichtigen an seinen dauernd getrennt lebenden oder geschiedenen Ehepartner im Rahmen des begrenzten Realsplittings (Höchstbetrag bisher 13.805 Euro) oder im Rahmen des Abzugs als außergewöhnliche Belastung in besonderen Fällen (Höchstbetrag bisher 7680 Euro). Letzteres gilt auch für Unterhaltsverpflichtungen gegenüber anderen Unterhaltsberechtigten, z.B. Leistungen an den nichtehelichen Elternteil eines gemeinsamen Kindes oder an die Eltern.

Welche Beiträge werden berücksichtigt?

Als Sonderausgaben können nur die vom Steuerpflichtigen tatsächlich geleisteten Beiträge für eine Basiskrankenversicherung berücksichtigt werden. Hat der Steuerpflichtige einen Selbstbehalt vereinbart und fallen entsprechende Krankheitskosten an, für die kein Anspruch auf eine Versicherungserstattung besteht, dann kann er diese Aufwendungen im Rahmen der Einkommensteuererklärung nur als außergewöhnliche Belastungen geltend machen.

Tipp
Im Rahmen des Selbstbehalts gezahlte Krankheitskosten sind zwar als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig, doch meist wird die für diese Kosten geltende zumutbare Belastung nicht überschritten. Dann bringen Krankheitskosten für Sie keine Steuerersparnis. Privatversicherte müssen Selbstbehaltvereinbarungen deshalb sorgfältig prüfen.

Im Rahmen des Sonderausgabenabzugs werden alle Beiträge für eine Basiskrankenversicherung angesetzt. Hierzu gehört auch ein ggf. von der gesetzlichen Krankenversicherung vom Steuerpflichtigen erhobener Zusatzbeitrag.

Tipp
Haben Sie Zusatzbeiträge an Ihre Krankenkasse gezahlt, sollten Sie in der Anlage Vorsorgeaufwand diese unbedingt in das dafür vorgesehene Eingabefeld in Zeile 13 bzw. Zeile 19 eintragen, damit das Finanzamt keine Kürzung um 4% für das Krankengeld vornimmt.

In voller Höhe abzugsfähig sind auf jeden Fall die gezahlten Beiträge für eine Basiskranken- und Pflegepflichtversicherung, auch wenn diese über den Höchstbeträgen liegen. Die Höchstbeträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen wurden zum 1.1.2010 um 400 Euro auf 1.900 Euro bzw. 2.800 Euro erhöht. Bei Verheirateten betragen die Höchstbeträge 3.800 Euro bzw. maximal 5.600 Euro.

Weitere Vorsorgeaufwendungen

Die Höchstbeträge stehen primär für diese begünstigten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zur Verfügung. Wer mit seinen Beiträgen zur Basiskranken- und Pflegepflichtversicherung unter den Höchstbeträgen liegt, kann bis in Höhe des Differenzbetrags noch weitere sonstigen Vorsorgeaufwendungen geltend machen. Dazu zählen vor allem Beiträge zu Haftpflicht-, Unfall-, Arbeitslosen-, Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen sowie die nicht begünstigten Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherungen.

Beispiel

Herr Kuntz und Herr Vogt sind beide ledig und zahlen jeweils 700 Euro Beitrag für Haftpflichtversicherungen.
Herr Kuntz ist gut verdienender Angestellter und zahlt begünstigte Beiträge in Höhe von 3.700 Euro an die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung. Für das Jahr 2010 kann Herr Kuntz 3.700 Euro als sonstige Vorsorgeaufwendungen absetzen. Darüber hinaus sind keine weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen absetzbar, da er den Höchstbetrag für sonstige Vorsorgeaufwendungen von 1.900 Euro bereits überschritten hat.
Herr Vogt verdient weniger und zahlt Beiträge von 1.600 Euro an die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung. Herr Vogt kann insgesamt bis zu 1.900 Euro als sonstige Vorsorgeaufwendungen geltend machen. Neben den Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung kann er also noch weitere 300 Euro seiner Haftpflichtversicherungsbeiträge steuerlich absetzen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen erzielen erneut Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben das erste Halbjahr 2017 mit einem Überschuss von gut 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten mit Ausnahme der Landwirtschaftlichen Krankenversicherung lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen zudem weniger stark als von Experten prognostiziert. mehr

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.