Wenn ein Kniegelenk den Dienst verweigert

 - 

(verpd) Wer eine kniebelastende Tätigkeit ausübt, muss beweisen, dass eine Arthrose auf seine Berufstätigkeit zurückzuführen ist, wenn er Leistungen durch die Berufsgenossenschaft beansprucht.

Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Sozialgerichts Mannheim hervor (Az. S 1 U 561/10).

Ein älterer Arbeitnehmer hatte über Jahrzehnte hinweg einen Beruf als Maler und Stukkateur ausgeübt. Wegen zunehmender Kniebeschwerden begab er sich in ärztliche Behandlung. Der Arzt stellte nach einer eingehenden Untersuchung einen Verschleiß der Kniegelenke (Gonarthrose) fest. Den Antrag des Handwerkers, den Kniegelenksverschleiß als Berufskrankheit anzuerkennen, lehnte die für ihn zuständige Berufsgenossenschaft ab.

Die Begründung lautete, dass der Mann nicht bewiesen habe, dass es sich um eine berufsbedingte Erkrankung handelt. Die Ursachen für eine Gonarthrose könnten nämlich ebenso gut im privaten Bereich liegen. Dagegen wehrte sich der Arbeitnehmer und zog gegen den Träger der gesetzlichen Unfallversicherung vor Gericht. Doch damit hatte er keinen Erfolg: Das Mannheimer Sozialgericht wies seine Klage als unbegründet zurück.

Fehlender Beweis

Das Gericht stellte zwar nicht in Abrede, dass der Mann über lange Jahre hinweg eine kniebelastende Tätigkeit ausgeübt hat, die grundsätzlich einen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft auslöst, wenn er dadurch an einer berufsbedingten Arthrose erkrankt.

Den Beweis dafür, dass es sich bei dem Kniegelenksverschleiß um eine Berufskrankheit handelt, konnte der Arbeitnehmer jedoch nicht erbringen. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme hatte er sich nämlich in der Vergangenheit wegen berufsunabhängiger Meniskusschäden vier Kniegelenkspiegelungen unterziehen müssen, in deren Rahmen mehrfach Meniskusteile entfernt wurden.

Nach Überzeugung des Gerichts wurde dadurch aber das Risiko des Klägers, an einer Kniegelenksarthrose zu erkranken, signifikant erhöht. Es wäre daher seine Sache gewesen, zu beweisen, dass die Gonarthrose durch die Ausübung seines Berufs verursacht wurde. Da er diesen Beweis nicht erbringen konnte, stehen ihm auch keine Leistungen durch die Berufsgenossenschaft zu.

Wenn der gesetzliche Schutz verweigert wird

Wie der Fall zeigt, ist es nicht einfach, dass auftretende Gesundheitsbeschwerden als Berufskrankheiten anerkannt werden, um die Anspruchs-Voraussetzungen einer entsprechenden Geld- beziehungsweise Rentenleistung der gesetzlichen Unfallversicherung zu erfüllen.

Und selbst wenn eine Anerkennung erfolgt, muss man mit Einbußen im Vergleich zum bisherigen Einkommen rechnen. Die private Versicherungswirtschaft bietet zahlreiche Lösungen an, um sowohl einen fehlenden gesetzlichen Versicherungsschutz als auch die eventuell durch Unfall oder Krankheit auftretenden Einkommenslücken abzusichern.

Zu nennen sind hier eine private Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits-Versicherung.

Weitere News zum Thema

  • Ohne Lebensgefahr auf die Eisfläche

    [] Die Faszination eines zugefrorenen Gewässers ist für viele hoch, denn dann ist vieles möglich, von Wintersportaktivitäten unterschiedlichster Art bis hin zu einem einfachen Spaziergang auf der Eisfläche. Doch wer sich auf das Eis wagt, sollte wissen, wann es wirklich dick genug ist, dass es einen oder mehrere Personen trägt, aber auch was zu tun ist, wenn man selbst oder ein anderer einbricht. mehr

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

  • Hausapotheke kontrollieren und auffüllen

    [] Ein erstes leichtes Kratzen im Hals, tränende Augen oder ein plötzlich auftretender Schnupfen lassen sich dann schnell und effektiv bekämpfen, wenn man entsprechende Medikamente im Haus hat. Natürlich dürfen die Medikamente nicht überaltert sein, denn abgelaufene Arznei wirkt unter Umständen nur bedingt oder gar nicht mehr. Oder sie kann sogar gesundheitsschädlich sein. Grund genug, insbesondere vor der Erkältungssaison die Hausapotheke zu inspizieren. mehr

  • Rund um die gesetzliche Krankenversicherung

    [] Dass die gesetzliche Krankenversicherung keine Rundumabsicherung im Krankheitsfall ist und diverse Therapien, Präventionsmaßnahmen sowie Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel nicht oder nur anteilig zahlt, ist vielen bekannt. Doch was im Detail übernommen wird und was nicht, wissen viele nicht. mehr

  • Wenn ein Ehrenamtlicher verunfallt

    [] Ohne das Engagement der Millionen Ehrenamtlichen in Deutschland würde vieles nicht funktionieren. In sozialen, kirchlichen, kulturellen oder politischen Bereichen, beim Sport und oder bei Rettungsdiensten sowie auf dem Gebiet des Tier-, Umwelt- oder Kinderschutzes würde ohne Ehrenamtliche vieles nicht möglich sein, was heute selbstverständlich ist. Dennoch ist der gesetzliche Versicherungsschutz in der Regel nicht ausreichend, um alle möglichen finanziellen Folgen auszugleichen, wenn einem Ehrenamtlichen während seiner Tätigkeit etwas passiert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.