Was tun bei der Fusion von Krankenkassen?

 - 

Die gesetzlichen Krankenkassen Deutsche Angestellten Krankenkasse und Betriebskrankenkasse Gesundheit haben sich zum Jahreswechsel zusammengeschlossen. Nach dieser Großfusion zwischen der drittgrößten Krankenkasse DAK und der größten Betriebskrankenkasse BKK Gesundheit gehören der neuen Krankenkasse namens DAK-Gesundheit 5,1 Mio. Mitglieder und 6,6 Mio. Versicherte an. Der Haushalt der neuen Kasse wird im Jahr 2012 rund 20 Mrd. Euro betragen.

Den Kunden der beiden Kassen sollen durch die Fusion keinerlei Kosten oder zusätzliche Arbeit entstehen. Alle Krankenversicherungskarten bleiben gültig, alle Behandlungen werden ohne Einschränkungen fortgesetzt und auch die Zusatzversicherungen bleiben wie bisher bestehen.

Was passiert, wenn die Krankenkasse schließt?

Grundsätzlich können Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse, die geschlossen wird, ihre neue Kasse frei wählen. Das Wahlrecht selbst kann bereits ab dem Tag der öffentlichen Bekanntgabe der Schließung ausgeübt werden. Pflichtversicherte Mitglieder können bis zu zwei Wochen nach der Schließung der bisherigen Krankenkasse eine neue Kasse frei wählen. Um dieses Wahlrecht auszuüben, reicht es aus, einen formlosen Aufnahmeantrag bei der neuen Kasse per Post oder Fax zu stellen, z.B. einen frei formulierten, persönlich unterschriebenen Brief mit Name, Adresse und gewünschtem Eintrittszeitpunkt.

Der Schutz der gesetzlichen Krankenversicherung schließt sich dann nahtlos an den bisherigen an. Nach dem Wechsel sind das Mitglied und alle beitragsfrei mitversicherten Familienangehörigen ab dem ersten Tag nach der Schließung bei der neu gewählten Kasse versichert. Anwartschafts- oder Wartezeiten gibt es nicht.

Vom Kassenwahlrecht Gebrauch machen

Hat ein pflichtversichertes Mitglied aus irgendeinem Grund keine andere Krankenkasse gewählt oder ist die Zwei-Wochen-Frist verstrichen, wird für einige Personengruppen eine Nachfolgekasse von anderen Stellen ausgewählt. Dabei wird in der Regel der gesetzlich Krankenversicherte wieder bei der Krankenkasse angemeldet, bei der er vor der Mitgliedschaft bei der nun geschlossenen Kasse krankenversichert war.

Kann diese nicht ermittelt werden oder war er bei keiner Kasse versichert, können die entsprechenden Stellen eine neue Krankenkasse bestimmen. Für alle Mitglieder ist es allerdings ratsam, von ihrem Kassenwahlrecht Gebrauch zu machen. Andernfalls könnten sie z.B. bei einer Krankenkasse angemeldet werden, die Zusatzbeiträge verlangt oder erwünschte Zusatzleistungen, z.B. in der häuslichen Pflege oder bei Vorsorgeuntersuchungen, nicht anbietet.

Frist verstrichen

Hat ein pflichtversicherter Arbeitnehmer keine neue Kasse gewählt bzw. die Wahlfrist verstreichen lassen, meldet der Arbeitgeber ihn bei einer Kasse seiner Wahl an oder bei der Kasse, bei der der Arbeitnehmer vor der bisherigen Kasse versichert war. Für Bezieher von Arbeitslosengeld I oder II übernimmt das die Bundesagentur für Arbeit. Bei Rentnern, die keine neue Kasse wählen, wird die nachfolgende Krankenkasse durch den zuständigen Rentenversicherungsträger bestimmt. So werden Lücken im Versicherungsschutz verhindert.

Freiwillig versichert? Eigeninitiative gefragt!

Keinen Automatismus gibt es für freiwillig gesetzlich Versicherte, z.B. für Arbeitnehmer mit einem Arbeitsentgelt oberhalb der Versicherungspflicht-Grenze. Wenn sie weiterhin gesetzlich krankenversichert bleiben wollen, müssen sie innerhalb von drei Monaten selbst eine andere Krankenkasse finden, die sie aufnimmt. Wird die Frist versäumt und besteht keine andere Absicherungsmöglichkeit, greift die sog. nachrangige Versicherungspflicht.

Versicherungsschutz bietet dann die Krankenkasse, bei der eine Mitgliedschaft vor der Schließung der bisherigen Kasse bestand. Aufgrund der nachrangigen Versicherungspflicht werden freiwillig Versicherte ab dem ersten Tag, an dem die bisherige Kasse geschlossen wurde – auch rückwirkend – einer Krankenkasse zugewiesen. Dadurch wird ein nahtloser Versicherungsschutz erreicht. Die Krankenversicherungsbeiträge werden ebenfalls rückwirkend berechnet.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.