Wie Kinder im Herbst und Winter gesund bleiben

 - 

(verpd) Nach Angaben des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) kann das durchaus noch im Bereich des Normalen liegen, wenn Kinder häufiger oder länger erkältet sind. Vorbeugend können Eltern jedoch bereits im Vorfeld dafür sorgen, dass das Immunsystem ihres Kindes gestärkt ist, um erfolgreich gegen eine Ansteckung ankämpfen zu können.

Vier bis neun hochfieberhafte Infekte im Jahr können bei Säuglingen und Kleinkindern und vier bis fünf Infekte bei Schulkindern durchaus normal sein, wie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) bestätigt. Dabei handelt es sich meist um ständig neue Erkrankungen im Bereich der oberen Luftwege, die durch jeweils unterschiedliche Viren verursacht werden. Ein Grund, warum Kinder häufiger als Erwachsene einen grippalen Infekt bekommen, liegt an dem noch nicht ausgereiften Immunsystem.

Bei Kindern erkennt das Abwehrsystem somit viele Krankheitserreger noch nicht, um sie unmittelbar zu bekämpfen und so eine Erkrankung zu verhindern. Zwar sind Babys, die gestillt werden, laut Bayerischer Landesapothekerkammer (BLAK) in der Regel durch Abwehrstoffe in der Muttermilch vor Bakterien und Viren geschützt, doch danach müsse wie bei nicht gestillten Kindern ihr Immunsystem erst lernen, selbst mit den Erregern fertigzuwerden. Eltern können dies unterstützen, indem sie die Abwehrkräfte der Sprösslinge stärken.

Für verbesserte Abwehrkräfte

Nach Angaben des BVKJ bekommen vor allem Kinder, die sich viel bewegen sowie täglich und bei jedem Wetter mindestens ein bis zwei Stunden draußen an der frischen Luft sind, starke Abwehrkräfte. Wichtig dabei ist eine den Temperaturen angepasste Kleidung. Empfehlenswert ist der sogenannte „Zwiebelschalenlook“. Dabei werden mehrere Kleidungsstücke übereinander angezogen. Das Kind kann dann, je nach Temperatur, die oberste Kleiderschicht aus- oder wiederanziehen.

Sinnvoll ist es auch, das Kinderzimmer vor dem Schlafengehen ausreichend zu lüften sowie die Zimmertemperatur nachts bei rund 18 Grad Celsius zu halten. Zudem sorgt auch eine gesunde Ernährung für ein gutes Immunsystem. Laut BVKJ gehören viel frisches Obst und Gemüse sowie möglichst wenig Süßes und Fettiges auf den täglichen Speiseplan.

Besonders Passivrauchen schwächt nach Abgaben des BVKJ übrigens das Immunsystem von Kindern. Daher raten Gesundheitsexperten, in geschlossenen Räumen, in denen sich auch Kinder aufhalten, wie in der Wohnung oder auch im Auto, prinzipiell nicht zu rauchen.

Weitere News zum Thema

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.