Wenn eine Wartezeit in der Versicherungspolice vereinbart ist

 - 

(verpd) Bestimmte Versicherungsarten werden in vielen Fällen nur abgeschlossen, wenn der Versicherte ab Vertragsbeginn mit einer sogenannten Wartezeit, die den Versicherungsschutz in den ersten Monaten oder Jahren eingrenzt, einverstanden ist.

Es gibt jedoch Versicherungsfälle, für die trotz einer vereinbarten Wartezeit bereits ab Vertragsbeginn ein voller Versicherungsschutz besteht.

Insbesondere in der Kranken-, Pflege- und Rechtsschutz-Versicherung ist die Vereinbarung einer Wartezeit üblich. Besteht eine solche Vereinbarung, beginnt der Versicherungsschutz für bestimmte Risiken erst nach Ablauf der in der Police beziehungsweise den zugrunde liegenden Versicherungs-Bedingungen genannten Wartezeit.

Was auf den ersten Blick für den Versicherten nur nachteilig ist, hat jedoch auch Vorteile. Die Versicherer wollen mit einer Wartezeit verhindern, dass manche einen Versicherungsvertrag nur abschließen, wenn der Schadenfall schon absehbar ist. Dies würde nämlich dem Prinzip der Solidarität der Versicherten-Gemeinschaft entgegenstehen. Letztendlich werden durch die Wartezeit und der damit verbundenen Einschränkung die Beiträge aller Versicherungskunden klein gehalten. Ohne diese temporäre Leistungsbegrenzung wären die Prämien weitaus teurer.

Die Wartezeit gilt nicht in jedem Fall

Bei der Rechtsschutz-Versicherung sind für einzelne Rechtsgebiete wie Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, dem Vermieter oder bei Vertragsstreitigkeiten Wartezeiten bis zu drei Monaten üblich. Bei privaten Krankenversicherungs-Policen werden Wartezeiten insbesondere bei Zusatzversicherungen vereinbart. In der Regel beträgt hier die Wartezeit für Leistungen bezüglich Entbindungen, Psychotherapie und Zahnersatz acht Monate sowie für die übrigen Leistungen einer privaten Krankenversicherung drei Monate.

Schadenfälle, die während der Wartezeit eintreten, sind normalerweise vom Versicherungsschutz ausgeschlossen – dies gilt bei der privaten Krankenversicherung jedoch nicht bei Unfällen. In der Krankenversicherung verzichten einige Versicherer auch auf eine Wartezeit, wenn bei der Beantragung der Police eine ärztliche Bescheinigung über den Gesundheitszustand der versicherten Person für die Bereiche eingereicht wird, die von der Wartezeit normalerweise betroffen sind.

Viele Versicherer verzichten auch auf eine Wartezeit, wenn ein Versichererwechsel vorliegt und vor dem gewünschten Versicherungsbeginn bei einer anderen Gesellschaft ein gleichartiger Versicherungsschutz bestanden hat. Wer wissen möchte, ob beziehungsweise für welche Bereiche eine Wartezeit besteht und in welchen Fällen diese entfällt, sollte unbedingt vor dem Versicherungsabschluss in den Versicherungs-Bedingungen nachlesen oder den Versicherungsfachmann fragen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhausaufenthalte werden immer kürzer

    [] (verpd) Ein Ergebnis einer aktuellen, jährlich durchgeführten Studie einer gesetzlichen Krankenkasse ist, dass Patienten bei fast allen Krankheiten, die zu einer stationären Behandlung führen, immer kürzer im Krankenhaus bleiben. Anders bei psychischen Störungen und Verhaltensstörungen, bei denen sich die stationäre Verweildauer der Patienten seit einigen Jahren stetig erhöht. mehr

  • Medikamenteneinnahme ohne Risiken und Nebenwirkungen

    [] (verpd) Die Einnahmeanweisungen des Beipackzettels, des Arztes oder Apothekers sollten stets beachtet werden. Werden nämlich Medikamente beispielsweise in falscher Menge oder zum falschen Zeitpunkt beziehungsweise mit ungeeigneten anderen Lebensmitteln eingenommen, kann dies zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Es kann sogar sein, dass das Medikament gar nicht wirkt. Auch sonst gibt es einiges zu beachten, damit es zum Beispiel nicht zu schädlichen Wechselwirkungen kommt. mehr

  • Rezepte dürfen auch ohne persönliche Untersuchung ausgestellt werden

    [] In vielen Arztpraxen ist es heute schon gängige – und für gesetzlich Krankenversicherte bequeme – Praxis: Rezepte werden an Patienten, die beim jeweiligen Arzt in laufender Behandlung sind, auch ohne persönliche Untersuchung ausgestellt. Sie können dem Patienten per Post zugestellt werden oder – beispielsweise – von Verwandten abgeholt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.