Wenn ohne den Chef nichts mehr läuft

 - 

(verpd) Bei vielen freiberuflich Tätigen wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen, sowie bei kleineren Unternehmen hängt der geschäftliche Erfolg hauptsächlich von der Person und Arbeitskraft des Firmeninhabers ab. Kann er aus irgendeinem Grund über längere Zeit nicht für sein Unternehmen tätig sein, bleiben häufig auch die Einnahmen aus, während viele Betriebsausgaben weiterhin zu zahlen sind.

Fällt ein Freiberufler oder der Unternehmensinhaber einer kleineren Firma wegen Krankheit oder Unfall mehrere Wochen oder sogar Monate aus, führt dies nicht selten zu hohen Umsatzverlusten. Zahlreiche Betriebskosten beispielsweise für Personal, Miete, Leasing und Betriebsversicherungen fallen jedoch weiterhin an.

Speziell für diesen Fall bietet die Versicherungswirtschaft passende Absicherungslösungen, um die finanzielle Existenz eines Betriebes zu sichern.

Absicherung der betrieblichen Fixkosten ...

So gibt es insbesondere für Freiberufler und kleinere Firmen eine spezielle Betriebsunterbrechungs-Versicherung, die beim Ausfall des Chefs beispielsweise aufgrund Krankheit oder Unfall die betrieblichen Fixkosten übernimmt. Zu diesen Kosten zählen unter anderem Personalkosten und Sozialabgaben, Versicherungen, Finanzierungskosten, Büromiete, Abschreibungen auf Sachanlagen und/oder Leasingraten.

Zum Teil kann in einer solchen Police optional auch der entgangene Betriebsgewinn mitversichert werden. Als Höchst-Versicherungssumme können in der Regel die Höhe der Fixkosten, oder falls der entgangene Betriebsgewinn mitversichert ist, der angenommene Umsatz versichert werden.

Je nach Versicherer werden solche speziellen Betriebsunterbrechungs-Versicherungen unter den Bezeichnungen Praxis- oder Kanzlei-Ausfallversicherung, Existenz-Betriebsunterbrechungs-Versicherung oder Betriebskosten-Versicherung angeboten.

... bis hin zum Ersatz entgangener Gewinne

Mit einer Krankentagegeld-Versicherung können Selbstständige in der Regel maximal den nachgewiesenen Einkommensverlust im Krankheitsfall absichern.

Manche Versicherer bieten jedoch im Rahmen der Krankentagegeld-Versicherung Gruppentarife für bestimmte Freiberufler wie Wirtschaftsprüfer, Ärzte, Architekten sowie Steuerberater an. Im Krankheitsfall werden von solchen Policen neben dem nachgewiesenen Einkommensverlust auch die weiterlaufenden Betriebskosten übernommen, was bei einer normalen Krankentagegeld-Versicherung nicht der Fall ist.

Je nach Unternehmensart kann auch eine Kombination aus Krankentagegeld- und einer speziellen Betriebsunterbrechungs-Versicherung sinnvoll sein, um für die Zeit, in die der Chef indisponiert ist, mögliche Einkommensverluste zu vermeiden und weiterlaufende Betriebskosten abzusichern. In einem Beratungsgespräch mit einem Versicherungsfachmann lässt sich klären, welche Existenzschutzlösungen im individuellen Fall optimal sind.

Weitere News zum Thema

  • Die teuren Folgen einer Krankheit im Auslandsurlaub

    [] Gesetzlich Krankenversicherte, die im Urlaub krank werden und sich in einer Privatklinik behandeln lassen, haben in der Regel keinen Anspruch auf Erstattung der dadurch entstehenden Mehrkosten. Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az. L 8 KR 395/16). mehr

  • Depressionen – die unterschätzte Volkskrankheit

    [] Weltweit sind rund 322 Millionen Menschen beziehungsweise 4,4 Prozent aller Menschen von einer Depression betroffen, so die Weltgesundheits-Organisation WHO – Tendenz steigend. Für Deutschland liegt der Prozentsatz laut WHO sogar noch höher, nämlich bei 5,2 Prozent oder 4,1 Millionen Betroffenen. Laut Gesundheitsexperten erkranken sogar bis zu 20 von 100 Menschen im Laufe ihres Lebens hierzulande an einer Depression. Die gute Nachricht: In aller Regel lässt sich eine Depression gut behandeln. mehr

  • Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung zunehmend begehrt

    [] Im Jahr 2015 haben rund 32.600 Personen Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Im Jahr 2010 waren es 27.700. Die Anerkennungsquote ist bei den Anträgen zugleich leicht von 78 Prozent auf 81 Prozent gestiegen. mehr

  • Einkommenseinbußen im Krankheitsfall verhindern

    [] Zwar erhält ein Arbeitnehmer, der gesetzlich krankenversichert ist, im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ein Krankengeld von derjenigen Krankenkasse, bei der er Mitglied ist. Doch die Höhe des Krankengelds und die Dauer des Krankengeldbezugs sind begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.