Wie die Deutschen ihre Gesundheit und Lebenserwartung einschätzen

 - 

(verpd) Die meisten Bürger in Deutschland fühlen sich gesund, wie eine umfangreiche Befragung ergeben hat. Das Wohlbefinden ist insgesamt höher als noch in den Neunzigern. Allerdings gibt es bei der Lebensweise noch Verbesserungsbedarf.

Seit 1984 führt das Robert-Koch-Institut (RKI) Untersuchungen zur gesundheitlichen Lage der Bevölkerung durch. Die aktuelle Studie „Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS) der RKI analysiert die gesundheitliche Situation von Männern und Frauen zwischen 18 und 79 Jahren. Dazu wurden von 2008 bis 2011 rund 8.000 Personen bundesweit befragt und auch körperliche Untersuchungen, Tests und Laboranalysen durchgeführt.

Die vor Kurzem veröffentlichte Studie zeigt, dass die Mehrheit der Bürger sich gesund fühlt. Bei der Befragung bewerteten insgesamt 76,6 Prozent aller Männer und 72,9 Prozent aller Frauen ihre Gesundheit als gut oder sehr gut. Selbst bei den ab 70-Jährigen beurteilten 53 Prozent, also über die Hälfte der Befragten, den eigenen Gesundheitszustand entsprechend positiv. Damit geht es statistisch gesehen den Bürgern heute besser als noch in den Neunzigern.

Sportlich aktiver

Die Befragung ergab, dass Männer und Frauen im Durchschnitt sportlich aktiver geworden sind als noch vor mehr als zehn Jahren. Rund 51 Prozent der Erwachsenen treibt mindestens eine Stunde pro Woche Sport.

Die Empfehlungen der Weltgesundheits-Organisation, dass sich Erwachsene zweieinhalb Stunden pro Woche körperlich bewegen sollen, um das Risiko bedeutender chronischer Erkrankungen, wie Herzleiden, Diabetes, Dickdarm- und Brustkrebs zu senken, erreichen jedoch noch zu wenige. Nur jeder vierte Mann und jede sechste Frau gaben an, entsprechend sportlich aktiv zu sein.

Wie die Daten der DEGS zeigen, rauchen derzeit 26,9 Prozent der Frauen und 32,6 Prozent der Männer. Zwar greifen immer noch rund 24 Prozent der Erwachsenen regelmäßig und sechs Prozent gelegentlich zur Zigarette, allerdings hat die Anzahl insbesondere der starken Raucher bei Männer und Frauen im Vergleich zu 2003 abgenommen.

Zu viel Alkohol und zu viel Gewicht

Erschreckend ist das Umfrageergebnis beim Alkoholkonsum: Laut Befragung trinken 26 Prozent der Frauen und 42 Prozent der Männer gefährlich viel Alkohol. Nach eigenen Aussagen hat sogar fast jeder zweite Mann im Alter zwischen 18 und 29 Jahren mindestens einmal im Monat einen Rausch. Zu viel Alkohol auf Dauer kann nach Angaben der Gesundheitsexperten zu Folgeerkrankungen wie etwa Leberschäden oder Krebs sowie einem erhöhten Abhängigkeitspotenzial führen.

Untersucht wurde zudem das Gewicht. Starkes Übergewicht (Adipositas) begünstigt nämlich nach Angaben von Gesundheitsexperten die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und bestimmten Krebsarten. Die Studie zeigt, dass die Mehrheit der Bürger schon seit Jahren zu viel auf die Waage bringt.

Wie bereits Ende der Neunziger gelten auch derzeit 53 Prozent der Frauen und 67,1 Prozent der Männer als übergewichtig. Zugenommen hat jedoch der Anteil der stark Übergewichtigen. Aktuell sind 23,9 Prozent der Frauen und 23,3 Prozent der Männer adipös. Auffallend viele junge Männer sind heute häufiger stark übergewichtig als noch in den Neunzigerjahren – der Anteil beträgt bei den 30- bis 39-Jährigen bereits 22,0 Prozent.

Weitersteigende Lebenserwartung

Die Umfrage ergab, dass 97 Prozent aller Erwachsenen mindestens einmal jährlich zum Arzt gehen. Gut die Hälfte der anspruchsberechtigten Erwachsenen nimmt die regelmäßigen Krebsvorsorge-Untersuchungen wahr, Frauen jedoch häufiger als Männer. Insgesamt rechnen Experten nicht zuletzt aufgrund der immer besser werdenden Gesundheit der Bevölkerung, der verbesserten Vorsorgeuntersuchungen und Behandlungsmethoden sowie der gesünderen Lebensweise mit einer weitersteigenden Lebenserwartung. Was bedeutet dies für den Einzelnen?

Wer länger lebt, braucht auch länger Geld, um den eigenen Ruhestand sorgenfrei genießen zu können. Allerdings nimmt mit steigendem Alter auch die Wahrscheinlichkeit zu, ein Pflegefall zu werden. Deshalb ist es für den Einzelnen wichtig, schon frühzeitig an eine finanzielle Absicherung für das Alter sowie gegen die Risiken Pflegefall und Berufsunfähigkeit zu denken.

Da bereits heute die gesetzliche Altersrente im Vergleich zum letzten Einkommen im Durchschnitt nicht einmal mehr 50 Prozent beträgt und sich künftig sogar noch vermindert, wird eine frühzeitige, individuell optimierte Altersvorsorge immer wichtiger.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.