Warum privat Krankenversicherte künftig draufzahlen müssen

 - 

Privatpatienten müssen sich auf steigende Beiträge einstellen.

Gesetzlich Krankenversicherte haben gar keinen Grund, neidisch auf Privatkunden zu blicken. Sie müssen zwar in der Regel länger auf einen Arzttermin warten. Doch mit den neuen Wahltarifen (Selbstbehalt, bessere Leistungen), Bonusprogrammen (gesundes Verhalten wird belohnt z.B. mit Rabatten oder Zuschüssen für Fitnessprogramme) und privaten Zusatzversicherungen (Heilpraktiker, Zahnersatz, Krankenhausaufenthalt) können Sie die Leistungen aufbessern und mit den "Privaten" durchaus Schritt halten.

Privatversicherte müssen sich dagegen auf drastisch steigende Beiträge einstellen.

Die Gründe:
  • Der neue Basistarif ab 2009 ist für die privaten Krankenkassen nicht kostendeckend. Fehlbeträge hieraus müssen von den anderen Versicherten getragen werden.
  • Bestandskunden dürfen im ersten Halbjahr 2009 bei einem Wechsel zu einem anderen Versicherungsunternehmen anders als bisher einen Teil ihrer Alterungsrückstellungen mitnehmen. Dies ist jedoch nur in einer Höhe möglich, die den Leistungen im Basistarif entspricht. Diese Rückstellungen haben die Versicherer für teure Krankheiten im Alter zurückgelegt. Beim Wechsel eines Versicherten zu einem anderen Unternehmen konnten die Unternehmen diese Rückstellungen bisher ersatzlos einbehalten, das stärkte die Rücklagen.
  • Das Neukundengeschäft geht in der privaten Krankenversicherung (PKV) zurück. 2007 kamen nur noch knapp 60.000 neue Kunden zur PKV, während es 2006 noch 116.000 waren. Das liegt daran, dass der Gesetzgeber den Zugang zur PKV erschwert hat. Denn Mitglied darf nur noch werden, wer drei Jahre hintereinander die Versicherungspflichtgrenze von 4.012,50 Euro im Monat übersteigt. Konsequenz: Weniger (gesunde) Junge können der PKV beitreten. Damit steigt der Anteil der kostenaufwendigeren älteren Versicherten im Laufe der Jahre an.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.