Wer Stöckelschuhe trägt, muss besonders vorsichtig sein

 - 

(verpd) Bleibt eine Theaterbesucherin mit den Absätzen ihrer Stöckelschuhe in einer Schmutzfangmatte im Eingangsbereich hängen und kommt deswegen zu Fall, so hat sie keinen Anspruch auf Zahlung von Schadensersatz und Schmerzensgeld.

Das gilt zumindest dann, wenn die Matte deutlich zu erkennen war und bei vorsichtigem Gehen auch mit hochhackigen Schuhen gefahrlos hätte überquert werden können. Das hat das Oberlandesgericht Hamm vor Kurzem in einem Urteil entschieden (Az. 11 U 127 / 15).

Eine Frau wollte mit ihrem Ehemann einen Theaterabend genießen. Dem Anlass entsprechend hatte sie sich in Schale geworfen. Zu ihrer Kleidung gehörten unter anderem Stöckelschuhe mit 4,5 Zentimeter hohen, kleinflächigen Absätzen. Als die Frau am Ende der Vorstellungspause, die sie außerhalb des Theaters verbracht hatte, in das Haus zurückkehrte, blieb sie mit einem der Absätze in den Löchern einer im Eingangsbereich befindlichen Schmutzfangmatte hängen.

Bei dem dadurch ausgelösten Sturz zog sie sich einen Bruch des Mittelfußes zu, mit der Folge, dass sie mehrere Monate arbeits- und sportunfähig war. Daraufhin verklagte die Frau den Betreiber des Theaters auf Zahlung von Schadensersatz und Schmerzensgeld. Ihr Argument: Der Betreiber habe seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt, weil er damit habe rechnen müssen, dass Theaterbesucherinnen Stöckelschuhe tragen und die Schmutzmatte für diese eine besondere Gefahr darstelle. Die Klage blieb für die Verunfallte jedoch ohne Erfolg.

Beherrschbares Risiko

Sowohl das in der ersten Instanz mit dem Fall befasste Landgericht Essen als auch das von der Klägerin in Berufung angerufene Hammer Oberlandesgericht hielten die Klage für unbegründet. Nach Überzeugung des Gerichts ging von der im Eingangsbereich befindlichen Schmutzmatte keine besondere Gefahr aus. Denn nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme sei die Matte bei ausreichender Aufmerksamkeit deutlich zu erkennen und auch für Besucherinnen mit Stöckelschuhen zu bewältigen gewesen.

Matten der verwandten Machart lägen häufig in Eingangsbereichen von öffentlichen Gebäuden mit Publikumsverkehr, um Besucher vor Stürzen durch Nässe und Verschmutzungen zu schützen. Das habe auch die Klägerin wissen müssen, so das Gericht. Nach Ansicht der Richter war die Gefahrenquelle für die Klägerin auch beherrschbar.

Von Stöckelschuhträgerinnen wird eine erhöhte Aufmerksamkeit verlangt

Dabei sei zu berücksichtigen, dass die von kleinflächigen Absätzen von Stöckelschuhen ausgehende, allgemeine Gefahrerhöhung (namentlich die Gefahr des Steckenbleibens in Löchern, Fugen oder sonstigen schmalen Öffnungen des Untergrundes) die Schuhträgerinnen zu erhöhter Aufmerksamkeit und entsprechend angepasstem Verhalten verpflichte.

Dem hätte die Klägerin durch eine vorsichtige Gehweise Rechnung tragen können und müssen. Sie habe sich ihre Verletzung daher selbst zuzuschreiben.

Finanzielle Auswirkungen absichern

Wie der Fall zeigt, haftet nicht immer ein anderer für einen erlittenen Unfallschaden. Damit zumindest die finanziellen Folgen, die sich aus einer unfallbedingten längeren Arbeitsunfähigkeit oder dauerhaften Erwerbsunfähigkeit ergeben können, abgedeckt sind, ist es für jeden Einzelnen sinnvoll, sich privat zu versichern. Denn in vielen Fällen reicht die gesetzliche Absicherung durch die gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung nicht aus, um beispielsweise die dadurch verursachten Einkommenseinbußen auszugleichen.

Zudem können auch Zusatzkosten, die die gesetzlichen Sozialversicherungen gar nicht oder nur zum kleinen Teil übernehmen, entstehen, beispielsweise wenn aufgrund eines Unfalles eine dauerhafte Invalidität besteht und ein behindertengerechter Wohnungsumbau notwendig ist. Die Versicherungswirtschaft bietet hierzu diverse Lösungen wie eine private Unfall-, eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits- sowie eine Krankentagegeld-Versicherung an.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.