Wenn die Aufklärung vor einer Operation mangelhaft ist

 - 

Ärzte sind vor Operationen grundsätzlich dazu verpflichtet, ihre Patienten umfassend über die damit verbundenen Risiken aufzuklären. Kann ein Arzt nicht nachweisen, dass er seiner Aufklärungspflicht nachgekommen ist, so hat sein Patient gegebenenfalls einen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz sowie eines Schmerzensgeldes. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem Urteil entschieden (Az. 26 U 203/15).

Weil er unter Beschwerden im rechten oberen Sprunggelenk litt, hatte ein 64-Jähriger eine ärztliche Gemeinschaftspraxis aufgesucht. Dort diagnostizierte man eine Arthrose, die zunächst ohne Operation behandelt wurde. Die Beschwerden hielten jedoch an. Dem Patient wurde daher eine Versteifungsoperation empfohlen. Die Operation brachte jedoch nicht das gewünschte Ergebnis.

Weil die beabsichtigte Verknöcherung des Gewebes ausblieb, entstand eine Spitzfußstellung, die knapp ein Jahr später operativ behandelt wurde. Mit dem Argument, dass die Versteifungsoperation fehlerhaft ausgeführt und er außerdem nicht hinreichend über die Operationsrisiken aufgeklärt worden sei, verklagte der Patient die Praxis auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Unzureichende Aufklärung

Damit hatte er zunächst keinen Erfolg. Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Landgericht Arnsberg wies die Klage mit dem Argument zurück, dass im vorliegenden Fall von einer hypothetischen Einwilligung des Klägers zu der Operation ausgegangen werden müsse. Seine Klage sei daher unbegründet.

Doch dem wollten die in Berufung mit dem Fall befassten Richter des Oberlandesgerichts Hamm nicht folgen. Sie gaben der Klage statt. Nach Ansicht des Gerichts konnte nämlich nicht mit der dafür erforderlichen Sicherheit festgestellt werden, dass der Kläger ausreichend über die Risiken der Versteifungsoperation aufgeklärt worden war.

Hohes Risiko

Denn nach Aussage eines medizinischen Sachverständigen war im Fall des Klägers insbesondere das Risiko einer sogenannten Pseudoarthrose, das sich erfahrungsgemäß in 14 Prozent aller derartigen Operationen verwirkliche, besonders hoch. Dass der Kläger über dieses Risiko, das sich bei ihm verwirklicht hatte, aufgeklärt worden war, konnte die für die Aufklärung darlegungs- und beweispflichtige Praxis nicht nachweisen.

Der Annahme der Vorinstanz, die von einer hypothetischen Einwilligung des Klägers zur Operation ausgegangen war, wollten sich die Richter des Hammer Oberlandesgerichts ebenfalls nicht anschließen. Der Kläger hatte nämlich schlüssig dargelegt, dass er sich bei einer ordnungsgemäßen Aufklärung in einem Entscheidungskonflikt befunden und in so einem Fall eine zweite medizinische Meinung eingeholt hätte. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Patientenrechte und Kostenschutz

Patienten, die vermuten, dass sie medizinisch falsch behandelt wurden oder sonstige ärztliche Fehler zu bemängeln haben, können sich an die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) wenden. Diese gemeinnützige GmbH, die im Auftrag des Gesetzgebers tätig ist, bietet Betroffenen eine kostenlose Telefonberatung unter der Telefonnummer 0800 0117722, eine Online-Beratung sowie eine Vor-Ort-Beratung an. Zudem enthält der UPD-Webauftritt Informationen zu den Patientenrechten.

Mehr zu den Patientenrechten gibt es auch in der kostenlos herunterladbaren Broschüre "Ratgeber für Patientenrechte" des Bundesministeriums für Gesundheit und im Flyer "Was Sie als Patient wissen sollten" des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. Privat Krankenversicherte können sich für Beschwerden über vermutete ärztliche Kunstfehler direkt an ihren privaten Krankenversicherer wenden, so der Verband der Privaten Krankenversicherung.

Wer eine Privatrechtsschutz-Versicherung hat, kann je nach Fall auch Kostenschutz für die Prozesskosten erhalten, wenn eine Klage gegen einen Arzt oder Zahnarzt auf Schadenersatz und/oder Schmerzensgeld notwendig ist. Wichtig dabei ist, dass der Versicherte, bevor er eine Klage einreicht, eine entsprechende Leistungszusage bei seinem Rechtsschutzversicherer einholt.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.