Wenn ein Arbeitnehmer krank wird

 - 

(verpd) Um Arbeitnehmer im Krankheitsfall vor Einkommenseinbußen zu schützen, haben sie, wenn bestimmte Kriterien vorliegen, ein gesetzliches Anrecht auf Lohnfortzahlung und Krankengeld. Allerdings ist die Lohnfortzahlung wie auch das Krankengeld zeitlich begrenzt. Zudem ist die Höhe des Krankengeldes in der Regel niedriger als der bisherige Verdienst.

Arbeitnehmer, die wegen einer Krankheit oder eines Unfalles nicht arbeitsfähig sind, haben gemäß dem Entgeltfortzahlungs-Gesetz (EntgFG) einen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber für sechs Wochen beziehungsweise 42 Kalendertage ihren Lohn weiter an sie auszahlt. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der betroffene Arbeitnehmer, dies gilt auch für geringfügig Beschäftigte wie Mini-Jobber, mindestens seit vier Wochen beim Arbeitnehmer beschäftigt war.

Zudem muss der Betroffene seinen Arbeitgeber unverzüglich, am besten gleich zu Beginn des ersten Tages, an dem er krankheitsbedingt nicht arbeiten kann, über seine Arbeitsunfähigkeit und die voraussichtliche Dauer informieren. Wer voraussichtlich länger als drei Tage krank ist, muss gemäß Paragraf 5 EntgFG spätestens am vierten Arbeitstag eine ärztliche Bestätigung der Arbeitsunfähigkeit (Krankschreibung) dem Arbeitgeber vorlegen. Im Arbeits- oder Tarifvertrag kann aber auch festgelegt sein, dass die Krankenbescheinigung bereits am ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit vorzulegen ist.

Zuerst Lohnfortzahlung, dann Krankengeld

Nähere Einzelheiten zur Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber zeigt die kostenlos herunterladbare Broschüre „Entgeltfortzahlung“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Unter anderem ist hier zu lesen, was zu beachten ist, wenn während der Arbeitsunfähigkeit Feiertage liegen, wann der Arbeitgeber eine Lohnfortzahlung verweigern kann, und welche Gehaltsbestandteile bei der Lohnfortzahlung berücksichtigt werden und welche nicht.

Ist ein gesetzlich krankenversicherter Arbeitnehmer wegen derselben Krankheit innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen krank, erhält er ein Krankengeld von seiner Krankenkasse für maximal 78 Wochen ab Beginn der Arbeitsunfähigkeit. Wenn die Arbeitsunfähigkeit aufgrund der gleichen nicht ausgeheilten Krankheit mehrmals auftritt, zahlt die Krankenkasse das Krankengeld maximal für 78 Wochen innerhalb von drei Jahren. Gesetzlich geregelt ist das Krankengeld im Fünften Sozialgesetzbuch.

Das Krankengeld ist niedriger als der bisherige Lohn. Gezahlt werden nämlich 70 Prozent des Bruttolohns, höchstens jedoch 90 Prozent des Nettoeinkommens. Für die Höhe des Krankengeldes wird zudem maximal das Einkommen bis zur Beitragsbemessungs-Grenze (monatlich 4.237,50 Euro in 2016) berücksichtigt. Das Gehalt oberhalb dieser Grenze wird bei der Krankengeldberechung nicht miteinbezogen.

Wenn eine einmalige Krankschreibung nicht ausreicht

Gut verdienende gesetzlich krankenversicherte Angestellte müssen dementsprechend bei einer längeren Arbeitsunfähigkeit mit hohen finanziellen Einbußen im Vergleich zum bisherigen Einkommen rechnen. Dieses Risiko lässt sich jedoch durch eine private Krankentagegeld-Versicherung, mit der sich eine solche Einkommenslücke schließen lässt, absichern.

Arbeitnehmer, die voraussichtlich länger krank sind, als in der Krankschreibung des Arztes bestätigt, müssen eine Folgebescheinigung einreichen. Bis August 2015 war sogar vorgeschrieben, dass eine neue Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung spätestens am letzten Tag des bisherigen Krankschreibungs-Zeitraums erfolgen muss, um Lücken bei der Krankengeldzahlung zu vermeiden. Dies wurde jedoch letztes Jahr im Rahmen des GKV-Versorgungsstärkungs-Gesetzes geändert.

Nun reicht es, wenn spätestens am darauffolgenden Arbeitstag nach dem letzten Krankheitstag der bisherigen Krankschreibung die Folgebescheinigung beginnt. Eine Überlappung der Krankschreibung um mindestens einen Tag, wie sie bis Mitte August 2015 noch vorgeschrieben war, ist somit nicht mehr notwendig. Gilt die Krankschreibung bis Freitag, muss der Arzt spätestens am darauffolgenden Montag eine fortdauernde Arbeitsunfähigkeit bescheinigen. Samstage gelten nach der neuen gesetzlichen Regelung nicht als Werktage.

Nachdatierte Krankschreibungen sind nicht gültig

Grundsätzlich muss jedoch eine lückenlose Krankschreibung vorliegen, damit der Krankengeldanspruch nicht gefährdet ist. Anderenfalls erhält der Arbeitnehmer für die fehlenden, nicht bestätigten Tage kein Krankengeld oder kann im schlimmsten Fall sogar seinen Anspruch auf Krankengeld vollständig verlieren.

Generell gilt, dass eine nachdatierte Krankschreibung durch den Arzt, um eine Anspruchslücke zu vermeiden, nicht gültig ist.

Hintergrund-Informationen zum Krankengeld bieten die Websites des Bundesministerium für Gesundheit und der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Individuelle Fragen zum Thema beantworten die jeweilige Krankenkasse sowie das Servicetelefon der UPD (Telefonnummer 0800 0117722).

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.