Wenn du glaubst es geht nicht mehr ...

 - 

(verpd) Es gibt zahlreiche Gründe, warum Menschen verzweifelt sind und nicht mehr weiterwissen. Von Schwierigkeiten bei der Arbeit, in einer Beziehung, in der Schule bis hin zu Problemen durch Sucht, Krankheit oder durch Gewalt. Diverse Institutionen bieten diesbezüglich spezielle Beratungsangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an.

Nicht immer ist es jedem möglich, seine Probleme alleine oder zusammen mit der Familie oder mit Freunden zu lösen. In Deutschland gibt es diverse Institutionen, die jedem Hilfesuchenden eine Unterstützung anbieten. Die Mitarbeiter dieser Hilfsorganisationen hören zu, trösten, ermutigen, motivieren, aber vermitteln bei Bedarf auch Hilfsangebote und spezielle Einrichtungen vor Ort.

Die Hilfsangebote können in der Regel kostenlos und anonym angenommen werden, somit ist sichergestellt, dass wirklich jeder, der Hilfe benötigt, diese auch anfordern kann.

Telefonseelsorge und Nummer gegen Kummer

Die Telefonseelsorge hat jedes Jahr rund zwei Millionen Anrufe, etwa 16.000 E-Mail- und circa 7.500 Chatkontakte von Hilfesuchenden jeden Alters. Die Arbeit der Telefonseelsorge wird hierzulande von den beiden christlichen Kirchen, der Evangelischen Kirche und der Katholischen Kirche, getragen. Über 8.000 geschulte, ehrenamtliche Mitarbeiter stehen rund um die Uhr und kostenlos unter den Telefonnummern 0800 1110111 und 0800 1110222, aber auch online unter www.telefonseelsorge.de per Chat- oder Webmail-Kontakt zur Verfügung.

Ebenfalls eine kostenfreie und anonyme Beratung bietet die Nummer gegen Kummer e.V. für Kinder, Jugendliche und Eltern an. Die lokalen Träger der Beratungstelefone sind örtliche Verbände des Deutschen Kinderschutzbundes e.V. sowie andere Wohlfahrtsverbände und Vereine wie der Arbeiter-Samariter-Bund, die Arbeiterwohlfahrt und die Diakonie. 2012 führten die fast 4.000 ehrenamtlich tätigen und speziell für diese Aufgabe ausgebildeten Berater über 740.000 Telefongespräche und E-Mail-Kontakte mit Kindern und Jugendlichen sowie mehr als 30.000 Gespräche mit Eltern.

Hilfesuchende Kinder und Jugendliche können sich bei den Nummer-gegen-Kummer-Mitarbeitern telefonisch unter 0800 1110333 oder auch unter 116 111 montags bis samstags zwischen 14 und 20 Uhr, aber auch per E-Mail Rat und Unterstützung holen. Für Eltern steht die kostenlose Telefonhotline 0800 1110550 montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr zur Verfügung.

Die häufigsten Problemkreise

Die Gründe, warum die Beratungsangebote der oben genannten Organisationen angenommen werden, sind vielfältig. Die Hauptthemen sind Beziehungsprobleme, psychische Schwierigkeiten und Depressionen, gefährliche Krankheiten, aber auch Probleme durch Einsamkeit, Sucht, Gewalt oder Missbrauch.

Die Schwerpunkte, warum Kinder und Jugendliche sich an eine anonyme Seelsorge wenden, sind Liebeskummer und Partnerschaftsprobleme, Schwierigkeiten mit der Sexualität, psychosoziale Probleme und Fragen zur Gesundheit, aber auch Probleme in der Familie, mit Freunden und in der Schule oder Ausbildung sowie Gewalt und Missbrauch.

Die Hauptthemen der anrufenden Eltern waren Probleme mit der eigenen Situation wie Erziehungsprobleme und Überforderung, aber auch Ärger mit anderen Personen und Behörden. Des Weiteren standen Fragen zur Kindesgesundheit und Themen wie Ärger mit dem Kindergarten, der Schule oder dem Ausbildungsbetrieb des Kindes, aber auch Schwierigkeiten durch Gewalt und Missbrauch sowie Beziehungskonflikte mit dem Kind im Mittelpunkt der Beratungen.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.