Was tun, wenn die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt?

 - 

Viele Krankenkassen erheben einen Zusatzbeitrag von 8 Euro pro Monat. Für die gesetzliche Versicherung stellen diese Beiträge einen Systembruch dar. Erstmals wird Geld nicht vom Arbeitgeber vom Lohn und Gehalt abgezogen oder als Steuergeld an den Gesundheitsfonds überwiesen. Jetzt müssen die Kassen mit allen Mitgliedern einzelne Finanzbeziehungen aufbauen.

Das bedeutet: Konten einrichten und pflegen, die Mitglieder anschreiben, das Inkasso überwachen. Die Kassen schätzen die Verwaltungskosten auf eine Mrd. Euro pro Jahr. Zwei der acht Euro werden allein von den Kosten der Zusatzbürokratie verschlungen.

So wird der Beitrag erhoben

Die Kasse stellt eine Rechnung an das Mitglied aus. In diesem Anschreiben wird auch über das Sonderkündigungsrecht informiert. Die Kassen bitten die Mitglieder um Einzugsermächtigungen. Daueraufträge oder monatliche Einzelüberweisungen sind auch möglich.

Tipp
Wählen Sie quartalsweise oder halbjährliche Abbuchungsermächtigungen. Vorausgesetzt, der Zusatzbeitrag wird damit ein paar Euro günstiger, weil die Kassen den Zinsgewinn und niedrigere Einzugskosten als Anreiz an die Mitglieder zurückgeben.

Wer muss nicht zahlen?

Alle Kassenmitglieder sind zahlungspflichtig. Wer nicht zahlt, wird kostenpflichtig gemahnt. Inkassounternehmen treiben gegebenenfalls das Geld ein. Kostenfrei mitversicherte Kindern und nichtberufstätige Ehegatten zahlen den Zusatzbeitrag nicht. Beziehern von Hartz IV ermöglich der Gesetzgeber, zu einer günstigeren Kasse zu wechseln, wenn die eigene Kasse den Zusatzbeitrag erhebt. Können sie dem Zusatzbeitrag nicht mehr entgehen, übernimmt der Träger die Kosten.

Ihr Sonderkündigungsrecht

Die Kasse muss ihre Versicherten spätestens einen Monat vor der Beitragsanhebung auf ihr Kündigungsrecht hinweisen, andernfalls verlängert sich die Kündigungsfrist entsprechend. Für Versicherte, die bestimmte Wahltarife haben, z.B. mit Beitragsrückgewähr oder zusätzliches Krankengeld, gilt das Sonderkündigungsrecht nicht; hier bleibt es bei der Vertragsbindung von drei Jahren. Nur bei den Pflichtangeboten der Kassen wie Hausarztverträgen und Chronikerprogrammen gilt das Sonderkündigungsrecht auf jeden Fall. Rund 400000 Versicherte haben sich seit Jahresbeginn wegen der Einführung von Zusatzbeiträgen zum Wechsel der Krankenkasse entschieden.

Tipp
Das Sonderkündigungsrecht gilt bis zu dem Zeitpunkt, zu dem der Zusatzbeitrag erstmals fällig wird.

Welche Kassen langen zu?

Acht Euro Zusatzbeitrag nehmen schon jetzt die DAK – mit 6,4 Mio. Versicherten die drittgrößte Kasse in Deutschland. Auch Mitglieder der Deutschen BKK, der KKH-Allianz, der BKK Gesundheit, der BKK Phoenix und der fusionierenden Novitas BKK und ktpBKK werden mit 8 Euro monatlich zur Kasse gebeten.
Mitglieder der GBK Köln und der BKK für Heilberufe werden besonders stark abkassiert: Beide Kassen fordern den maximalen Zusatzbeitrag von 1 Prozent des beitragspflichtigen Einkommens - und zwar rückwirkend zum 1.1.2010. In die Berechnung ein geht das Einkommen bis zur Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 3.750 Euro brutto im Monat. Im Extremfall darf eine Kasse deshalb 37,50 im Monat fordern. Auch die BKK Westfalen-Lippe braucht mehr Geld von ihren Mitgliedern. Sie fordert 12 Euro zusätzlich. Demnächst wollen auch zwei AOKen Zusatzbeiträge verlangen.

Tipp
Wenn Kassen den Zusatzbeitrag erheben, dürfen diese nicht versuchen, ihre Mitglieder mit einer Halteprämie von der Ausübung ihres gesetzlichen Sonderkündigungsrechtes abzuhalten. Das Bundesversicherungsamt hat die Kassen angewiesen, solche Kopplungen zu unterlassen.

 

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.