Wechsel der Kranken- und Pflegekasse: Das sollten Sie beachten

 - 

Wer mit seiner Kasse in Zeiten der Berufstätigkeit oder auch im Ruhestand unzufrieden ist, kann problemlos wechseln. Sie kündigen schriftlich mit einer Frist von zwei Monaten zum Ende des Kalendermonats.

Beispiel:

Wer zum 1.4. seine Kasse wechseln möchte, muss spätestens bis zum 31.1. kündigen.

Grundsätzlich steht gesetzlich Versicherten die ganze Breite der Krankenkassen zur Auswahl:

  • die Krankenkasse, bei der Sie zuletzt versichert waren,

  • die Krankenkasse Ihres Ehepartners,

  • die AOK Ihres Wohnorts,

  • eine Ersatzkasse,

  • eine Betriebskrankenkasse,

  • eine Innungskrankenkasse.

Nach der Wahl einer neuen Krankenkasse sind Sie im Allgemeinen mindestens 18 Monate an diese Kasse gebunden. Wenn Sie an bestimmten Wahltarifen teilnehmen, gelten abweichende, oft also längere Bindungsfristen als 18 Monate. Haben Sie sich für einen Wahltarif Ihrer Krankenkasse entschieden, können Sie die Mitgliedschaft frühestens zum Ablauf der für diesen Wahltarif geltenden Mindestbindungsfrist kündigen, oftmals nach 24 Monaten.

Ein Sonderkündigungsrecht gibt es, wenn eine Krankenkasse erstmalig einen Zusatzbeitrag erhebt, einen bereits erhobenen Zusatzbeitrag erhöht oder eine bisher ausgezahlte Prämie kürzt. Die Sonderkündigung kann in diesen Fällen bis zur erstmaligen Fälligkeit oder der erstmaligen erhöhten Fälligkeit des Zusatzbeitrags erfolgen bzw. der verminderten oder ganz gestrichenen Rückzahlung.

Die Kündigungsfrist beträgt auch bei Sonderkündigung zwei Monate zum Monatsende. Der Zusatzbeitrag bzw. der erhöhte Zusatzbeitrag braucht während der Kündigungsfrist bei Sonderkündigungen nicht mehr bezahlt werden.

Die von Ihnen gewählte neue Krankenkasse darf Ihre Mitgliedschaft nicht ablehnen, auch nicht wegen bereits vorliegender Erkrankungen. Das ist gerade für Ruheständler sehr wichtig.

Familienversicherte sind stets bei der Krankenkasse versichert, der das Mitglied selbst angehört. Und die Pflegekasse folgt generell der Zugehörigkeit zur Krankenkasse. Wer etwa bei der Techniker Krankenkasse versichert ist, ist automatisch auch bei der Techniker Pflegekasse versichert.

Weitere News zum Thema

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

  • Das müssen Arbeitnehmer im Krankheitsfall beachten

    [] (verpd) Arbeitnehmer sind im Krankheitsfall in gewissem Maße vor Einkommenseinbußen geschützt. Dazu müssen sie jedoch bestimmte Vorgaben einhalten. Allerdings ist der Schutz auch dann zeitlich und der Höhe nach begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.