Wenn Selbstständige eine abhängige Beschäftigung aufnehmen: Privat Krankenversicherte müssen sich dann gesetzlich versichern

 - 

Immer häufiger kommt es – gerade bei besser Verdienenden – vor, dass diese zwischen abhängiger Beschäftigung und Selbstständigkeit hin und her pendeln. Doch was gilt bei der Krankenversicherung, wenn die Betroffenen als Selbstständige privat krankenversichert waren und dann eine Beschäftigung aufnehmen? Dann tritt Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ein.

Das befand das Landessozialgericht Baden-Württemberg in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 12.2.2010 (Az. L 4 KR 1420/09).

Besser verdienende Arbeitnehmer können nicht von heute auf morgen in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln. Dafür müssen sie derzeit über einen Zeitraum von drei Jahren ein Einkommen oberhalb der sog. Jahresarbeitsentgelt-Grenze (JAE-Grenze) nachweisen. Derzeit liegt diese Grenze bei 49950 Euro im Jahr bzw. 4162,50 im Monat. Diese Regelung gilt auch für diejenigen, die bislang selbstständig tätig waren und sich wie der Kläger, über dessen Fall das LSG urteilte, für die PKV entschieden hatten. Der Betroffene war seit 2001 privat versichert, nahm 2007 eine abhängige Beschäftigung mit einem Einkommen oberhalb der JAE-Grenze auf und wurde von seinem Arbeitgeber als pflichtversichert angemeldet.

Zu Recht, wie das LSG befand. Vormals Selbstständige werden danach als abhängig Beschäftigte zunächst automatisch in der GKV versicherungspflichtig und müssen drei Jahre lang durch ein entsprechend hohes Erwerbseinkommen belegen, dass sie dauerhaft nicht auf den Schutz der GKV angewiesen sind. Dass der Betroffene als Selbstständiger ein Einkommen oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze erzielt habe, interessiere in diesem Zusammenhang nicht, befand das LSG. Denn diese Grenze spiele für Selbstständige keine Rolle.

Tipp
Laut Koalitionsvertrag soll die Wartefrist für einen Wechsel in die PKV von bisher drei Jahren auf ein Jahr abgekürzt werden. Anfang Juli 2010 lag hierzu allerdings noch kein Gesetzesentwurf vor. Und ein Tipp des Landessozialgerichts sei erwähnt: Die Richter wiesen darauf hin, dass Betroffene, die unfreiwillig in die GKV wechseln müssen, immerhin über eine Anwartschafts-Erhaltungsversicherung ihre spätere Rückkehr in die PKV mit einer unveränderten Alters- und Gesundheitseinstufung absichern können.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Krankenkassen schreiben Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben die ersten neun Monate 2016 mit einem Überschuss von rund 1,55 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit zeigen. Bis auf die Innungskrankenkassen lagen alle Kassenarten im Plus. Die Ausgaben stiegen nicht so stark wie in früheren Zeiten. mehr

  • Rund jede vierte Krankenkasse verlangt mehr

    [] 9.1.2017 (verpd) Der Grundbeitragssatz, den die gesetzlichen Krankenkassen jeweils von den gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern verlangen, beträgt 7,3 Prozent. Insgesamt also 14,6 Prozent. Zusätzlich können die Kassen einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die von den entsprechenden Arbeitnehmern alleine zu tragen sind. Alle Krankenkassen machen seit diesem Jahr von diesem Recht Gebrauch. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.