Wenn Fehler passieren, muss man reden

 - 

Der AOK-Bundesverband stellt seine neue Pflegefehlerbroschüre vor.

Jeder Mensch macht Fehler, das gehört zum Leben dazu. Doch es gibt medizinische Berufe, in denen Fehler schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. In einer neuen Broschüre des AOK-Bundesverbands mit dem Titel "Fehler als Chance" sprechen Profis aus Pflege und Praxis offen über Fälle, in denen sie versagt haben.

"Es verdient unseren Respekt, wenn Menschen gerade in medizinischen Berufen Fehler zugeben", sagt Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. "Denn damit übernehmen sie Verantwortung und stärken die Patientensicherheit."

In 14 Fallgeschichten berichten Pflegefachkräfte, medizinische Fachangestellte und Physiotherapeuten ehrlich über Fehlverhalten an ihren Arbeitsplätzen. "Obwohl ich es besser wusste, ist mir ein schlimmer Fehler unterlaufen", gesteht der frühere Altenpfleger Andreas Büscher. Heute ist er Professor für Pflegewissenschaft an der Hoschule Osnabrück und forscht über Qualitätsentwicklung in der Pflege. Er hatte sich bei der Infusionsversorgung aus Unachtsamkeit nicht an die notwendige Reihenfolge gehalten, was den Puls des Patienten lebensgefährlich nach oben schießen ließ. Erst heute kann er darüber sprechen. "Der Arbeitspegel auf der Intensivstation ist immer hoch und es passieren Fehler. Mir ist dieser passiert", gesteht Büscher.

Aber auch in der Arztpraxis gehören Fehler zum Alltag wie das Beispiel von Petra Weinmann, einer medizinischen Fachangestellten, zeigt. Es ging um die Behandlung einer Allergiepatientin, sie sollte ein Hyposensibilisierung bekommen - eigentlich ein Routinevorgang. Spritze setzen und fertig. "Das kann der Chef im Vorbeigehen erledigen", dachte sie. Neben dem Allergen im Kühlschrank lag ein Dokumentationszettel, der eine falsche Dosierung enthielt. Petra Weinmann hatte es versäumt die Dosis in der Patientenakte im Computer gegenzuchecken. Passiert ist glücklicherweise nichts weiter, aber es bestand durchaus Lebensgefahr.

Daraus haben alle Mitarbeiter der Arztpraxis gelernt, noch besser auf Eintragungen zu achten und lieber zweimal zu schauen.

Wie die Altonaer Kinderklinik mit Fehlern umgeht und welche Maßnahmen ergriffen wurden, um einen professionellen Umgang mit Fehlern - fern ab von Schuldzuweisungen - zu etablieren, zeigt die Broschüre ebenfalls auf.

Experten erklären, was dazu gehört, dass die Kommunikation mit Patienten funktioniert und als befriedigend erlebt wird - besonders wenn Fehler passiert sind. Mit der Broschüre verstärkt die AOK ihre Aktivitäten für mehr Patientensicherheit. Dabei geht es zum einen um Unterstützung der Versicherten bei Verdacht auf einen Behandlungsfehler. In diesem Fall stehen spezialisierte Service-Teams bereit, um zu beraten. Zum anderen will die AOK helfen, Gefahren im medizinischen Alltag zu minimieren, indem man Fehler bespricht und analysiert.

"Das nützt allen, denn so können Ängste und Sorgen vermieden werden. Fehler müssen nicht zweimal gemacht werden, wenn man sich ihre Entstehungsgeschichte anschaut", sagt der Vorstandsvorsitzende Graalmann.

Quelle: Pressemitteilung des AOK-Bundesverbands vom 14.1.2014

Download "Fehler als Chance"

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.