Wenn der Chef indisponiert ist

 - 

(verpd) Insbesondere bei vielen kleinen Firmen und Freiberuflern hängt der Umsatz in erster Linie von der Arbeitskraft des Firmeninhabers ab. Fällt der Chef aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls für längere Zeit aus, hat das nicht selten gravierende finanzielle Folgen.

Für zahlreiche umsatzrelevante Tätigkeiten einer Firma wie die Kundenbetreuung oder auch die Neukundengewinnung ist in vielen Unternehmen hauptsächlich oder sogar alleine der Firmeninhaber zuständig.

Fällt die Arbeitskraft des Chefs aus, kommt es in vielen Betrieben zu Umsatzverlusten, während die Betriebskosten beispielsweise für Personal, Miete, Leasing und Betriebsversicherungen weiterlaufen. Es gibt jedoch passende Absicherungslösungen, um in solchen Fällen finanzielle Schwierigkeiten zu verhindern.

Ersatz von Personalkosten bis zum entgangenen Gewinn

Vielen Unternehmern ist bekannt, dass eine Betriebsunterbrechungs-Versicherung Umsatzausfälle absichert, die durch Sachschäden beispielsweise infolge von Feuer, Leitungswasser, Sturm oder Einbruch entstehen können. Nicht versichert ist hier jedoch, wenn der Betrieb durch Unfall, Krankheit oder behördlich verhängte Quarantäne ruhen muss.

Doch auch diese Risiken können Selbstständige oder Freiberufler mit einer speziellen Betriebsunterbrechungs-Versicherung absichern. Diese wird je nach Versicherer beispielsweise unter den Bezeichnungen Praxis- oder Kanzlei-Ausfallversicherung, Existenz-Betriebsunterbrechungs-Versicherung, Betriebskosten-Versicherung oder Ertragsausfall-Versicherung angeboten.

Kombinierter Schutz

Eine derartige Police bietet Versicherungsschutz für betriebliche Fixkosten wie Personalkosten und Sozialabgaben, Versicherungen, Finanzierungskosten, Büromiete, Abschreibungen auf Sachanlagen oder Leasingraten. Oftmals kann teils optional auch der entgangene Betriebsgewinn in den Schutz mit eingeschlossen werden. Dabei sind die Höchst-Versicherungssummen in der Regel auf die Fixkosten oder den angenommenen Umsatz begrenzt.

Zwar können Selbstständige in ihrer Krankenversicherung ein Krankentagegeld mitversichern, doch die Tagegeldversicherung ersetzt in der Regel maximal den nachgewiesenen Einkommensverlust. Die weiterlaufenden Betriebskosten sind dann nicht abgesichert. Empfehlenswert ist daher eine Kombination aus Krankentagegeld und einer speziellen Betriebsunterbrechungs-Versicherung, damit für die Zeit, in der der Chef indisponiert ist, mögliche Einkommensverluste aber auch weiterlaufende Betriebskosten abgesichert sind.

Weitere News zum Thema

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

  • Krankenversicherungsstatus überprüfen

    [] Versicherte sollten sich rechtzeitig vor dem Eintritt in die Rente über ihren Krankenversicherungsstatus informieren. Für die Rentenversicherungsträger besteht keine Beratungsverpflichtung hinsichtlich der Vorversicherungszeit für den Zugang zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.