Was die Deutschen von ihrem Gesundheitssystem halten

 - 

(verpd) Im europäischen Vergleich zeigen sich die Bundesbürger laut dem aktuellen Gesundheitsbarometer eines Dienstleisters überdurchschnittlich zufrieden mit ihrem Gesundheitssystem. Als größte künftige Bedrohungen werden jedoch eine Zunahme der Zwei-Klassen-Medizin sowie der Anstieg der privaten Gesundheitskosten gesehen.

Die Bundesbürger zeigen sich mit der Organisation des hiesigen Gesundheitswesens insgesamt einigermaßen zufrieden. Auf einer Skala von null (sehr schlecht) bis zehn (sehr gut) vergeben die Deutschen eine Durchschnittsnote von 5,0.

Dies ergab eine Gesundheitsumfrage von 5.000 Bürgern in acht europäischen Ländern und den USA, darunter 500 Befragten aus Deutschland. Durchgeführt wurde die Befragung vom Institut Cercle Santé Société (CSA) im Auftrag eines Unternehmen für Assistenz-Leistungen unter anderem in den Bereichen Gesundheit, Reisen, Haus und Familie für Privatpersonen und Firmen.

Künftige Bedrohungen für das Gesundheitssystem

Zudem wurde nach den zukünftigen Bedrohungen für das Gesundheitssystem gefragt. EU-weit wird als größte Bedrohung die Ungleichheit beim Zugang zu medizinischen Leistungen angesehen, wie knapp zwei Drittel der Befragten angaben.

Knapp die Hälfte der in Deutschland Befragten hatten ebenfalls Sorge vor einer Zwei-Klassen-Medizin. Obwohl dieser Wert im europäischen Vergleich niedrig ist, sehen die Bundesbürger hier die größte Bedrohung für die Zukunft. Als zweitgrößte Bedrohung erachten 47 Prozent der befragten Bundesbürger den möglichen Anstieg der privaten Gesundheitskosten.

Finanzierung der Gesundheitskosten

Angesichts der zu erwartenden anhaltenden Kostensteigerung im Gesundheitswesen wurde auch danach gefragt, wie diese finanziert werden soll.

Am häufigsten halten die Deutschen als geeignete Lösung zur Finanzierung des Gesundheitswesens privat finanzierte Gesundheitsleistungen und Steuererhöhungen (41 Prozent), was leicht über dem europäischen Durchschnitt von 38 Prozent liegt. Eine deutliche Abweichung nach oben gab es in Schweden (69 Prozent), nach unten in Italien (21 Prozent).

Bundesbürger setzen auf Prävention

Darüber hinaus wurde ermittelt, wie es mit der Bereitschaft der Befragten aussieht, medizinische Leistungen selbst zu zahlen. Erschreckend: Fast jeder Vierte hat in Deutschland aus Geldmangel im vergangenen Jahr auf erforderliche medizinische Behandlungen verzichtet. Zum Vergleich: Im EU-Schnitt waren es nur 18 Prozent. Polen kam mit fast 40 Prozent auf den höchsten Wert, Großbritannien mit vier Prozent auf den niedrigsten.

Präventionsmaßnahmen stehen bei den Bundesbürgern hoch im Kurs, wie die Untersuchung zeigt. So haben sich vier von fünf Bundesbürgern innerhalb der vergangenen fünf Jahre einem Gesundheitscheck unterzogen. Dies liegt ein ganzes Stück über dem europäischen Durchschnitt von 73 Prozent. Auf den Spitzenwert kommen die Spanier mit 88 Prozent, während sich die Italiener (51 Prozent) eher als Präventionsmuffel zeigen.

Besserer Kostenschutz für gesetzlich Versicherte

Wer sich selbst vor unkalkulierbaren Kosten im Krankheits-, aber auch im Pflegefall schützen will, kann private Vorsorge treffen. Gesetzlich Krankenversicherte können mit einer entsprechenden privaten Krankenzusatz-Versicherung Kosten, die sie normalerweise selbst tragen müssten, abfedern. Derartige Ergänzungspolicen gibt es beispielsweise für Leistungen im Bereich Zahnarzt und Zahnersatz, Heilpraktiker und Brillen sowie für den Eigenanteil von verordneten Arznei-, Verbands- und Heilmitteln wie auch Massagen.

Aber auch bei stationären Behandlungen lassen sich Wunschleistungen wie Einzelzimmer-Unterbringung oder Chefarztbehandlung mit einer Zusatzabsicherung verwirklichen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.