Wenn die private Krankenversicherung im Alter zu teuer wird: Hilfe vom Sozialamt

 - 

Das Thema private Krankenversicherung (PKV) und Sozialhilfe beschäftigt schon seit einigen Jahren die Sozialgerichte. Nun hat sich das Bundessozialgericht (BSG) nochmals auf die Seite von bedürftigen Privatversicherten gestellt: Wenn ältere Versicherte die gestiegenen Beiträge der PKV nicht mehr schultern können, muss die Grundsicherung im Alter einspringen.

Im Alter sind – trotz der Altersrückstellungen – steigende Beiträge der privaten Krankenversicherung fast zwangsläufig. Das wird künftig immer häufiger dazu führen, dass viele ältere Menschen die Versicherungsprämien der Privaten nicht mehr werden bezahlen können.

Der Fall

Einen Vorgeschmack hierauf gab folgender vor dem BSG verhandelter Fall. Geklagt hatte ein Ehepaar – 76 und 73 Jahre alt. Der Antrag der beiden auf (ergänzende) Leistungen der Grundsicherung im Alter war vom zuständigen Sozialamt abgewiesen worden. Bedürftig wurde das Paar durch die (eher noch verhältnismäßig niedrigen) monatlichen Beiträge zur PKV des Ehemannes (287,00 €) und der Ehefrau (313,00 €). Der Sozialhilfeträger war nur bereit, Beiträge in der Höhe anzuerkennen, wie sie damals für GKV-Versicherte anfielen (insgesamt knapp 150,00 € pro Person). Die Betroffenen verlangten dagegen die Berücksichtigung von Beiträgen mindestens in Höhe des halben Basistarifs (2011 höchstens 287,50 €). Denn auf diesen 50-%-Satz müssen die privaten Versicherer die Prämie bei Hilfebedürftigen im Basistarif reduzieren. Im Grundsatz gab das BSG dem Ehepaar nun recht.

Nach § 32 Abs. 5 Satz 1 SGB XII müssen die Sozialämter die Aufwendungen für eine (private) Krankenversicherung übernehmen, soweit sie angemessen sind und eine (private) Krankenversicherung bereits bei einem Privatversicherer besteht. Entsprechendes gilt für die Pflegeversicherung. Wie hoch der zu übernehmende Beitrag ist, richtet sich nicht danach, was bei Versicherungspflicht zu zahlen wäre; sie bemisst sich vielmehr nach dem individuellen Versicherungsverhältnis. Die obersten Sozialrichter halten die Übernahme des vom Privatversicherer auf die Hälfte der Normalprämie reduzierten Basistarifs in der PKV für angemessen (Az. B 8 SO 21/10 R).

Achtung: Manche Privatversicherten sind bislang in einem Tarif versichert, dessen Leistungsumfang größer ist als der des Basistarifs, zahlen aber dennoch weniger als die Hälfte des Basistarifs. In diesen Fällen kann der Sozialhilfeträger einen Wechsel in den Basistarif nicht erzwingen – warum sollte er auch: Der andere Tarif verursacht weniger Kosten.

So wird gerechnet

Um zu ermitteln, ob ein Anspruch auf Grundsicherung im Alter besteht, müssen betroffene Privatversicherte folgende Rechnung aufmachen:

  • Man nehme zunächst alle Nettoeinkünfte. Unterstellen wir, dass einem Ehepaar folgende Beträge netto zur Verfügung stehen: Zwei Altersrenten (950,00 € plus 400,00 €), dazu 95,00 € Riester-Rente (nach derzeitigem Recht noch vollständig anrechenbar). Die Einkünfte des Paares belaufen sich also auf 1.445,00 €.

  • Nun wird der Bedarf des Paares errechnet. Das Sozialamt erkennt zwei Regelsätze à 337,00 € an, insgesamt sind das 674,00 €. Zum Bedarf zählt ebenfalls die volle (angemessene) Warmmiete, die wir hier mit 550,00 € annehmen. Insgesamt ergeben sich bis hierhin 1.224,00 €. Bei privat Krankenversicherten werden nun noch die individuell anfallenden privaten Versicherungsprämien addiert (maximal die Hälfte des Basistarifs). Setzen wir hierfür nochmals 550,00 € an, so steigt der Gesamtbedarf des älteren Paares auf 1.774,00 €. Das sind 329,00 € mehr, als ihnen zur Verfügung steht. Diesen Betrag schießt das Sozialamt auf Antrag monatlich zu.

Vorab muss das Paar allerdings seine Rücklagen weitgehend aufbrauchen. Die Freibeträge für das erlaubte Vermögen sind weit niedriger als z.B. beim ALG II. Ein Alleinstehender darf bis 2.600,00 € besitzen, für den Partner kommen 614,00 € hinzu. Auch ein angemessenes selbst genutztes Wohneigentum ist für Grundsicherungsbezieher erlaubt. Was das genau bedeutet, darüber gibt es häufig Streit. Auf der sicheren Seite ist, wer als Alleinstehender ein Häuschen mit 70 m2 oder eine Eigentumswohnung mit 60 m2 besitzt. Bei Paaren kommen noch jeweils 20 m2 hinzu. Je nach Wohnort gelten großzügigere Regelungen.

Eine Rückkehr in die GKV, die für viele Ältere natürlich interessant wäre, kommt übrigens für die Betroffenen in aller Regel nicht mehr in Betracht. Denn in der Regel sind für 55-Jährige und Ältere die Türen der gesetzlichen Krankenversicherung für immer verschlossen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.