Was bei blutverdünnenden Arzneimitteln zu beachten ist

 - 

(verpd) Seit Jahren werden gerinnungshemmende Medikamente als Präventivmaßnahme für herzinfarkt- und schlaganfallgefährdete Patienten eingesetzt. Diese Medikamente beugen der Bildung von Blutgerinnseln vor beziehungsweise lösen diese auf. Es gibt allerdings Nahrungsmittel und andere Medikamente, die die Wirkung beeinflussen und damit die Gesundheit gefährden.

Einige blutverdünnende Arzneimittel, sogenannte Gerinnungshemmer, haben Wechselwirkungen mit anderen, zum Teil auch frei verkäuflichen Medikamenten sowie mit Nahrungsmitteln. Diese können die Wirkung verstärken oder abschwächen. In der Folge besteht eine erhöhte Gefahr für einen Schlaganfall, Herzinfarkt oder andere zum Teil lebensbedrohliche Folgen. Darauf weisen diverse Gesundheitsexperten wie die Spezialisten des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, aber auch die Medikamentenhersteller selbst hin.

Vorsicht bei anderen Schmerzmitteln

Problematisch sind beispielsweise gerinnungshemmende Medikamente mit dem blutverdünnenden Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS). Das bekannteste Produkt mit diesem Wirkstoff ist Aspirin. Werden gleichzeitig nämlich Schmerzmittel eingenommen, die den Wirkstoff Ibuprofen enthalten, reduziert sich die Wirkung der Acetylsalicylsäure. Nutzen Patienten hingegen Präparate, die die Aufnahme von Vitamin K hemmen – wie beispielsweise das oftmals verschriebene Medikament Marcumar – und auf diese Weise das Risiko von Blutgerinnseln reduzieren, so sollten sie auf Johanniskrautpräparate verzichten.

Das gilt auch für Gemüse wie Blattsalat, Spinat, Brokkoli und einige Kohlsorten, die selbst viel Vitamin K enthalten. Ansonsten wirkt die Arznei zur Verhinderung von Blutgerinnseln nur noch bedingt. Neutrale Experten beraten in Bezug auf Wechselwirkungen Laut Gesundheitsexperten sind bei neueren Gerinnungshemmern, anders als bei jenen Arzneimitteln mit den Wirkstoffen ASS beziehungsweise mit Vitamin-K-Hemmern, bis dato keine Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln bekannt.

Ein ausführliches Informationsgespräch mit dem Arzt oder dem Apotheker empfiehlt sich für alle, die dauerhaft derartige oder auch andere Medikamente einnehmen müssen. Kommen neue Medikamente hinzu oder werden vorhandene durch ein anderes ersetzt, sollte ebenfalls der Arzt oder Apotheker zurrate gezogen werden, um eben jene Wechselwirkungen abzuklären. Hierfür bietet auch die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD), eine gemeinnützige GmbH, die im Auftrag des Gesetzgebers Bürger objektiv und kostenfrei rund um Gesundheitsthemen informiert, unter der Servicenummer 0800 0117722 eine entsprechende Beratung an.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.