Was bei blutverdünnenden Arzneimitteln zu beachten ist

 - 

(verpd) Seit Jahren werden gerinnungshemmende Medikamente als Präventivmaßnahme für herzinfarkt- und schlaganfallgefährdete Patienten eingesetzt. Diese Medikamente beugen der Bildung von Blutgerinnseln vor beziehungsweise lösen diese auf. Es gibt allerdings Nahrungsmittel und andere Medikamente, die die Wirkung beeinflussen und damit die Gesundheit gefährden.

Einige blutverdünnende Arzneimittel, sogenannte Gerinnungshemmer, haben Wechselwirkungen mit anderen, zum Teil auch frei verkäuflichen Medikamenten sowie mit Nahrungsmitteln. Diese können die Wirkung verstärken oder abschwächen. In der Folge besteht eine erhöhte Gefahr für einen Schlaganfall, Herzinfarkt oder andere zum Teil lebensbedrohliche Folgen. Darauf weisen diverse Gesundheitsexperten wie die Spezialisten des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, aber auch die Medikamentenhersteller selbst hin.

Vorsicht bei anderen Schmerzmitteln

Problematisch sind beispielsweise gerinnungshemmende Medikamente mit dem blutverdünnenden Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS). Das bekannteste Produkt mit diesem Wirkstoff ist Aspirin. Werden gleichzeitig nämlich Schmerzmittel eingenommen, die den Wirkstoff Ibuprofen enthalten, reduziert sich die Wirkung der Acetylsalicylsäure. Nutzen Patienten hingegen Präparate, die die Aufnahme von Vitamin K hemmen – wie beispielsweise das oftmals verschriebene Medikament Marcumar – und auf diese Weise das Risiko von Blutgerinnseln reduzieren, so sollten sie auf Johanniskrautpräparate verzichten.

Das gilt auch für Gemüse wie Blattsalat, Spinat, Brokkoli und einige Kohlsorten, die selbst viel Vitamin K enthalten. Ansonsten wirkt die Arznei zur Verhinderung von Blutgerinnseln nur noch bedingt. Neutrale Experten beraten in Bezug auf Wechselwirkungen Laut Gesundheitsexperten sind bei neueren Gerinnungshemmern, anders als bei jenen Arzneimitteln mit den Wirkstoffen ASS beziehungsweise mit Vitamin-K-Hemmern, bis dato keine Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln bekannt.

Ein ausführliches Informationsgespräch mit dem Arzt oder dem Apotheker empfiehlt sich für alle, die dauerhaft derartige oder auch andere Medikamente einnehmen müssen. Kommen neue Medikamente hinzu oder werden vorhandene durch ein anderes ersetzt, sollte ebenfalls der Arzt oder Apotheker zurrate gezogen werden, um eben jene Wechselwirkungen abzuklären. Hierfür bietet auch die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD), eine gemeinnützige GmbH, die im Auftrag des Gesetzgebers Bürger objektiv und kostenfrei rund um Gesundheitsthemen informiert, unter der Servicenummer 0800 0117722 eine entsprechende Beratung an.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse die Leistung (nicht) verweigern darf

    [] (verpd) Normalerweise übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nur Behandlungsmethoden, die beispielsweise dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Wissenschaft entsprechen. Das Bundesverfassungs-Gericht klärte nun, wann eine gesetzliche Krankenkasse von dieser Regelung abweichen muss (Az. 1 BvR 452/17). mehr

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.