Wenn eine Depression das Leben schwer macht

 - 

(verpd) Nach Angaben der Stiftung Deutsche Depressionshilfe kann eine Depression jeden treffen. Statistisch gesehen erkrankt jeder fünfte Bürger hierzulande mindestens einmal in seinem Leben an einer Depression. Es gibt jedoch Präventionsmaßnahmen. Und auch wenn eine Erkrankung vorliegt, gibt es diverse Behandlungs-Möglichkeiten, denn eine unbehandelte Depression kann für den Betroffenen gefährlich werden.

Wie das Bundesministerium für Gesundheit betont, gehören depressive Störungen "zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen“. Jedes Jahr erkranken rund 4,9 Millionen Bürger in Deutschland an einer behandlungsbedürftigen Depression und es kann jeden treffen, so die Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Wird eine schwere Depression nicht oder nur unzureichend behandelt, können die Folgen für den Betroffenen dramatisch sein: von chronischen seelischen wie auch körperlichen Beschwerden, die zu einer längeren bis dauerhaften Arbeitsunfähigkeit führen können, bis hin zu Selbstmordgedanken.

Anzeichen einer Depression

Die Ursachen für eine Depression sind mannigfaltig und vielschichtig – sie kann unter anderem erblich bedingt und/oder durch traumatische Erlebnisse, Erkrankungen, Stress, Einsamkeit, die Einnahme bestimmter Medikamente und sogar durch Lichtmangel hervorgerufen werden.

Die Symptome einer Depression sind unterschiedlich und vielfältig. Häufige Anzeichen sind, wenn der Betroffene mehr als zwei Wochen niedergeschlagen ist, keine Freude und kein Interesse an bisher geliebten Tätigkeiten und Dingen hat, soziale Kontakte meidet und/oder unter Antriebsmangel, Zukunftsangst, Schuldgefühlen und fehlendem Selbstvertrauen leidet.

Körperliche Hinweise können unter anderem ständige Müdigkeit, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Magen-Darm-Beschwerden, Herzrasen oder Konzentrationsmangel sein. Nähere Informationen, wie man eine Depression bei sich oder auch bei Angehörigen erkennen kann, bietet die Stiftung Deutsche Depressionshilfe unter anderem mit einem Selbsttest und das Webportal des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Hilfe für Betroffene

"Die Depression wird oft unterschätzt oder den Betroffenen mangelt es krankheitsbedingt an Energie und Hoffnung, um sich Hilfe zu holen. Hinzu kommen bestehende Vorurteile gegenüber der Erkrankung. Dabei kann den meisten Menschen gut geholfen werden, wenn sie sich rechtzeitig Hilfe suchen“, betont Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Für Betroffene, aber auch für deren Angehörige gibt es diverse Anlaufstellen.

Der wichtigste Schritt ist nach Angaben des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) der Gang zum Arzt oder Psychotherapeuten. Dabei sollte sich kein Betroffener schämen. Denn laut ÄZQ "ist eine psychische Erkrankung wie eine Depression, ebenso wie eine körperliche Erkrankung keine Frage von Schuld: Niemand würde sich schämen, wegen Rückenschmerzen den Arzt aufzusuchen.“

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe bietet für Betroffene und Angehörige ein kostenloses Infotelefon (Telefonnummer 0800 3344533), das am Montag, Dienstag und Donnerstag von 13.00 bis 17.00 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr erreichbar ist. Anlaufstellen sind zudem ortsnahe psychologische und psychosoziale Beratungsstellen. An Wochenenden und Feiertagen kann der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 kontaktiert werden. In akuten Notfällen können Betroffene die nächste psychiatrische Klinik aufsuchen oder die Notrufnummer 112 wählen.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.