Wenn die Waage mehr anzeigt als sie sollte

 - 

(verpd) Die „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ des Robert Koch Instituts zeigt, dass sich der Anteil der Übergewichtigen in Deutschland auf einem hohen Niveau eingependelt hat. Allerdings steigt der Anteil der Adipösen weiter an. Starkes Übergewicht erhöht jedoch das Risiko an diversen Leiden zu erkranken. Zudem gilt nach Aussagen von Gesundheitsexperten Adipositas nach dem Tabakkonsum als zweitwichtigste vermeidbare Todesursache. Eine Initiative gibt Bürgern die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren, wie man Übergewicht vermeiden beziehungsweise abbauen kann.

Das Robert Koch Institut hat in einem Zeitraum von drei Jahren bei rund 8.000 Menschen anhand von Befragungen, körperlichen Untersuchungen, Tests und einem umfangreichen Laborprogramm die gesundheitliche Situation von Männern und Frauen zwischen 18 und 79 Jahren analysiert. Die erstellte „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS) zeigt unter anderem, dass rund 53 Prozent der Frauen und 67 Prozent der Männer zu viel wiegen.

Fast jeder Vierte, nämlich knapp 24 Prozent der Frauen und 23 Prozent der Männer ist sogar adipös, also stark übergewichtig – das heißt der Body-Mass-Index (BMI = Körpergewicht geteilt durch (Körpergröße mal Körpergröße)) liegt über 30.

Hohes Krankheitsrisiko

Insgesamt ist der Anteil der übergewichtigen Personen mit einem BMI zwischen 25 und 30 in den letzten Jahren auf einem hohen Niveau stabil geblieben, wie auch aktuelle Zahlen des 12. Ernährungsberichts der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) beweisen. Allerdings steigt die Anzahl der Adipösen (BMI mindestens 30 oder mehr) weiter an.

Übergewicht wird laut Aussagen von Gesundheitsexperten insbesondere durch eine kalorienreiche Ernährung und zu wenig Bewegung verursacht. Stark Übergewichtige müssen oft nicht nur mit einem erheblichen Verlust von Lebensqualität kämpfen. Je höher das Übergewicht, desto höher ist zudem das Risiko an folgenden Leiden zu erkranken: Diabetes mellitus Typ II, Gefäß- und Gelenkerkrankungen, Schlaganfall, Koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung, Gallensteinleiden, aber auch diverse Krebsarten. Gesundheitsexperten schätzen alleine die durch Adipositas hervorgerufenen Krankheitskosten in Deutschland auf 17 bis 20 Milliarden Euro pro Jahr.

Initiative für eine gesunde Lebensweise

Im Rahmen der Initiative In Form bietet das Bundesministerium für Gesundheit zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft allen Bürgern diverse Informationen rund um eine gesunde Lebensweise an, die unter anderem hilft, Übergewicht abzubauen oder zu vermeiden.

Der Webauftritt der Initiative www.in-form.de enthält zum Beispiel Hintergrundwissen und Tipps für Familien, Kinder und Jugendliche, Berufstätige und Senioren, wie sich eine gesunde Ernährung und mehr Bewegung in den Alltag integrieren lassen. Kleine Checklisten, wie ein Saisonkalender für saisonales Obst und Gemüse, aber auch mehrseitige Ratgeber im PDF-Format zum Herunterladen, unter anderem die Broschüre „Diäten im Test“, runden das Informationsportal ab.

Übrigens: Diverse private Krankenversicherungen und gesetzliche Krankenkassen unterstützen ihre Versicherten mit Präventionsmaßnahmen, um Krankheiten beispielsweise durch eine falsche Ernährung und Übergewicht erst gar nicht entstehen zu lassen. So übernehmen manche Kassen und Versicherer ganz oder teilweise die Kosten für eine Ernährungsberatung, Abnehm- oder auch spezielle Fitnesskurse.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.