Wenn gutes Hören eine Sache des Preises ist

 - 

Ist mit einem sogenannten Vertragsgerät, also einer von der Kasse normalerweise bezahlten Hörhilfe, kein optimaler Ausgleich einer konkreten Hörschwäche zu erzielen, so sind gesetzliche Krankenkassen dazu verpflichtet, die Kosten eines höherwertigen Hörgerätes zu übernehmen. Das hat das Sozialgericht Detmold mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 5 KR 97/08).

Ein 45-jähriger gesetzlich Krankenversicherter war von Kindheit an auf seinem rechten Ohr taub. Auch auf seinem linken Ohr lag eine an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit vor.

Streit um 1.200 €

Als er eines Tages seinen Hörgeräteakustiker aufsuchte, um sich ein neues Hörgerät zu kaufen, ließ ihn dieser zunächst zwei Geräte testen, deren Preis ihm Rahmen des festgelegten Festbetrages der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Hörhilfen lag. Wie gewohnt war für den Schwerhörigen mit diesen keine Verständigung in einer geräuschintensiven Umgebung möglich.

Anders verhielt sich es mit zwei gleichzeitig angebotenen technisch hochwertigeren Geräten, die dank einer automatischen Spracherkennung sowie eines Störlärmmanagements einen deutlich besseren Ausgleich des Hörvermögens des Klägers ermöglichten. Trotz eines im Vergleich mit den Vertragsgeräten rund 1.200 € höheren Preises, entschloss sich der Schwerhörige die hochwertigeren Hörgeräte anzuschaffen.

Verweis auf gesetzliche Regelung

Seine gesetzliche Krankenkasse weigerte sich jedoch, den Mehrpreis zu zahlen. Ihre ablehnende Haltung begründete sie damit, dass der Gesetzgeber für medizinische Hilfsmittel wie Hörgeräte Festbeträge eingeführt habe, an denen sich die Hörgeräteakustiker, mit denen die Krankenkassen Verträge abgeschlossen haben, orientieren müssten.

Wünsche ein Versicherter eine Versorgung mit einem höherwertigen Gerät, so habe er grundsätzlich die Mehrkosten zu zahlen und zwar auch dann, wenn ihm dieses Gerät ausdrücklich von dem Vertragshändler seiner Krankenkasse angeboten worden sei.

Kein ausreichender Ausgleich

Doch dem wollte das Detmolder Sozialgericht nicht folgen. Sie gab der Klage des Schwerhörigen auf Erstattung der Kosten der von ihm angeschafften Geräte in vollem Umfang statt. Nach der Anhörung eines Sachverständigen stand für das Gericht fest, dass der Kläger zum Ausgleich seines Hörverlustes auf die von ihm gewählten höherwertigen Geräte angewiesen ist.

Ein Hörgeräteakustiker, der für gesetzliche Krankenkassen die Versorgung durchführt, ist dazu verpflichtet, Hilfsmittel auszuwählen, die den Hörverlust möglichst weitgehend ausgleichen. Die Krankenkassen dürfen sich daher nicht auf die starren Festbeträge berufen, wenn mit einem sogenannten Vertragsgerät, also einem Hilfsmittel, dessen Preis im Rahmen des Festbetrages liegt, kein ausreichender Ausgleich geschaffen werden kann.

Rechtskräftige Entscheidung

Wenn eine Krankenkasse der Meinung sein sollte, dass ein Akustiker eine günstigere Versorgung anbieten kann, mit der ebenfalls ein ausreichender Ausgleich einer Hörschwäche möglich ist, so muss sie frühzeitig darauf hinweisen. Und sie muss gegebenenfalls eine Überprüfung durch den medizinischen Dienst der Kassen durchführen lassen. Von dieser Möglichkeit hatte die Krankenkasse des Klägers jedoch keinen Gebrauch gemacht.

Mit anderen Worten: Ein für Hörgeräte festgesetzter Festbetrag begrenzt die Leistungspflicht einer Krankenkasse nur dann, wenn eine Hörschwäche auch mit einem Vertragsgerät ausreichend ausgeglichen werden kann. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Bessere Leistungen

Übrigens: Für gesetzlich Krankenversicherte, die Wert auf eine bestmögliche Versorgung, beispielsweise bei Arznei-, Heil- oder Hilfsmitteln sowie auch beim Zahnersatz legen und sich nicht mit den beschränkten Leistungen der GKV zufriedengeben wollen, gibt es diverse Lösungen.

Je nach Vertragsvereinbarung übernimmt beispielsweise eine private Krankenzusatz-Versicherung bis zu 100 Prozent der nach Vorleistung der GKV anfallenden Mehrkosten für Arznei-, Verbands-, Heil- und Hilfsmittel.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.