Wie Sie hohe Zuzahlungen vermeiden

 - 

Für viele Leistungen müssen Kassenmitglieder eine Eigenbeteiligung entrichten. Diese Zuzahlungen können sich übers Jahr gerechnet zu happigen Beträgen summieren. Wer Bescheid weiß, kann seine Belastung begrenzen.

Im Jahr 2006 waren von den gesetzlich Versicherten Zuzahlungen in Höhe von insgesamt 5,3 Mrd. Euro zu leisten. Das entspricht einem zusätzlichen Jahresbetrag in Höhe von 105,73 Euro pro Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung. Hinzuzurechnen sind außerdem die Praxisgebühren für Besuche beim Arzt und Zahnarzt in Höhe von bis zu 160 Euro im Jahr. Diese Mehrkosten fallen für Privatpatienten nicht an.

Die Belastung ist begrenzt


Doch nicht jeder muss zuzahlen und die Belastung ist begrenzt. Befreit von Zuzahlungen sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie Bezieher von BAföG, ALG II oder Sozialhilfe. Die Belastungsgrenze liegt bei 2 Prozent aller jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt, bei chronisch Kranken bei 1 Prozent, sofern vorgeschriebene Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch genommen wurden.

Diese Chroniker-Regelung wurde zum 1.1.2008 verschärft. Seit Jahresbeginn profitieren nur diejenigen von der halbierten Belastungsgrenze bei Zuzahlungen, die nachweisen können, dass sie sich im Vorfeld bei den vorgeschriebenen Vorsorgeuntersuchungen haben beraten lassen.

Richtige Therapie vorausgesetzt


Neu ist ebenfalls, dass die jährliche Chroniker-Bescheinigung nur dann ausgestellt werden darf, wenn der Arzt ein therapiegerechtes Verhalten des Versicherten bescheinigt. Das liegt z.B. bei Teilnahme an einem strukturierten Behandlungsprogramm vor. Die Krankenkassen sind verpflichtet, ihre Versicherten auf die maßgeblichen Gesundheitsuntersuchungen hinzuweisen.

Tipp
Die Belastungsgrenze ist jedes Jahr neu zu ermitteln. Sammeln Sie Quittungen der Zuzahlungen und prüfen Sie, ob die Belastungsgrenze erreicht ist. Wird sie im Laufe des Jahres erreicht, bekommen Sie von Ihrer Kasse eine Befreiungskarte und brauchen nichts mehr zuzuzahlen. Die Krankenkassen sind außerdem dazu verpflichtet, ihre Versicherten zu Beginn des Kalenderjahres auf die für Chroniker maßgeblichen Gesundheits- und Früherkennungsuntersuchungen hinzuweisen.
Zuzahlungen können Sie als außergewöhnliche Belastungen in Ihrer Steuererklärung angeben. Der abzugsfähige Betrag mindert sich jedoch um die zumutbare Belastung. Größere Arztrechnungen sollten Sie deshalb nach Möglich in ein Kalenderjahr platzieren. Das hilft, die Hürde der zumutbaren Belastung zu überwinden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.