Wenn der Atem fehlt

 - 

Eine aktuelle Umfrage des Markt-, Meinungs- und Sozialforschungs-Instituts Forsa zeigt, dass 86 Prozent der Deutschen mit dem Begriff COPD nichts anfangen können. COPD steht für Chronic Obstructive Pulmonary Disease – zu Deutsch obstruktive Lungenerkrankung, besser als Raucherlunge bekannt –, ist jedoch laut Weltgesundheits-Organisation (WHO) die weltweit vierthäufigste Todesursache.

Nach Schätzung der WHO sind rund 600 Millionen Menschen weltweit an COPD erkrankt. Experten des Kompetenznetzes Asthma/COPD gehen von ungefähr vier Millionen Betroffenen allein in Deutschland aus.

„COPD geht in praktisch allen Fällen auf eine massive, lang dauernde Belastung der Atemwege mit Schadstoffen zurück. Das ist heute in Europa überwiegend das Rauchen“, erklärt Professor Claus Vogelmeier, Leiter des Kompetenznetzes Asthma/COPD. Aufgrund der Tatsache, dass weltweit immer mehr Menschen rauchen, nimmt die WHO an, dass die Erkrankung bis zum Jahr 2030 die dritthäufigste Todesursache sein wird. Doch nicht nur Raucher sind von der Krankheit betroffen. Auch wer oft in staubiger Umgebung arbeitet, häufig einer Luftverschmutzung ausgesetzt ist oder als Kind oft an Atemwegsinfektionen litt, ist besonders gefährdet.

Symptome ...

COPD-Erkrankte leiden an einer eingeschränkten Bronchenfunktion, teils durch zerstörte Lungenbläschen, was das Atmen erschwert und zu häufigem Hustenreiz führt.

Die drei typischen Beschwerden bei COPD sind Atemnot unter Belastung und im fortgeschrittenen Stadium auch im Ruhezustand sowie Husten und Auswurf. Viele Betroffene erkennen jedoch wichtige Symptome nicht rechtzeitig oder nehmen sie nicht ernst.

... und Behandlungsmethoden

Da allerdings die Krankheit nach Expertenmeinung nicht vollständig heilbar ist, ist eine frühzeitige Behandlung durch Medikamentengabe und andere Maßnahmen besonders wichtig, um so lange wie möglich einen guten Gesundheitszustand zu erhalten. Der Betroffene selbst kann durch ausreichend Bewegung, eine regelmäßige Gewichtskontrolle und den Verzicht auf das Rauchen ebenfalls aktiv etwas dafür tun.

Für chronisch Lungenerkrankte sind nach Expertenmeinung zudem diverse Schutzimpfungen sinnvoll. COPD-Patienten empfiehlt die nationale ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut, sich gegen Influenza und Pneumokokken impfen zu lassen, um das Risiko für akute Verschlechterungen zu senken.

Kostenlose Informationen

Die Bundesärztekammer bietet mit der kostenlos herunterladbaren Patienteninformation „Was passiert bei COPD?“ Hinweise in verständlicher Form zur Entstehung, den Risikofaktoren, den Symptomen und der Behandlung von COPD an. Zudem werden weiterführende Links und Kontaktadressen zu Selbsthilfegruppen genannt.

Des Weiteren gibt es für COPD-Betroffene von der Bundesärztekammer jeweils zweiseitige Infobroschüren mit den Titeln „Richtig Inhalieren bei Asthma und COPD“ sowie „Verschlechterung bei COPD – Was kann ich tun?“. Zahlreiche weitere umfassende Ratgeber für COPD-Patienten gibt es zum kostenfreien Herunterladen bei der Selbsthilfeorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.