Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

 - 

(verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich.

Anfang 2018 wird die bundesweit geltende Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) von 57.600 um 1.800 Euro beziehungsweise 3,1 Prozent auf 59.400 Euro angehoben. Grundlage dafür ist ein Beschluss des Bundeskabinetts, der unter Berücksichtigung gesetzlicher Vorgaben diesen Sozialversicherungswert entsprechend der Lohn- und Gehaltsentwicklung des Vorvorjahres anpasst.

Erstellen Sie schnell, leicht verständlich und mit maximaler Steuererstattung Ihre Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Windows.

Damit wird der Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV) erst ab einem monatlichen Bruttoeinkommen von mehr als 4.950 Euro möglich – 2017 waren es noch 4.800 Euro.

Schnell und einfach zur Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Mac OS X.

Wechselmöglichkeit in 2018 ...

Grundsätzlich gilt, dass das Ende der gesetzlichen Versicherungspflicht eines Arbeitnehmers in der GKV erst mit Ablauf des Kalenderjahres eintritt, in dem die Versicherungspflicht-Grenze überschritten wird.

Das heißt für 2018: Ein Arbeitnehmer, der am Ende des Jahres 2017 einen Bruttojahresverdienst von mehr als 57.600 Euro hatte und der auch in 2018 mehr als die dann geltende Versicherungspflicht-Grenze von 59.400 Euro brutto verdient, kann im Laufe des Jahres 2018 in die private Krankenversicherung wechseln.

Zum Bruttojahresverdienst, um die Versicherungspflicht-Grenze zu erreichen, zählen neben dem Grundgehalt regelmäßig gezahlte Gehaltsbestandteile wie Weihnachts- und Urlaubsgeld. Nicht dazu zählen Fahrtkostenersatz, Familienzuschläge wie Kindergeld und sporadische Sonderzahlungen.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

... oder noch in 2017

Übrigens: Wer seinen Job wechselt und voraussichtlich in den nächsten zwölf Monaten über der jeweiligen Versicherungspflicht-Grenze liegt, kann nach Angaben des Verbands der Privaten Krankenversicherung e.V. bereits zum Beginn des neuen Beschäftigungs-Verhältnisses wechseln. In diesem Fall muss man also nicht bis zum Ende des Kalenderjahres warten und kann gleich mit dem Jobwechsel auch von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln.

Ein sofortiger Wechsel ohne Rücksicht auf das Einkommen ist für Personen möglich, die bisher Arbeitnehmer waren und nun eine selbstständige Tätigkeit beginnen, also als Unternehmer oder Freiberuflicher tätig sind, da damit die Versicherungspflicht in der GKV endet. Wer nach Ende der Versicherungspflicht zunächst als freiwilliges Mitglied in der GKV versichert bleibt, muss für einen Wechsel in die PKV eine zweimonatige Kündigungsfrist zum Monatsende einhalten.

Weitere Informationen zum Thema Wechsel in die private Krankenversicherung enthält das Webportal des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV-Verband). Fragen dazu beantwortet aber auch ein Versicherungsvermittler.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

  • Hausapotheke kontrollieren und auffüllen

    [] Ein erstes leichtes Kratzen im Hals, tränende Augen oder ein plötzlich auftretender Schnupfen lassen sich dann schnell und effektiv bekämpfen, wenn man entsprechende Medikamente im Haus hat. Natürlich dürfen die Medikamente nicht überaltert sein, denn abgelaufene Arznei wirkt unter Umständen nur bedingt oder gar nicht mehr. Oder sie kann sogar gesundheitsschädlich sein. Grund genug, insbesondere vor der Erkältungssaison die Hausapotheke zu inspizieren. mehr

  • Rund um die gesetzliche Krankenversicherung

    [] Dass die gesetzliche Krankenversicherung keine Rundumabsicherung im Krankheitsfall ist und diverse Therapien, Präventionsmaßnahmen sowie Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel nicht oder nur anteilig zahlt, ist vielen bekannt. Doch was im Detail übernommen wird und was nicht, wissen viele nicht. mehr

  • Wenn ein Ehrenamtlicher verunfallt

    [] Ohne das Engagement der Millionen Ehrenamtlichen in Deutschland würde vieles nicht funktionieren. In sozialen, kirchlichen, kulturellen oder politischen Bereichen, beim Sport und oder bei Rettungsdiensten sowie auf dem Gebiet des Tier-, Umwelt- oder Kinderschutzes würde ohne Ehrenamtliche vieles nicht möglich sein, was heute selbstverständlich ist. Dennoch ist der gesetzliche Versicherungsschutz in der Regel nicht ausreichend, um alle möglichen finanziellen Folgen auszugleichen, wenn einem Ehrenamtlichen während seiner Tätigkeit etwas passiert. mehr

  • Nicht jede Straße einer Gemeinde muss eisfrei sein

    [] Allein eine Meldung, dass sich auf einer Straße Glatteis gebildet hat, verpflichtet eine Gemeinde nicht dazu, den Winterdienst loszuschicken. Das gilt zumindest dann, wenn es sich um eine Straße mit geringer Verkehrsbedeutung handelt, so das Oberlandesgericht Hamm in einem veröffentlichten Urteil (Az. 11 U 17/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.