Wie schnell ist eigentlich Schrittgeschwindigkeit?

 - 

Eine Geschwindigkeit von mehr als zehn Stundenkilometern kann dem Wortsinn nach nicht mehr als Schrittgeschwindigkeit angesehen werden. Der Begriff ist auch nicht von den örtlichen Gegebenheiten oder dem Grad der Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer abhängig. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg in einem Urteil entschieden (Az. 2 Ws 45/17).

Ein Autofahrer war dabei erwischt worden, als er innerhalb eines verkehrsberuhigten Bereichs, umgangssprachlich auch als Spielstraße bezeichnet, mit einer Geschwindigkeit von mindestens 42 Stundenkilometern unterwegs war. Weil in verkehrsberuhigten Bereichen nur mit Schrittgeschwindigkeit gefahren werden darf, wurde er vom Amtsgericht unter Berücksichtigung eines Voreintrags zur Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 150 Euro verurteilt.

Rechtsbeschwerde der Staatsanwaltschaft

Die für derartige Fälle milde Strafe begründete das Gericht damit, dass es sich bei der verkehrsberuhigten Zone um eine verhältnismäßig breite Straße gehandelt habe. Sie sei kerzengerade und gut einzusehen. Angesichts dieser Umstände sei eine Geschwindigkeit von 15 Stundenkilometern als ungefährlich anzusehen und mit Sicherheit dazu geeignet, Unfälle zu vermeiden. Die Staatsanwaltschaft hielt die Entscheidung für falsch.

Ihre beim Naumburger Oberlandesgericht eingelegte Rechtsbeschwerde begründete sie damit, dass als Schrittgeschwindigkeit allenfalls ein Tempo von elf Stundenkilometern angesehen werden könne. Der Autofahrer müsse daher mit einer Regelgeldbuße in Höhe von 160 Euro sowie einem einmonatigen Fahrverbot bestraft werden. Dem schloss sich das Oberlandesgericht im Grundsatz an.

Nach Ansicht der Richter kann jedoch eine Geschwindigkeit von mehr als zehn Stundenkilometern schon nicht mehr als Schrittgeschwindigkeit angesehen werden, denn wer sich schneller fortbewege, gehe beziehungsweise schreite nicht mehr, sondern laufe.

Keine freie Wahl

"Mit dem vom Amtsgericht zugrunde gelegten Tempo von 15 Stundenkilometern wäre etwa ein Teilnehmer des Berlin-Marathons 2016 mit einer Zeit von etwa zwei Stunden und 50 Minuten unter den besten vier Prozent der 35.999 Läufer, die das Ziel erreicht haben, gelandet. Eine solche Geschwindigkeit lässt sich nicht mehr als Schrittgeschwindigkeit definieren", so das Oberlandesgericht in der Begründung seines Beschlusses.

Eine Überschreitung von zehn Stundenkilometern lasse sich darüber hinaus auch mit einem Autotacho feststellen und daher problemlos einhalten, so das Gericht weiter.

Zudem betonte das Gericht, dass im Übrigen der Begriff "Schrittgeschwindigkeit" auch nicht von den örtlichen Gegebenheiten beziehungsweise dem Grad der Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer abhängig sei, denn wäre das vom Gesetzgeber beabsichtigt gewesen, so hätte er nach Überzeugung der Richter nicht den Begriff Schrittgeschwindigkeit gewählt, sondern etwa die "den Umständen entsprechend ungefährliche Geschwindigkeit" angeordnet.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.