Wenn die Krankenkasse die Leistung verweigert

Wenn die Krankenkasse die Leistung verweigert

 - 

(verpd) Blinde haben einen Anspruch darauf, dass ihre gesetzliche Krankenkasse die Kosten der Anschaffung eines elektronischen Blindenstocks sowie die für dessen Benutzung notwendigen Trainingsstunden übernimmt. Voraussetzung ist lediglich die Vorlage einer entsprechenden ärztlichen Verordnung. Das hat das Sozialgericht Koblenz in einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 11 SO 62/15).

Eine Frau war als Erwachsene infolge einer Krankheit erblindet. Nach einer Umschulung arbeitete sie als Masseurin. Im Anschluss an ein entsprechendes Training war sie mithilfe eines Blindenstocks dazu in der Lage, sich selbstständig zu versorgen und ihre Arbeitsstelle mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Kosten für den Stock und die Schulung wurden von der gesetzlichen Krankenkasse der Klägerin übernommen.

Weil die Klägerin trotz des Stocks nur Hindernisse wahrnehmen konnte, die sich in unmittelbarer Bodennähe befanden, hatte sie sich jedoch schon häufiger verletzt.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Wann ist man ausreichend versorgt?

Für Abhilfe sollte ein neuartiger Laser-Langstock sorgen. Denn dieser Stock ist dazu in der Lage, mittels eins Laserstrahls auch Hindernisse zu erfassen und vor ihnen durch Vibration zu warnen, die sich im Kopf- und Brustbereich des Benutzers befinden.

So können zum Beispiel auch herabgelassene Hebebühnen von Lastkraftwagen, tief hängende Äste und Werbeschilder sowie sonstige Hindernisse oberhalb der Hüfte des Benutzers erfasst werden. Das ist mit einem herkömmlichen Blindenstock nicht möglich.

Doch obwohl ihr der Laser-Langstock von ihrem Arzt verordnet wurde, weigerte sich die Kasse der Klägerin, die Kosten für dessen Anschaffung zu übernehmen. Sie war der Meinung, dass die Versicherte mit einem einfachen Blindenstock ausreichend versorgt sei. Zu Unrecht, urteilte das Koblenzer Sozialgericht. Es gab der Klage der Frau auf Übernahme der Anschaffungskosten für den Stock sowie der Kosten für zehn Trainingsstunden statt.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Erhebliche Vorteile

Das Gericht zeigte sich davon überzeugt, dass ein Laser-Langstock erhebliche Gebrauchsvorteile gegenüber einem herkömmlichen Blindenstock hat. Denn könnte die Klägerin Hindernisse, die sich in Kopf-, Schulter- und Hüfthöhe befinden, nicht wahrnehmen, sei die Gefahr auch schwererer Verletzungen vorprogrammiert.

Ein Laser-Langstock biete daher nicht nur einen höheren Komfort, sondern einen zusätzlichen wesentlichen Gebrauchsvorteil, welcher der Klägerin nicht vorenthalten werden dürfe. Denn sie benötige das Hilfsmittel, um möglichst unfallfrei ihrer Beschäftigung nachzugehen, soziale Kontakte zu pflegen und ein selbstbestimmtes Leben führen zu können.

Nach Überzeugung des Gerichts kann sich ihre Krankenkasse daher nicht darauf berufen, dass die Versorgung mit einem herkömmlichen Blindenstock ausreicht.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Kostenschutz vor einem Sozialgericht

Wie der Fall zeigt, kann es durchaus sinnvoll sein, sich gerichtlich gegen die Entscheidung eines Sozialversicherungs-Trägers – im geschilderten Fall war es eine gesetzliche Krankenkasse – zu wehren. Zwar sind Verfahren vor einem Sozialgericht hinsichtlich der Gerichtskosten und einschließlich der gerichtlich eingeholten Gutachten für die in der Sozialversicherung Versicherten, für die Leistungsempfänger und für behinderte Menschen kostenlos.

Jedoch muss man die Rechtsanwaltskosten, sofern man den Gerichtsprozess verloren oder einem Vergleich zugestimmt hat, in der Regel selbst übernehmen. Um auch dieses Kostenrisiko zu vermeiden, hilft eine Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung. Eine derartige Rechtsschutz-Police übernimmt im Streitfall unter anderem die Anwaltskosten bei einem Sozialgerichtsstreit, wenn Aussicht auf Erfolg besteht und vorab eine Leistungszusage durch den Rechtsschutzversicherer erteilt wurde.

Eine solche Police zahlt aber auch bei zahlreichen anderen Auseinandersetzungen wie beim Einklagen von Schadenersatz und Schmerzensgeld sowie beim Streit mit dem Arbeitgeber die anfallenden Gerichts- und Anwaltskosten. Übrigens: Eine private Krankenzusatz-Police für gesetzlich Krankenversicherte übernimmt je nach Vereinbarung auch ganz oder teilweise die Mehrkosten für Medikamente, Zahnersatz, Zahnreinigung und/oder Hilfsmittel wie Brillen, welche die gesetzliche Krankenkasse nur anteilig oder gar nicht zahlt.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.