Wenn ein Kniegelenk den Dienst verweigert

 - 

(verpd) Wer eine kniebelastende Tätigkeit ausübt, muss beweisen, dass eine Arthrose auf seine Berufstätigkeit zurückzuführen ist, wenn er Leistungen durch die Berufsgenossenschaft beansprucht.

Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Sozialgerichts Mannheim hervor (Az. S 1 U 561/10).

Ein älterer Arbeitnehmer hatte über Jahrzehnte hinweg einen Beruf als Maler und Stukkateur ausgeübt. Wegen zunehmender Kniebeschwerden begab er sich in ärztliche Behandlung. Der Arzt stellte nach einer eingehenden Untersuchung einen Verschleiß der Kniegelenke (Gonarthrose) fest. Den Antrag des Handwerkers, den Kniegelenksverschleiß als Berufskrankheit anzuerkennen, lehnte die für ihn zuständige Berufsgenossenschaft ab.

Die Begründung lautete, dass der Mann nicht bewiesen habe, dass es sich um eine berufsbedingte Erkrankung handelt. Die Ursachen für eine Gonarthrose könnten nämlich ebenso gut im privaten Bereich liegen. Dagegen wehrte sich der Arbeitnehmer und zog gegen den Träger der gesetzlichen Unfallversicherung vor Gericht. Doch damit hatte er keinen Erfolg: Das Mannheimer Sozialgericht wies seine Klage als unbegründet zurück.

Fehlender Beweis

Das Gericht stellte zwar nicht in Abrede, dass der Mann über lange Jahre hinweg eine kniebelastende Tätigkeit ausgeübt hat, die grundsätzlich einen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft auslöst, wenn er dadurch an einer berufsbedingten Arthrose erkrankt.

Den Beweis dafür, dass es sich bei dem Kniegelenksverschleiß um eine Berufskrankheit handelt, konnte der Arbeitnehmer jedoch nicht erbringen. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme hatte er sich nämlich in der Vergangenheit wegen berufsunabhängiger Meniskusschäden vier Kniegelenkspiegelungen unterziehen müssen, in deren Rahmen mehrfach Meniskusteile entfernt wurden.

Nach Überzeugung des Gerichts wurde dadurch aber das Risiko des Klägers, an einer Kniegelenksarthrose zu erkranken, signifikant erhöht. Es wäre daher seine Sache gewesen, zu beweisen, dass die Gonarthrose durch die Ausübung seines Berufs verursacht wurde. Da er diesen Beweis nicht erbringen konnte, stehen ihm auch keine Leistungen durch die Berufsgenossenschaft zu.

Wenn der gesetzliche Schutz verweigert wird

Wie der Fall zeigt, ist es nicht einfach, dass auftretende Gesundheitsbeschwerden als Berufskrankheiten anerkannt werden, um die Anspruchs-Voraussetzungen einer entsprechenden Geld- beziehungsweise Rentenleistung der gesetzlichen Unfallversicherung zu erfüllen.

Und selbst wenn eine Anerkennung erfolgt, muss man mit Einbußen im Vergleich zum bisherigen Einkommen rechnen. Die private Versicherungswirtschaft bietet zahlreiche Lösungen an, um sowohl einen fehlenden gesetzlichen Versicherungsschutz als auch die eventuell durch Unfall oder Krankheit auftretenden Einkommenslücken abzusichern.

Zu nennen sind hier eine private Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits-Versicherung.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.